Anzeige

Harley Benton Custom Line Bass DI-Expander Test

Fazit

Wer ein flexibles Tool zur Anpassung seines Basssounds sucht und nur ein knappes Budget zur Verfügung hat, ist mit dem neuen Bass DI-Expander aus der Custom-Line von Harley Benton genau an der richtigen Adresse. Das elegante Pedal verfügt über eine überraschend hohe Signalqualität und bietet einen flexiblen Equalizer. Dieser arbeitet zugegebenermaßen eher dezent, aber durchaus geschmackvoll, und liefert durch die Bank praxisrelevante Ergebnisse. Ein willkommenes Feature ist zudem der Onboard-Compressor, mit dem sich der Sound ohne Klangeinbußen effektiv verdichten lässt. Mit seiner Vielzahl an Anschlüssen kann das Gerät problemlos im Studio, auf der Bühne oder sogar als ultra kompaktes Setup für die stille Übe-Session eingesetzt werden. Mehr kann man für den Schnäppchenpreis von 99,- Euro nun wirklich nicht erwarten!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • sehr gute Klangqualität
  • flexibles Mittenband
  • cleaner Kompressor
  • flexible Stromversorgung
  • flexible Ausstattung mit Anschlüssen
  • tadellose Verarbeitung
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Contra
  • unlogische Funktion der LEDs
  • enge Anordnung der Regler
Artikelbild
Harley Benton Custom Line Bass DI-Expander Test
Für 89,00€ bei
Harley_Benton_Custom_Line_Bass_DI_Expander_017FIN
Spitze Finger sind gefragt – auf diesem Pedal ist eine Menge los!
Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Harley Benton
  • Modell: Custom Line Bass DI-Expander
  • Herstellungsland: China
  • Anschlüsse: Input, Output, Thru, DI-Out, Line-In, Phones, Netz
  • Regler: Blend, Bass, Middle, Freq, Treble, Volume, Threshold, Comp, Gain, Groundlift, Input -10dB, Comp-On/Off, On/Off
  • Stromaufnahme: 40 mA
  • Stromversorgung: Netzteil 9V (- innen), 9V-Batterie, Phantomspeisung (48 Volt über XLR)
  • Maße: 128 x 93 x 56 mm
  • Gewicht: 450g ohne Batterie
  • Preis: 99,- Euro (Ladenpreis im Dezember 2017)
Hot or Not
?
Optisch macht das hochglanzlackierte Gehäuse in Verbindung ...

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL Test
Test

Die Kahuna CLU-Bass Ukulele FL im ausgiebigen Test. Unterscheidet sich das Fretless-Modell der Harley Benton Kahuna Bassukulele vom bundierten Modell?

Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL Test Artikelbild

Die Bass-Ukulele ist eine durchaus ernstzunehmende Alternative zu einem ausgewachsenen Akustikbass und erfreut sich - nicht zuletzt auch aufgrund des hervorragenden Transportfaktors - stetig wachsender Beliebtheit. Selbst Bass-Superstars wie Nathan East setzen für spezielle Tracks hin und wieder einen niedlichen Minibass ein. Wer ebenfalls auf diesen Zug aufspringen möchte, aber nicht viel Geld für ein derart spezielles Instrument ausgeben möchte oder kann, wird bei Harley Benton fündig! Die preiswerte Kahuna CLU Bass-Ukulele war bereits auf unserem Prüfstand und konnte mit ihrem tollen Sound absolut überzeugen. In diesem Test wollen wir herausfinden, inwiefern sich das Fretless-Modell Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL aus klanglicher und spieltechnischer Sicht vom bundierten Modell unterscheidet!

Fuzz und "Stutter" eingebaut: Fender Adrian Younge Custom-Built Jazz Bass
Bass / Feature

Irres Custom-Projekt: Vincent Van Trigt vom Fender Custom Shop hat dem New-Soul-Star Adrian Younge ein Signature-Modell an den Leib geschneidert. Mit an Bord sind ein Fuzz und ein "Stutter"-Effekt.

Fuzz und "Stutter" eingebaut: Fender Adrian Younge Custom-Built Jazz Bass Artikelbild

Im Fender Custom Shop im sonnigen Kalifornien arbeiten bekanntlich einige der besten Gitarren- und Bassbauer des Planeten. Glücklich kann sich schätzen, wer von einem oder mehreren Künstlern aus diesem erlesenen Team ein eigenes Instrument an den Leib geschneidert bekommt. Dem umtriebigen Multiinstrumentalisten Adrian Younge wurde dieses Glück zuteil: er bekam mit dem "Adrian Younge Custom-Built Jazz Bass" ein Instrument mit eingebautem Fuzz, "Stutter"-Effekt, welches ab dem neunten Bund als Fretless ausgelegt ist.

Harley Benton RB-414 Classic Series Test
Bass / Test

Welcher Klassiker beim Harley Benton RB-414 Pate stand, ist nicht schwerig zu erraten. Das Rickenbacker-Design wurde allerdings neu interpretiert, und auch bei den Spezifikationen hält man sich nicht allzu streng an das Original.

Harley Benton RB-414 Classic Series Test Artikelbild

Um festzustellen, welcher Klassiker für den Harley Benton RB-414 Classic Series Pate stand, reicht jedem geneigten Bass-Connoiseur ein kurzer Blick: Na klar, Harley Benton hat sich hier eindeutig am legendären Rickenbacker-Bass orientiert, interpretiert das markante Design allerdings neu und hält sich auch bei den Spezifikationen nicht allzu streng an das Original. Riesige Unterschiede gibt es natürlich nicht zuletzt beim Preis, denn Harley Benton schickt die Ricky-Kopie aus der Classic-Series für unglaubliche 219,- Euro ins Rennen! Wir haben uns ein Exemplar in der Finish-Variante Cherry Sunburst (der RB-414 ist aber auch in Schwarz erhältlich) ins Testlabor liefern lassen und sind gespannt, ob der preisgünstigen RB-414 den markanten Rickenbacker-Sound liefern kann.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)