Bass Workshop_Folge Workshop_Thema
Workshop
7
05.04.2016

Pentatonic Scale für Bassisten #5 - Bass-Workshop

Mit nur fünf Tönen zu eigenen Bass-Grooves, Licks und Solos

Hallo, liebe Bassgemeinde! Willkommen zum Teil 5 meines Mollpentatonik-Workshops! Heute möchte ich das letzte Griffbild, nämlich Griffbild 5 (GB5), erklären. Außerdem gibt es natürlich auch gleich wieder zwei praktische Beispiele, anhand derer ihr euch mit dem Griffbild vertraut machen könnt.

Als Tonart für das GB5 ergibt sich für unsere tiefe Lage Bb-Moll. Das ist schon eine etwas schwierigere Tonart, die als Mollparallele zu Db-Dur ganze fünf b-Vorzeichen besitzt. Die Grundtöne bei diesem Griffbild liegen auf der E-und G-Saite und werden mit dem vierten Finger (E-Saite) und dem ersten Finger (G-Saite) gespielt. Für eine gute Griffbrettnavigation empfehle ich euch unbedingt, die Tonnamen mitzusprechen, wenn ihr das Griffbild auf und ab spielt - das gilt aber natürlich auch für alle anderen Griffbilder!

Die Töne der Bb-Moll Pentatonik heißen:

TÖNE: Bb - Db - Eb - F - Ab

FUNKTIONEN: GT - b3 - 4 - 5 - b7

Unser GB5 sieht in der Grafik von Grundton zu Grundton wie folgt aus:

Und als Notation und Klangbeispiel:

Wir wollen aber natürlich auch dieses Mal wieder alle verfügbaren Töne der Lage benutzen können. Daher ergänze ich in der nächsten Grafik die Töne, die uns noch über den Grundton hinaus zur Verfügung stehen.

Als allgemeine Grafik:

Dazu die Notation und das Klangbeispiel:

Dieses Griffbild ist nicht so ganz einfach zu beherrschen, daher empfehle ich auch unbedingt die beiden Geläufigkeitsübungen aus den Mollpentatonik-Workshops 2 und 4 zu üben.

Dass es aber auch immer noch eine Stufe schwieriger geht, zeige ich euch mit der folgenden Geläufigkeitsübung (GÜ3). Beachtet hier wieder die Quartdoppelgriffe, um die wir bei der Pentatonik nicht herumkommen, wenn wir die Töne schön breit spielen wollen:

Zu diesem GB5 habe ich mir nun zwei knackige Grooves einfallen lassen. Beginnt erst bei langsamem Tempo die Riffs einzustudieren und steigert das Tempo nach und nach in kleinen Schritten. Die Fingersätze brechen in diesem Fall etwas aus: damit sich alles bequem und flüssig spielen lässt, wechsle ich zwischen engem und weitem System.

Groove 1:

Groove 2:

Nun also wieder motiviert ran an den Bass! Ich wünsch euch viel Spaß mit der coolsten Skala der Welt! :-)

Euer SAMY

Oops, an error occurred! Code: 20190919022309120479e7

User Kommentare