Anzeige

Harley Benton Custom Line CH-5 Test

Praxis

Ich teste den CH-5 Chorus mit meiner 78er Stratocaster in Kombination mit einer Tweed-Simulation aus Guitar Rig 5.
Vorerst stehen alle Regler mittig. Nach ein paar Tönen schalte ich den Chorus hinzu. Das Signal erscheint im aktiven Betrieb etwas leiser und büßt durch eine leichte Absenkung in den Höhen ein wenig seiner Direktheit ein. Abgesehen davon erklingt ein sehr klassischer Chorus-Sound.

RateDepthIntensity
121212
Audio Samples
0:00
Klassischer Chorus-Sound

Dreht man das Depth- und Intensity-Poti weiter auf, entstehen die typischen wabernden, leicht verstimmten Sounds, die in der Grunge-Ära stark in Mode waren.

RateDepthIntensity
121515
Audio Samples
0:00
Typisch wabernder, leicht verstimmter Sound, wie in der Grunge-Ära
Harley_Benton_Custom_Line_CH_5_Chorus_018FIN

Mit zurückgefahrener Rate-Einstellung erhalte ich den typischen Brot-und-Butter-Sound, den man von vielen legendären Aufnahmen kennt.

RateDepthIntensity
91515
Audio Samples
0:00
Typischer Brot-und-Butter-Sound

Auch vibratoartige Klänge sind mit dem CH-5 möglich, sobald man alle Regler in Richtung Anschlag dreht.

RateDepthIntensity
151515
Audio Samples
0:00
Vibratoartige Soundeinstellung
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.