Anzeige

Stairville CLB8 Compact LED Bar 8 Bundle Test

Stairville bietet mit dem CLB8 Compact LED Bar 8 Bundle ein preislich attraktives und auf den ersten Blick vielseitig einsetzbares Lichtset.  Es kommt mit 24 RGBW-LEDs, verteilt auf vier Heads. Getragen wird das Ganze von einem Stativ, das sich auf 3,10 Meter Höhe bringen lässt. Die Bedienung erfolgt durch einen Wireless-Fußschalter mit vier Funktionstasten. Positiv fällt zudem das das geringe Packmaß und Gewicht auf, die allgemeine Anmutung ist edel. Was das 500-Euro-Bundle in der Praxis kann, verrät der Bonedo-Test.

007_Stairville_-_CLB8_Compact_LED_Bar_8_Bundle
Aufgebaute Bar und Stativ.

Details

Stairvilles CLB8 Compact LED Bar 8 bringt nur 5,6 kg auf die Waage und misst 682 x 270 x 60 mm; in den vier manuell verstellbaren Heads sitzen jeweils vier 8-Watt-Quad-Color-LEDs (RGBW). Der CLBW Wireless Foot Switch gestattet die Bedienung der lüfterlosen LED-Bar in vielen Grundfunktionen. Für den sicheren Transport legt Stairville eine Tasche bei, in der die Bar dank hervorragender Passform hervorragend geschützt ist.

Fotostrecke: 5 Bilder Der Lieferumfang des Stairville CLB8 Compact LED Bar 8.
Fotostrecke

Aufbau und Handling

Simpler geht es kaum: Das Stativ ist mit einem Handgriff aufgestellt und die Bar hat eine Vorrichtung in der Mitte, die genau auf das Stativ passt. Also die Bar aufs Stativ montieren, Bar ausrichten und die Anlage steht! Jetzt gegebenenfalls den Modus über die vier Bedientasten einstellen und das Stativ auf die gewünschte Höhe fahren – fertig.
Die Funkfernbedienung, sie wird mit einem externen Netzteil versorgt, stellt ihr neben das Mischpult, und könnt dann das ganze Lichtsystem per pedes bedienen. Die Antennen an Bar und Fußschalter sind einklappbar und so beim Transport geschützt. Die Bar lässt sich aber auch im Stand-alone-Modus betreiben.
Optionales Zubehör ermöglicht weitere Fernsteuerungsmöglichkeiten: DMX, Infrarot-Fernbedienung oder kabelgebundener Fußschalter. Ein DMX-Eingang sowie eine Infrarot-Schnittstelle und ein Klinkeneingang sind vorhanden.

Fotostrecke: 3 Bilder Die Rückseiten der Heads.
Fotostrecke

Alternativ ist die fliegende Montage möglich. Dafür wurden Gewindeaufnahmen und eine Safety-Öse ins Gehäuse eingearbeitet. Die einzelnen Heads sind mit Spezialverbindungen an die Bar gekoppelt – diese lassen sich leider nicht durch Verlängerungskabel erweitern.

Fotostrecke: 5 Bilder Power-in an der Bar.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.