Hersteller_Koenig&Meyer
Test
3
08.05.2012

König & Meyer 18860 »Spider Pro« Test

Keyboard-Ständer

Der Bühnenprofi

Säulenständer sind vor allem bei Live-Keyboardern beliebt, da sie sportlich aussehen und sich meist gut transportieren lassen. Doch haben sie häufig einen großen Nachteil: Wohin mit den Pedalen? Mit dem Spider Pro haben König & Meyer ein Säulenmodell im Angebot, dessen Beinkonstruktion eine Lösung dieses Problems verspricht.

Wie sein Vorgänger Spider besitzt der Spider Pro vier Beine, die spinnenartig um den Fuß der Säule herum gespreizt sind. Dadurch ist der Platz im Zentrum frei von Hindernissen. Wir haben ausprobiert, ob sich diese Lösung in der Praxis bewährt.

DETAILS

Der Spider Pro von König & Meyer bietet Platz für zwei (optional drei) Keyboards und ist ein ziemliches Schwergewicht. Immerhin wiegt er über 11 kg – "am Stück"! Denn der Spider Pro ist nicht in Einzelteile zerlegbar. Es gibt keine extra Streben, Arme oder Füße. Alles ist klappbar und gruppiert sich um eine wuchtige Aluminiumsäule herum. Für den Transport und den Liveeinsatz ist das natürlich vorbildlich, weil wir es mit einem Ständer zu tun haben, bei dem nichts verloren gehen kann. Optional hat der Hersteller auch eine Transporttasche im Angebot. 

Da hier nichts gesteckt oder geschraubt werden muss, ist der Aufbau innerhalb von Sekunden erledigt. Man dreht die vier Füße heraus, klappt die Ablagearme herunter und stellt sie auf die gewünschte Höhe – fertig. Alles macht einen sehr stabilen und vertrauenerweckenden Eindruck, was man vom teuersten Ständer in diesem Testmarathon ja auch erwarten darf. Wer besonders tiefe Keyboards unterbringen möchte, kann die Arme auf bis zu 48 cm herausziehen, wobei das Höchstgewicht mit 35 kg pro Ebene angegeben ist. Das reicht für alle mir bekannten Synthies, Workstations und Stagepianos.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare