Eurorack-Module
Feature
3
09.04.2018

Zu Besuch bei Erica Synths

Der Gründer Girts Ozolins im Portrait von Telekom Electronic Beats

Die Geschichte eines jungen erfolgreichen Unternehmens

Die Popularität analoger Module und Synthesizer ist ungebrochen groß und bietet eine mittlerweile riesige Spielwiese für Elektronikmusiker. Auch die Zahl der Hersteller hat sich drastisch entwickelt. Neben Produktionsstätten mit Renommee, buhlen auch Klein- und Kleinstfirmen aus aller Welt um die Gunst der Käufer, die sich u. a. mit speziellen Produkten im Markt etablieren möchten. Ob Fertigprodukte, oder Bausätze für den stetig wachsenden Do-It-Yourself (DIY) Bereich, das Angebot an modularer Technik ist enorm und belebt den Markt in ungeahnter Größenordnung.

Und die Nachfrage wächst stetig. Theoretisch gesehen gibt es für jeden Anwendungsbereich im Bereich elektronischer Musik das passende Tool. Steigende Anforderungen im Segment der modularen Synthesizer rufen Speziallösungen auf den Plan, die nicht in das Portfolio aller Hersteller passen. Andere Hersteller wiederum agieren in der Kunst des Mitschwimmens und liefern ihre eigenen Versionen bereits bestehender Produkte. So gesehen wächst der Druck, denn jede „Modul-Manufaktur“ möchte ihr Stück vom immer größer werdenden Kuchen für sich sichern.

Mit dem Auge am Markt und dem Ohr beim Anwender, hat sich Erica Synths im internationalen Business einen Namen gemacht. Das kleine und recht junge Unternehmen aus dem lettischen Riga hat es geschafft, mit eigenen Produkten zu begeistern.

Electronic Beats im Gespräch mit Girts Ozolons, dem Gründer von Erica Synths aus Riga/Lettland

Wer steht hinter Erica Synths?

Was machen Erica Synths und welche Philosophie vertreten sie?

Erica Synths beschreibt sich selbst als ein Team kreativer Visionäre, Musiker und Ingenieure, die einzigartige Musikinstrumente im Bereich der Eurorack- und Modular-Synthesizer Szene entwickeln. Die Philosophie, die sich hinter Erica Synths verbirgt, ist neben einem hohen Verarbeitungsstandard und ansprechenden Designs, vor allem Musikalität und Innovation.

Gegründet am 01. Oktober 2013 in Riga/Lettland durch Girts Ozolins, entwickelte sich das Unternehmen schnell und erfolgreich. In der heutigen Zeit, in der Elektronikmusiker einen breiten Zugang zu unterschiedlichsten Technologien und Tools aller Art haben, kreiert Erica Synths Module und Synthesizer in Gefilden, die andere bisher noch nicht betreten haben. Erica Synths hat vor allem ein Auge für das, was der Markt nicht bietet. Hier ist es die Kombination aus Keativität und Innovation, welche die Produkte aus dem lettischen Riga unique und einfach in der Handhabung machen.

Auf der anderen Seite ergänzen sie bereits bestehende Setups auf sinnvolle Weise. Die Acidbox z. B. ist das erste Gerät, das Erica Synths in Serie produzierte. Mittlerweile umfasst das Produkt-Portfolio mehr als 70 Module unterschiedlicher Bauart und Preisklassen.

So gesehen, steht der Name Erica Synths heute hinter einer großen Zahl beliebter Modular-Synthesizer und Module, zu denen auch die berühmten Fusionbox- und Acidbox- Geräte zählen. Für die DIY-Community bietet Erica Synths zudem Kits, die nicht selten exotische elektronische Teile enthalten, die z. B. in sowjetischen Synthesizern verwendet wurden.

Electronic Beats hat für den neuesten Teil von "Inside" bei Telekom Electronic Beats TV den Erica Synths Gründer Girts Ozolins in seinem Hauptquartier in Lettland besucht. Im Video erzählt er über sich, über die Firma und gewährt einen tiefen Einblick in die Schaffenskraft des lettischen Herstellers.

Entdeckt mit uns die Geschichte und Philosophie dieses dynamischen Unternehmens und die Leidenschaft, die deren Synth-Module vermitteln. Eine der spannenden Entdeckungen ist, dass wir uns vielleicht schon in naher Zukunft auf eigenständige Synthesizer des Unternehmens freuen können.

 

Weitere Informationen zu Erica Synths und deren Produkten gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Verwandte Artikel

User Kommentare