Hersteller_Yamaha
Test
3
17.02.2016

Praxis

Bedienung

Das Yamaha PSR-S970 braucht etwa 24 Sekunden zum Hochfahren. Das ist nicht gerade schnell, aber im Vergleich zu manch anderem Instrument dieser Klasse gerade noch vertretbar. Sobald das Hauptfenster erscheint, kann's losgehen. Die Bedienung ist fast identisch zum Tyros5. Die Menü-Struktur ist genauso logisch und intuitiv wie beim großen Bruder. Das ausgezeichnete Display trägt maßgeblich zur guten Bedienbarkeit bei. Die tolle Grafik macht Spaß, wenn beispielsweise Gitarren-Effektgeräte oder die integrierte Orgel-Drawbar-Simulation täuschend echt auf dem Bildschirm dargestellt werden. Das Auge hört sozusagen mit. Besonders praktisch ist der Direct Access-Taster. Betätigt man ihn und danach ein beliebiges Bedienelement wie z.B. das Modulationsrad, so erscheint sofort das passende Menü zur Einstellung der entsprechenden Parameter, ohne dass man sich durch die Menü-Struktur bis zum Ziel quälen muss. Bei Yamahas Bedienkonzept gibt es oft unterschiedliche Wegen zum selben Resultat, sodass man sich aussuchen kann, welcher Weg eher zur persönlichen Arbeitsweise passt. Beispielsweise kann man einen Sound (Right 1) für die rechte Hand entweder über die entsprechende VOICE SELECT-Taste auswählen oder aber das Feld „Right 1“ im Hauptfenster durch die Taste F rechts vom Display anklicken. In beiden Fällen erscheint die Menü-Seite Voice (Right 1) zur Auswahl einer neuen Klangfarbe. 

Voices

Die 128-stimmige Tonerzeugung bezieht ihre Klänge aus über 1500 Sounds. Das sind 989 normale Voices, die live gespielt werden können, 480 XG-Voices für die Songwiedergabe sowie 41 Drum- und SFX-Kits. In Bezug auf die besonders aufwändigen „Spezial-Voices“ hat Yamaha das PSR-S970 aufgewertet: Es gibt nun 131 S.Art!-, 30 Mega-, 31 Sweet!-, 74 Cool!-, 89 Live!- und 30 Organ Flutes Voices. Besonders die Super Articulation Voices (S.Art!) geben die besonderen Spieltechniken von Naturinstrumenten wie Staccato, Legato und Notenbindungen authentisch wieder. Davon sind jetzt mit 131 doppelt so viele vorhanden wie im PSR-S950. Im Tyros 5 sind es übrigens 288. Das Flaggschiff hat dem PSR-S970 außerdem die 44 S.Art2!-Voices voraus, die durch die Verwendung der Taster Art1 und Art2 nochmals realistischere Spielweisen ermöglichen.

Auch die DSP-Effektsektion wurde im PSR-S970 im Vergleich zum Vorgänger verbessert. Es stehen jetzt neue, hochwertige Effekte zur Verfügung, darunter Real Distortion und Real Reverb. Der Reverb-Block kommt jetzt mit 52 Presets daher, beim Chorus sind es 106, und die DSPs (nach wie vor 4 Stück) bieten 322 verschiedene Effekte. Die neuen VCM-Effekte (Virtual Circuitry Modeling) verwenden dieselbe Technologie wie die High-End-Mischpulte von Yamaha. Außerdem ist jetzt der aus dem Tyros bekannte Master-Kompressor vorhanden, der die Dynamik des Gesamtklangs beeinflusst.

Hier einige Soundbeispiele des PSR-S970. Ich habe meistens nur einzelne Voices angespielt, also keine geschichteten Sounds. Die akustischen und elektrischen Pianos sind von bewährter Qualität:

Orgeln sind einerseits als samplebasierte Presets (ORGAN) und andererseits in der Voice-Kategorie ORGAN FLUTES als voll editierbare Zugriegel-Simulation vorhanden. Die Bedienung der Zugriegel macht über die Taster natürlich weniger Spaß als mit den Fadern des Tyros5, und auch die Klangqualität der ORGAN FLUTES reicht nicht an die ORGAN WORLD des Tyros5 heran. Dennoch klingen die ORGAN FLUTES gut und dürften im Entertainer-Alltag in den allermeisten Fällen ausreichen.

Die Gitarren und Bässe sind wie beim Tyros lebendig und authentisch und profitieren stark von den sehr guten Effekten: 

Die Streicher, Pads und Chöre sind sehr vielfältig vorhanden und besitzen Tyros5-Qualität.

Im Bläser-Bereich gibt es ebenfalls nichts auszusetzen.

Die Synthies sind – wie im Tyros5 – an die aktuellen Chart-Sounds angepasst und setzen sich gut durch. 

Eine ganz neue Funktion, die es auch im Tyros5 noch nicht gibt, ist die Möglichkeit, einer Voice eines von 165 Arpeggio-Muster zuzuordnen. Gerade für Synth-Sounds ist das eine große Bereicherung. 

Insgesamt kann man feststellen, dass die Voices des PSR-S970 auf Tyros 5-Niveau sind, es gibt beim großen Bruder allerdings mehr Sounds und zusätzlich die Super Articulation 2-Voices, die Ensemble-Sektion und die Organ World, um noch authentischere Klänge spielen zu können. Der neue Tongenerator des PSR-S970 macht sich meiner Meinung nach weniger im Klang als vielmehr im schnelleren Speicher-Management bemerkbar. Auch die Ladezeiten für Audio-Styles sind vernachlässigbar.

Die Voices des PSR-S970 können im VOICE SET Menü weitreichend geändert und dann im Anwenderbereich abgespeichert werden. Einen VOICE CREATOR wie im PSR-S950 gibt es im Nachfolgermodell nicht mehr. Für eine detaillierte eigene Sounderstellung, bei der man auch eigene Samples verwenden kann, kommt man auch beim PSR-S970 nicht mehr an der Software „Yamaha Expansion Manager“ vorbei, die es mittlerweile für PC und Mac gibt. Hiermit lassen sich auch die optionalen Voice & Style Expansion Packs auf dem Keyboard installieren, wobei man mit der Software nun auch Kombinationen von Sounds und Styles aus mehreren Paketen erstellen kann. Insgesamt stehen im PSR-S970 etwa 512 MB Speicher für Expansions zur Verfügung.

Styles und Live Control

Im PSR-S970 liegen 450 Preset-Styles bereit. Im Vergleich zum S950 sind besonders die Audio-Styles aufgestockt worden: Statt 25 sind es nun 40, genauso viele wie im Tyros5. Allerdings sind es teilweise andere Audio-Styles als im Spitzenmodell. Audio-Styles zeichnen sich durch die von echten Schlagzeugern im Studio eingespielten Audio-Drums aus, was für einen lebendigeren und authentischeren Klang sorgt. Weil es sich um Audiomaterial handelt, kann man die Audio-Styles aber nur in gewissen Grenzen im Tempo verändern, sonst entstehen Verzerrungen. Überschreitet man das maximale Tempo, das bei jedem Audio-Style angegeben ist, wird die Drum-Spur automatisch stummgeschaltet.

Jeder Style besteht aus drei Intros, vier Variationen, einem Break und drei Endings. Ein MIDI-Style umfasst acht Spuren, bei Audio-Styles kommt eine neunte (Audio-)Spur hinzu. Wie klingt nun der Arranger? Klare Antwort: sehr gut! Ich konnte keine Qualitätseinbuße gegenüber dem Tyros5 feststellen. Hier hört ihr einige Audiobeispiele für verschiedene Styles. Ich habe meistens die OTS-Funktion benutzt, bei der automatisch Klänge für die rechte Hand passend zum Style eingestellt werden. Im Rock/Pop-, R&B- und Ballad-Bereich gibt es jetzt einen Beatles-Audio-Style und ansonsten gewohnt gute Styles aus dem Tyros5: 

Auch in den übrigen Kategorien findet man neben bekannten auch viele gute neue Styles wie z.B. den „Breathless Hit“, der recht unverhohlen eine erfolgreiche deutsche Schlagerproduktion zitiert: 

Yamaha hat im PSR-S970 besonderen Wert auf neue moderne Dance-Styles gelegt. Zu den „normalen“ Styles, die den gespielten Akkorden der linken Hand folgen, gibt es jetzt erstmals sogenannte DJ-Styles mit fester Progression, bei denen man nur die Tonart wählen kann und die dann selbständig feste Akkordfolgen abspielen. Leider kann man die vorprogrammierten Akkordwechsel der DJ-Styles nicht abschalten, sodass diese Styles für eine „normale“ Begleitung nicht zu gebrauchen sind. Mit diesen speziellen Styles soll also keine Begleitung für einen Song realisiert werden, sondern das PSR-S970 wird in diesem Fall zu einer Art DJ-Pult. Hier kommt die neue LIVE CONTROL Sektion besonders gut zur Geltung. Mit ihren beiden Drehreglern kann das Audiomaterial in Echtzeit verbogen und dynamisch beeinflusst werden. Das interessanteste neue Feature ist dabei sicherlich die Retrigger-Funktion, bei der ein Style je nach Stellung des Potis auf der Halben, der Viertel, der Achtel, der 16tel oder der 32tel neu angetriggert wird. Die Drehregler sind allerdings recht klein und besitzen keine Einrastpunkte. Deshalb braucht man schon einige Übung, um den Retrigger-Effekt exakt umzusetzen. Mir gelingt es nicht immer, vor allem bei den ganz schnellen Triggern, bei der nächsten „Eins“ wieder zum normalen Beat zurückzukehren. Dieser DJ-Effekt oder auch z.B. der Style-Filter zum Filtern der Begleitspuren, ist übrigens nicht den DJ-Styles vorbehalten, sondern kann auf jeden Style angewendet werden. Auch die Live-Parts können mit den Live-Control-Reglern beeinflusst werden, je nachdem welche Parameter man den Drehreglern über die ASSIGN-Taste zugewiesen hat.

Hier zunächst drei neue „normale“ Dance-Styles mit Audio-Drums und zuletzt zwei der neuen DJ-Styles, bei denen ich auch ausgiebig vom LIVE CONTROL Gebrauch gemacht habe. Es ist etwas verwirrend, dass ausgerechnet die „normalen“ Styles hier das Kürzel „DJ“ im Namen tragen, obwohl es keine DJ-Styles sind. Im Tyros5 sucht man alle diese Styles übrigens vergeblich. 

Im Gegensatz zu den Voices kann man Styles mit dem Menü STYLE CREATOR im Gerät erzeugen. Hier findet man auch die DRUM SETUP Funktion, mit der man bestimmte klangliche Parameter der Drums individuell verändern kann.

Mithilfe der bekannten MULTI PADs können MIDI-basierte Phrasen synchron zu den Styles abgefeuert werden, die sich selbstverständlich selbst definieren lassen. Mit der Funktion AUDIO LINK ist es außerdem möglich, die Pads mit WAV-Dateien auf einem USB-Stick zu verknüpfen. Damit können dann bei Bedarf sogar komplette Songs durch Betätigung eines Pads abgespielt werden. Leider können die Audio-Dateien aber nicht geloopt und auch nicht zum Arranger synchronisiert werden.

Sequencer und USB-Recorder/Player

Der MIDI-Sequencer hat die Aufnahmefunktionen Quick-Recording (Schnellaufnahme), Multi Track Recording (Mehrspuraufnahme) und Step-Recording (Einzelschrittaufnahme). Ein Sequencer-Song kann bis zu 16 MIDI-Spuren haben. Bei der Wiedergabe von MIDI-Files können Liedtexte und Noten komfortabel auf dem Display oder auf einem externen Bildschirm angezeigt werden.

Neben MIDI-Songs kann das PSR-S970 auch Audio-Daten aufnehmen und wiedergeben. Es lassen sich WAV- und MP3-Files von einem USB-Stick abspielen, wobei die Funktionen Time Stretch, Pitch Shift und Vocal Cancel zur Verfügung stehen. Die für diesen Test erstellten Klangbeispiele wurden alle mit dem integrierten Audio-Recorder gemacht, der Audiodateien im WAV-Format auf einem angeschlossenen USB-Stick aufzeichnet. Auch die Signale vom MIC/LINE-Eingang mitsamt Vocal-Harmony-System werden mit aufgenommen, sodass man mit dem Keyboard ohne weiteres Equipment auch einfache Live-Demos erstellen kann.

Vocal Harmony

Yamaha hat dem Kronprinzen auch das leistungsstarke Vocal-Harmony-2-System aus dem Tyros5 spendiert. Damit sind nach dem Anschluss eines Mikrofons neben der automatischen Erzeugung von Mehrstimmigkeit auch coole Synth-Vocoder-Effekte möglich, bei denen der Klang der gespielten Melodie durch die Stimme moduliert wird. 

Registrierungen und Music Finder

Eine Kompletteinstellung des Instruments wird in einer REGISTRATION MEMORY abgespeichert. Acht davon werden zu einer Bank zusammengefasst und diese wiederum dann im internen Speicher abgelegt. Eine elegantere Methode der Datenspeicherung ist der MUSIC FINDER, eine Datenbank, in der man seine Kompletteinstellungen für einen bestimmten Song ablegen kann. Mithilfe von geeigneten Kriterien findet man den Datensatz später leicht wieder. Von Yamahas Website können etliche Datensätze für das PSR-S970 heruntergeladen werden.

Apps und Erweiterbarkeit

Yamaha bietet diverse Apps für das iPad an, die kompatibel zum PSR-S970 sind. Über den optionalen USB-Wireless-LAN-Adapter kann dabei alternativ zur USB-Verbindung eine drahtlose Verbindung zum iPad aufgebaut werden. Beispielsweise erlaubt die App „Repertoire Finder“ die Übertragung von kompletten Register-Bänken von anderen Nutzern, die ihre Einstellungen ins Netz gestellt haben.

Das PSR-S970 ist mit Yamahas Voice & Style Expansion Packs erweiterbar. Während beim Tyros5 für die Voices die optionale Flash Memory eingebaut werden muss (bis 2 GB), stehen beim PSR-S970 werkseitig maximal 512 MB für neue Sounds zur Verfügung. Mit der Software Expansion Manager kann man inzwischen aus mehreren Paketen eine individuelle Sammlung zusammenstellen und eigene Sounds aus eigenen Samples erstellen. Auch Audio-Styles können nachgeladen werden (max.128 MB). Yamaha legt dem PSR-S970 einen Gutschein für ein kostenloses Expansion Pack eigener Wahl bei.

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare