Feature
2
16.10.2018

Kaufberater: Welches ist das beste USB-Mikrofon (2019)?

Ob für Podcast oder Homerecording: Das richtige USB-Mikro zum Kauf auswählen

Plug'n'Play-Mikrofone zum direkten Anschließen an den Computer kaufen

USB-Mikrofone zu kaufen hat den Vorteil, dass die Mikros direkt an den Computer angeschlossen werden können. Die Anschaffung eines Audio-Interfaces kann man sich sparen, zusätzliche Kabel, auch Kopfhörerverstärker und Mikrofonvorverstärker muss man nicht kaufen: USB-Mikrofone werden per USB-Kabel mit Mac, PC oder auch Tablet und Smartphone verbunden, schon kann aufgenommen werden. Aber welches ist das beste USB-Mikrofon? Welches ist besonders preisgünstig? Worauf muss man beim Kauf achten? Hier bekommt ihr Tipps!

USB-Mikrofone kaufen: Fast alle haben eine Kondensatorkapsel

Zwar lassen sich auch mit dynamischen Mikrofonen (also Tauschspulenmikrofone und Bändchen) Stimmen und Instrumente aufnehmen, doch ist die Kondensatorkapsel noch immer der Platzhirsch. In Tonstudios wird sie häufig benutzt, weil sie ein sehr detailliertes Klangbild aufnehmen kann. Allerdings gibt es durchaus Qualitätsunterschiede: Während manche Hersteller die preiswertesten Kleinmembran-Kapseln verbauen (müssen… um geringste Preise halten zu können), kommen in manchen hochwertige Kapseln zum Einsatz, wie man sie auch in teureren Studiomikrofonen findet. Die ordentlichen USB-Mikrofone besitzen im Regelfall eine Großmembrankapsel, die ein wenig größer ist als eine Zwei-Euro-Münze.

In USB-Mikros ist der Mikrofonvorverstärker eingebaut

Die übliche Kette lautet: Mikrofon, Mikrofonvorverstärker, Digitalwandler/Audio-Interface. Oft sind in Interfaces die Mikrofonvorverstärker eingebaut. Immer ist es möglich, die Stärke der Vorverstärkung mit einem Regler einzustellen. Weil bei USB-Mikros dieser Preamp mit eingebaut ist, müsste auch hier dieses Gain zu finden sein. Manche preiswerte USB-Mikrofone besitzen aber leider nur ein festes oder nur ein schaltbares Gain. Dadurch ist die Verwendbarkeit eingeschränkt: Besonders laute Signale vor dem Mikrofon (Gitarrenverstärker, Schlagzeug, „Schreihals“-Sänger) können verzerren, besonders leise Signale werden zu wenig verstärkt und können daher verrauscht sein.

Wer hört was wann? Vor dem Kauf eines USB-Mikrofons Monitoring überprüfen

Deutlich unterschiedlich ist die Ausstattung bezüglich des Monitorings von USB-Mikros. Es ist sinnvoll, wenn ein USB-Mikrofon ein „Direct Monitoring“ bietet, bei dem das Signal des Mikrofons sofort auf den eingebauten Kopfhörerverstärker geleitet wird,um latenzfreies Abhören zu ermöglichen. Dazu müssen zwei Regler vorhanden sein: Kopfhörerlevel und Pegel des Direktsignals. Manchmal ist auch ein „Blend“-Regler verbaut, mit dem die Anteile von Playbacksignal aus dem Computer und Mikrofonsignal bestimmt werden können. Fast alle der besten USB-Mikrofone bieten eine derartige Möglichkeit, nur die sehr preiswerten verzichten darauf.

Wer nur Sprache aufnimmt, etwa für einen Podcast oder als Voice-Over für Video, der muss sich nicht zwingend selbst über Kopfhörer hören beim Sprechen. Allerdings ist es immer gut, die „Mikrofonstimme“ zu hören, um das Klangbild einschätzen zu können und technische Probleme zu erkennen (Verzerrungen, Nebengeräusche, Ploppgeräusche…).  

Kompatibilitäten von USB-Mikros: Mac OS, Windows, iOS, Android & Co.

Wichtig ist es, vorab zu klären, ob das Mikrofon am Wunschsystem auch funktioniert. Besonders bei Smartphone und Tablet-Computer ist es wichtig sicherzugehen, ob sie Kompatibel sind.

Typische Mikrofoneigenschaften und -ausstattungen auch beim Kauf von USB-Mikrofonen wichtig

Natürlich zählen beim Kauf eines USB-Mikros technische Eigenschaften, also beispielsweise das Rauschen oder auch die Auflösung des Digitalwandlers. Vonr den aktuellen USB-Mikrofonen kann man diesbezüglich eigentlich so gut wie alle kaufen, wirklich schlimme Ausreißer kommen selbst im wirklich niedrigsten Preissegment kaum vor.

Wer ein USB-Mikrofon kauft, tut das natürlich nicht zuletzt wegen des Sounds. Wenn es kein Allrounder-Mikro für verschiedene Stimmen und Instrumente sein soll, sondern wer das Mikro für sich kauft, der muss einfach probieren, ob es zur Stimme passt. Oder anhand von Klangbeschreibungen und Soundbeispielen in Tests vor dem Kauf zu erkennen versuchen, ob es passen wird.  

Fast alle USB-Mikrofone, die man kaufen kann, sind einfach ausgestattet. Selbst die besten USB-Mikros kommen mit einer festen Richtcharakteristik. Die Umschaltung (auf Acht oder Kugel beispielsweise) wird allerdings bei der einzelnen Mikrofonierung von Gesang oder Sprache auch nicht zwingend benötigt, mit der Niere (seltener Superniere) als wichtigstem Polar Pattern ist man gut bedient.

Verwandte Artikel

User Kommentare