Gitarre Hersteller_JHS_Pedals
Test
1
14.07.2017

Praxis

Betrachten wir zunächst die Boostfunktion. Da das Pedal mit einer solchen ausgestattet ist, werde ich den VCR als erstes Glied der Effektkette vor der Vorstufe parken. Zuerst hört ihr das Signal mit deaktiviertem Pedal und anschließend mit dem Booster-Poti auf 12 Uhr:

Volume Chorus Reverb LoFi
12:00 -- -- --

Na, das nenne ich schon mal ein ordentliches Pfund. Obwohl ich mich nur in der Mittelstellung des Boosts befinde, liefert der VCR genug dB, um meinem halbwegs cleanen Marshall JTM 45 ein gehöriges Maß an Zerre zu entlocken und verleiht ihm quasi so einen weiteren Kanal. Allerdings setzt das natürlich voraus, dass man weiß, wo man das Pedal in seinem Setup platzieren will. Soll es an den Anfang der Effektkette, befinden sich Chorus und Reverb vor den weiteren Effekten und evtl. auch vor anderen Verzerrern, platziert man es an den Schluss der Effektkette, hat man lediglich einen Volume-, aber keinen Gain-Boost. Über diese Einschränkung bzw. Wahl muss man sich vor dem Kauf im Klaren sein.

Nun betrachte ich das Chorus-Setting. Bewegt sich das Pedal in der ersten Hälfte des Regelwegs, bekommt man sehr schöne und subtile Chorussounds. Die 12-Uhr-Stellung generiert tatsächlich den typischen 80er-Jahre-Sound bei einem sehr gekonnt festgelegten Default-Setting von Rate und Depth:

Volume Chorus Reverb LoFi
-- 12:00 -- --

Aktiviert man den LoFi-Button, erhält man sofort einen etwas matteren, "quäkigeren" Sound, dem gänzlich die Höhen und die Wärme des Ursprungssounds fehlen. Gekonnt eingesetzt kann dieser Klang durchaus Charme besitzen, denn nicht umsonst sind gerade im Delay-Sektor wieder verstärkt LoFi-Algorithmen gefragt:

Volume Chorus Reverb LoFi
-- 12:00 -- ON

Setzt man den Chorusregler auf Maximum, erhält man schon fast Rotary-artige Sounds, allerdings ist die Wellenform in diesem Setting schon leicht "eirig". Dennoch kann der Effekt für abgefahrene Vintage-Effekte sehr interessant sein:

Volume Chorus Reverb LoFi
-- 17:00 -- OFF

Der Reverb macht einen sehr angenehmen Raum auf und ist in seinem Regelweg äußerst großzügig ausgelegt, sodass bereits bei 12 Uhr eine starke Hallfahne bereitsteht. Auch hier wurden die Werksparameter so sinnvoll gewählt, dass das einzige zur Verfügung stehende Poti praktikable Eingriffe ermöglicht:

Volume Chorus Reverb LoFi
-- -- 12:00 --

In der Maximalstellung erhält man kathedraleartige Reverbsounds, mit denen sich auch abgedrehtere Effekte und Flächensounds erzielen lassen:

Volume Chorus Reverb LoFi
-- -- 17:00 --

Zum Abschluss setzte ich alle drei Effekte ein und simuliere einen orgelartigen Sound. Man muss dem Pedal zugestehen, dass von subtilen Nuancierungen bis hin zu wirklich tiefen und abgedrehten Effekten nahezu alles möglich ist:

Volume Chorus Reverb LoFi
11:00 16:00 17:00 --
2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare