Eurorack-Module
Test
3
13.09.2017

Fazit
(4.5 / 5)

Mit dem Rings hat Mutable Instruments eine außergewöhnliche Klangquelle für das Modularsystem im Angebot. Zu seinen Stärken zählen gestrichene oder gezupfte Sounds, aber auch hölzerne Bässe fernab von Moog oder anderen subtraktiven Synthesizern klingen gut. Denkbar wäre auch ein polyphon spielbares Ambient-/Drone-System, in dessen Zentrum mehrere Rings-Module sitzen. Einzig die mitunter etwas schwierig zu kontrollierenden Resonanzpeaks in den Mitten sollten erwähnt werden. Leitet man das Signal im System durch EQs und Filtermodule bekommt man das leicht in den Griff.  Und so bleibt am Ende ein durchweg positiver Gesamteindruck: Mit hoher Funktionsdichte, guter Verarbeitung  und einem verhältnismäßig moderaten Preis von rund 300 € ist Rings ein guter Kandidat für diejenigen, die ihr System mit dem gewissen Extra ausstatten möchten.

PRO

Vielseitiges Klangrepertoire von gezupften und gestrichenen Instrumenten bis hin zu Drones

Als autarkes Instrument oder Effekt einsetzbar

Hohe Funktionsdichte

Umfangreiche Beeinflussung der Parameter möglich

Integrierte Polarizer für CV-Eingänge

 

CONTRA

Resonanzpeaks im Sound mitunter zu dominant

FEATURES

Resonatormodul fürs Eurorack

Triggereingang: 100k Impedanz, 0.6V Schwelle.

CV-Eingänge: 100k Impedanz, +/- 8V, 12-bit 2kHz.

Audio I / O: 16-Bit, 48kHz.

Interne Verarbeitung: 32-Bit-Floating Point

Höhe: 14 TE, Tiefe: 23 mm

Stromverbrauch: 120mA (+12V) und 5mA (-12V)

 

PREIS

Strassenpreis: ca. 300 € (Stand: 21.09.2017)

Weitere Informationen dazu erhaltet ihr auf der Webseite des Herstellers.

3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare