Anzeige

Electro-Voice PL DK7 Test

Praxis

Die alten Slingerland Radioking Trommeln des Testsets stellen direkt höchste Anforderungen an die Klemmen der PL35, die Standtom hat ein enormes Sustain und gibt diese Vibration direkt an die noch etwas steifen Klemmen weiter, die diese an die Kapsel im Mikro übertragen, zu hören ist ein Sound, als ob jemand ein Steak brät und nicht gerade auf die wohlklingende Trommel schlägt. Außerdem lässt sich die Klemme erst nach einer immensen Kraftanstrengung auf den Rim ziehen. Das ist für meinen Geschmack etwas too much, auch wenn die Klemme voraussichtlich nach einiger Zeit weicher werden wird. Ansonsten ist das PL35 tatsächlich sehr universell einsetzbar, obwohl es nicht neutral klingt, sondern speziell für seinen Einsatz an den Drums abgestimmt wurde – dies wurde aber sehr gut umgesetzt. Die Höhen werden fein wiedergegeben und erscheinen dezent im Klangbild des ansonsten eher mittigen dynamischen PL35.

In der Produktbeschreibung ist auch von einem einzigartigen Begriff, nämlich der außeraxialen Unterdrückung die Rede. Damit kann nur die Geräuschunterdrückung außerhalb des Kern-Aufnahmebereichs gemeint sein. Ich kann diese Produkt-These nicht mit Fakten unterfüttern, das Set liegt, was die Übertragung problematischer Nebengeräusche angeht, gleichauf mit seinen Konkurrenten. Kein Problem sind die Klemmen – sobald das Schallbrücken-Problem behoben ist. Die optimale Position lässt sich mit einem kleinen Handgriff wesentlich nachhaltiger erreichen, als dies mit einem Mikro-Stativ möglich wäre. Stark ist, wie knackig die Snare übertragen wird und wie natürlich die Toms klingen. Etwas schwächer präsentiert sich das Supernieren-Mic PL33 für die Bassdrum – scheinbar macht die „Mogelpack“-Kapsel doch etwas aus: sie ist nicht nur klein, sie klingt auch so. Ein richtig tiefes Pfund ist etwas anderes, dafür klingt auch dieses Mikrofon sehr ausgewogen und dezent abgestimmt, die Auflösung ist fein und klar und, Mann-o-Mann, die Bassdrum hat enorm viel Punch.

Was sich bis hierhin schon abzeichnet wird bei näherer Betrachtung der Overheads noch deutlicher: die Höhen sind voll da, vielleicht schon ein wenig zu präsent. Lässt man unbewertet, dass Electro-Voice bei der Konzeption des DK7 vor allem auf ein mittiges bis höhenlastiges Frequenzbild gesetzt hat, fällt auf, dass besonders die Overheads fein konturiert sind – ein Zeichen für hochwertige Mikrofonie. Ein deutlicher Low-Cut ist aber auch unüberhörbar.

Hier gibt es nun die Audio-Files im bewährten bonedo-Player (MP3-Format). Wer sich einen detaillierteren Eindruck verschaffen möchte, kann sich auf der Übersicht-Seite alle Audios auch als unkomprimierte Wav-Files downloaden.

Noch zwei Infos zu den Aufnahmen: Die Hi-Hat wurde mit einem KM84 von Neumann mikrofoniert, die Snare-Drum wurde zusätzlich bei den „Snare Bottom“Files mit einem SM 57 von unten versehen, als Raummikros kamen zwei Royer R-121 Bändchen-Mikros zum Einsatz.

Audio Samples
0:00
Einzelsignale Groove 1 Clean Groove 1 Snare Bottom Groove 2 Clean Groove 2 Snare Bottom Groove 2 Snare Bottom Raum Groove 3 Clean Groove 3 Snare Bottom
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

PDP 700 Serie (715) Hardware Pack Test

Drums / Test

Die t.akustik Tube Traps Bassfallen optimieren den Sound nicht nur im Studio oder Proberaum, sondern auch im Home-Cinema und Wohnzimmer.

PDP 700 Serie (715) Hardware Pack Test Artikelbild

Stabil, günstig, reisetauglich, mit wenig Schnickschnack dran. Für Trommler, die ihre Traumstative und -pedale ungefähr so beschreiben würden, hat PDP vor Kurzem eine neue Hardware-Serie vorgestellt. Sie heißt schlicht 700 und stellt den Einstieg in das komplett neu designte Hardware-Programm des DW-Ablegers dar.

Meinl Classics Custom Dual Cymbals Test

Drums / Test

Die Focusrite Plug-in Collective und die Novation Sound Collective holen sich diesen Monat Bucket-500 und VPRE-2C von Fuse Audio Labs ins Boot.

Meinl Classics Custom Dual Cymbals Test Artikelbild

Ob eine Beckenserie bei der Schlagzeugerschaft ankommt, lässt sich nicht nur an ihrer Lebensdauer ablesen, sondern auch daran, ob sie im Laufe ihres Bestehens erweitert wird. Im Falle von Meinl's Classics Custom Serie zeugen ganze fünf Unterkategorien mit insgesamt mehr als 80 Instrumenten von einem funktionierenden Konzept. Der neueste Streich hört auf den Namen Classics Custom Dual und darf grob als eine Mischung aus der Classics Custom Brilliant- sowie der Classics Custom Dark Modelle beschrieben werden. Den Ansatz, die Oberseiten der Becken gesplittet zu bearbeiten, hat Meinl von den Oberklassebecken der Byzance Dual Reihe übernommen. Im Falle unserer Testkandidaten soll das Verfahren warme, bei Bedarf aber auch explosiv ansprechende Zimbeln hervorbringen, die sich in einer großen stilistischen Bandbreite einsetzen lassen. 

Die richtige Videokamera für Musiker und Bands

Gitarre / Feature

Ob Streaming oder Musikvideo – zum guten Ton gehört auch das perfekte Bild. Welche Videokameras sich für Musiker und Bands eignen, sagt unser Ratgeber.

Die richtige Videokamera für Musiker und Bands Artikelbild

Wer als Musiker oder Band heute im Wettbewerb bestehen will, muss nicht nur Ton-, sondern auch Bildqualität liefern. Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig: Handy, Tablet, Spiegelreflexkamera oder Videokamera - nahezu alle aktuellen Ausgaben dieser Geräte eignen sich für Livestreams, Musikvideos oder Konzertmitschnitte. Die vielfältigsten Möglichkeiten und auf das Filmen abgestimmte Features bietet aber nach wie vor die klassische Videokamera. Wir haben uns auf dem Markt umgeschaut und einige Kameras gefunden, die im Preisbereich bis 3000 Euro beispielhaft als Band-Kameras taugen.

Bonedo YouTube
  • D16 Group Phoscyon 2 Demo – no talking
  • Elektron Syntakt - Quick Demo Jam from INIT
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone