Test
8
31.01.2020

Praxis

Transport und Aufbau

Licht und Zubehör sitzen fest und gut geschützt in dem Transporttasche. Ziehe ich die zwei Reißverschlüsse auf, kann ich das Utensil schnell öffnen. Dank zweier Bügel bleibt der „Koffer“ aufgeklappt. Die mit Nylon beschichtete Außenseite hat am „Deckel“ noch eine weitere kleine Tasche festgenäht, in der ich zusätzliches Zubehör verstaue. Praktisch. Das Gesamtgewicht ist mit etwas über 10 kg sehr moderat und so ist der Transport auch keine große Sache. Die kompakten Maße kommen dabei natürlich ebenfalls sehr entgegen.

Der Aufbau geht sehr schnell, wenn ich die LED-Bar auf einem Stativ montiere. Da die Scheinwerfer vormontiert sind, muss ich lediglich Strom verbinden, eventuell noch DMX und dann die PARs ausrichten. Für einen hängenden Einsatz finde ich drei M10-Gewinde – eine Öse für ein Safety vermisse ich hingegen. Die meisten Nutzer werden sich vermutlich auch für das Anbringen auf einem Stativ entscheiden. Der Betrieb läuft übrigens geräuschlos ab, da die Stairville CLB5 6P RGB WW Compact LED Bar mit Konvektionskühlung arbeitet.

Betriebsmodi

Wer sich mit Bühnenbeleuchtung auskennt, wird hier keine großen Überraschungen entdecken:

  • 38 automatische Programme mit einstellbarer Geschwindigkeit
  • Musiksteuerung mit 38 Programmen in einer in 31 Stufen variierbaren Empfindlichkeit für das eingebaute Mikrofon
  • Konstantes einfarbiges Muster mit Steuerung der Intensität für die RGBW-Werte
  • DMX-Steuerung mit 4, 6, 8, 24 oder 26 Kanälen

Stairville CLB5 6P RGB WW Compact LED Bar kann außerdem im Slave-Modus von anderen Lichtern gesteuert werden oder selbst als Master fungieren.

Die Dokumentation ist für die einzelnen DMX-Modi wieder sehr ausführlich ausgefallen und erklärt genau, wofür die einzelnen Kanäle – je nach Betrieb – verantwortlich sind. Im 4-Kanal-Modus bestimme ich zum Beispiel ausschließlich die Werte für Rot, Grün, Blau und Weiß von allen Scheinwerfern. Sechs Kanäle erweitern dies um Dimmer und einen Stroboskop-Effekt. Abwechslungsreich wird es im 8-Kanal-Modus, wenn ich zusätzlich die 38 vorprogrammierten Shows starten kann. 24 Kanäle bieten Zugriff auf die Farbintensitäten jedes einzelnen Scheinwerfers, 26 Kanäle spendieren zusätzlich Dimmer und Stroboskop.

Im Setup-Modus sehe ich mir die Firmware-Version an und stelle die Dimmerkurve in den vier Stufen Linear, Square (quadratisch), Inverted Square (invertiert quadratisch) und S-Type ein. Sehr schön! Auch hier ist die Anleitung hilfreich und dokumentiert die Kurven grafisch.

Auch mit der beiliegenden Fernbedienung steuere ich das Licht und schalte zwischen automatischen Programmen, Soundsteuerung, festen Farben und Strobe. Das Ändern des Tempos ist eine weitere Option. Und wenn ich möchte, schalte ich mit einem Knopfdruck das Licht kurzerhand aus.

Apropos ausschalten: Das Licht des Displays erlischt nach ein paar Sekunden, wenn ich keine Änderungen mehr vornehme. Es ist bei einigen Anwendungen durchaus vorteilhaft, wenn kein leuchtendes Display die Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Licht und Farben

Die Stairville CLB5 6P RGB WW Compact LED Bar bringt helles Licht und schöne Farben, die ich vernünftig mischen kann. An dem Warmweiß gibt es ebenfalls nichts auszusetzen. Mit der Lichtausbeute bin ich insgesamt zufrieden. Für das Video habe ich zwei der Scheinwerfer nach hinten ausgerichtet, um in einer kurzen Distanz zur Leinwand die Farben wirken zu lassen.

Einsatzmöglichkeiten

Bands, Entertainer oder DJs können von der Stairville CLB5 6P RGB WW Compact LED Bar profitieren. Die Anschaffungskosten sind überschaubar und die gute Transportfähigkeit sowie der schnelle Aufbau machen sich schon nach ein paar Einsätzen bezahlt. Mit zwei Modellen seid ihr bereits recht ordentlich ausgerüstet und könnt schöne räumliche Effekte erzielen.

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare