Anzeige

Fulltone Mini Deja Vibe Mk2 Test

Fazit

Das Fulltone Mini Deja Vibe Mk 2 liefert das klassische Univibe-Feel der 60er und 70er Jahre in einer beeindruckenden Authentizität. Der Grundsound hat eine enorme Tiefe und Wärme und klingt stets extrem musikalisch. Mike Fuller hat auch bedacht, wie man das Vintage-behaftete Univibe-Thema in den modernen Gitarristenalltag transportieren kann. So zeigt sich das Fulltone Mini Deja Vibe Mk 2 mit zwei Sound-Modes und internen Trimmpotis sehr flexibel, und bietet dazu die Option, die Modulationsgeschwindigkeit mit einem Expressionpedal oder dem großen Speedknopf am Pedal “on the fly” einzustellen. Hinzu kommt, dass unser Kandidat im Gegensatz zum Original mit einem True Bypass ausgestattet ist. Die hohe Qualität des Deja Vibes hat natürlich ihren Preis, liegt aber vollauf im Rahmen dessen, was auch viele andere Hersteller im Boutique-Bereich für komplett analoge Univibe-Klons aufrufen. Daher von mir eine klare Kaufempfehlung!

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • hohe Soundqualität
  • Anschlussoption für Expressionpedal
  • große Gainreserven des Volume-Potis
  • Flexibilität durch zwei Modi und Trimmpotis
  • praxisgerechte Positionierung des Speed-Knopfs

Contra

  • keins
Artikelbild
Fulltone Mini Deja Vibe Mk2 Test
Für 329,00€ bei
Mit dem Fulltone Mini Deja Vibe Mk2 erhält der User ein authentisch klingendes Vibrato/Chorus Pedal mit dem Univibe-Feel der 60er und 70er Jahre.
Mit dem Fulltone Mini Deja Vibe Mk2 erhält der User ein authentisch klingendes Vibrato/Chorus Pedal mit dem Univibe-Feel der 60er und 70er Jahre.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Fulltone
  • Name: Mini Deja Vibe Mk2 (CS-MDV mkII)
  • Typ: Vibrato/Chorus-Pedal, Univibe-Klon
  • Herstellungsland: USA
  • Anschlüsse: Input, Output, External Pedal (jeweils 6,3 mm Klinke); Eingang für 18V- Netzteil (im Lieferumfang enthalten)
  • Regler: Volume, Intensity, Speed; interne Trimpotis: Intensity Symmetry und Speed
  • Schalter: Modern/Vintage; Vibrato/Chorus, Pedal On/Off
  • True Bypass: ja
  • Stromverbrauch: 35 mA
  • Abmessungen (L x B x H): 105 x 100 x 58 mm
  • Gewicht: 523 g
  • Ladenpreis: 289,00 Euro (Januar 2021)
Hot or Not
?
Fulltone_CS_Mini_Deja_Vibe_MKII_005_FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Eine Liebeserklärung an das Uni-Vibe

Gitarre / Feature

Das Uni-Vibe war Ende der 60er ein ganz besonderer Effekt und ist es bis heute. In unserer Liebeserklärung an das Uni-Vibe kommen sechs seiner Klone zu Wort.

Eine Liebeserklärung an das Uni-Vibe Artikelbild

Wohl kein anderer Gitarreneffekt, neben Fuzz und Wah, steht so sehr für den typischen Gitarrensound der 60er Jahre und die gesamte Psychedelic-Ära wie das Uni-Vibe, das 1968/69 auf dem Markt erschien. Diese Neuentwicklung machte schnell die Runde und war schon bald auf Aufnahmen von Jimi Hendrix, Robin Trower und David Gilmour zu hören.

IK Multimedia Amplitube X-Gear X-Vibe Test

Gitarre / Test

Wer das IK Multimedia Amplitube X-Gear X-Vibe in seinem Pedalboard hat, der verfügt in Sachen Phaser, Flanger, Chorus und Co. über die Komplettausstattung.

IK Multimedia Amplitube X-Gear X-Vibe Test Artikelbild

Mit dem IK Multimedia AmpliTube X-Gear X-Vibe Pedal legt die italienische Effektschmiede ein umfassendes Modulationseffekt-Paket fürs Pedalboard vor, das von diversen Choruseffekten über Phaser und Flanger bis hin zu Tremolos und Filtern alles bietet, was das Gitarrenherz begehrt. Ausgestattet mit der modernsten DSP-Technologie soll das Multieffektpedal absolut realistische Emulationen der analogen Klassiker liefern. Doch damit nicht genug, lassen sich die Sounds ausgiebig tweaken, in Stereo ausgeben und sogar mit hauseigenen Speaker-Simulationen belegen. Ferner kann das Pedal auch als Audiointerface fungieren.IK Multimedias AmpliTube X-Vibe gehört zu einer Serie von Pedalen, die sich jeweils voll und ganz einer Effektkategorie verschrieben haben. Dabei machte das X-Drive Pedal

Fulltone 70-BC Fuzz Test

Test

Das Fulltone 70-BC Fuzz-Pedal orientiert sich am Dallas Arbiter Fuzz Face und zerrt mit viel Dynamik und extrem feinfühlig von leicht bis zum massiven Rockbrett.

Fulltone 70-BC Fuzz Test Artikelbild

Beim Fulltone 70-BC Fuzz, einem Pedal aus der amerikanischen Boutique-Pedalmanufaktur von Michael Fuller, handelt es sich um einen Nachbau des legendären Dallas Arbiter Fuzz Face, das es in zwei Versionen gab. Es wurde mit Germanium- und, wie unser heutiges Testpedal, mit Siliziumtransistoren des Typs BC-108C bestückt.

Ibanez PHMINI - Phaser Mini Test

Gitarre / Test

Mit dem Ibanez Phaser Mini begibt sich der japanische Hersteller wieder in die Welt der analogen Effektpedale und verspricht traditionelle und moderne Phasersounds.

Ibanez PHMINI - Phaser Mini Test Artikelbild

Mit dem Ibanez PHMINI bekommt die Mini-Pedalserie des Herstellers Zuwachs in Form eines Phaser-Pedals, das trotz seiner kompakten Größe mit gleich zwei Klang-Modi aufwarten kann. In der 9-Series hatte Ibanez mit dem PT9 in den Achtzigerjahren schon einmal einen Phaser im Programm, dessen Pedaldesign vor allen Dingen durch die zweite Fassung des Tubescreamers bekannt wurde und heute immer noch beim TS9 zu finden ist.

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)