Workshop_Folge
Workshop
2
15.06.2011

Produce-Alike #6 - Beyoncé

"Who Run the World (Girls)" zum Nachproduzieren

Wenn Beyoncé ein neues Album herausbringt, steht die R&B- und Popwelt für einen Moment still. Die energiegeladene Stimmakrobatin hat schon mit ihren letzten Veröffentlichungen den Zenit der Popkultur erklommen und es gibt weit und breit keine Anzeichen, dass sich das ändern sollte – präsenter geht es kaum. Dabei hat sie mittlerweile einen Superstar-Status erreicht, den auch Nicht-Liebhaber ihrer Musik neidlos anerkennen müssen. Mit „Who Run The World (Girls)“ ist nun die erste Single des kommenden Albums der Ex-Destiny's-Child-Frontfrau erschienen. Der Song überrascht mit einem unkonventionellen Aufbau und einer speziellen Instrumentierung. Dass sie Trends hinterherlaufe, wird man Frau Knowles jedenfalls nicht vorwerfen können. Wir haben den Track für euch auseinandergebaut und etwas genauer angesehen, was dort eigentlich passiert.

Beim ersten Hören fällt auf, dass der Song zwar ziemlich sparsam instrumentiert, aber trotzdem alles andere als langweilig ist. Über dem Grundgerüst aus Beat und einem sporadisch eingesetzten Bass entfaltet sich eine sehr aufwändige, rhythmisch und harmonisch dichte Gesangsproduktion. Weitere Instrumente fehlen dagegen völlig. Damit treibt Beyoncé die Fokussierung der Musik auf ihre Ausnahmestimme auf die Spitze. Außerdem entfernt sich der Titel vom gewohnten Strophe-Refrain-Schema. Natürlich gibt es einen Refrain, aber dieser wird von verschiedenen strophenartigen Parts flankiert, die weit weniger einheitlich daherkommen als üblich. Analog dazu besteht der Beat aus verschiedenen wiederkehrenden Elementen, die beinahe willkürlich übereinandergeschichtet und abgewechselt werden. So wirkt der Song fast etwas zu durchgeknallt, um im Radio zu funktionieren, aber: Er kommt von Beyoncé, und das allein dürfte derzeit zum Hit reichen...

1 / 5
.

Verwandte Artikel

User Kommentare