Hersteller_Gretsch Gitarre
Test
1
15.08.2017

Gretsch G6659TG PE Broadkaster JR Test

E-Gitarre

Vintage-Style Multitalent

Mit der semiakustischen Gretsch G6659TG Players Edition Broadkaster Jr. tritt heute ein Flaggschiff des legendären Gitarrenherstellers zum Test an. Die mit einem Single-Cutaway versehene E-Gitarre kommt mit zwei Full'Tron-Pickups und natürlich dem für Gretsch-Gitarren typischen Bigsby-Tremolo.

Ein Merkmal unserer Testkandidatin ist ihr gekammerter Sustainblock, der laut Hersteller nicht nur das Gewicht der Gitarre verringert, die Modifikation soll sich auch günstig auf das Klangverhalten auswirken. Ich bin sehr gespannt, was dieses Exemplar aus der Gretsch Professional Collection zu bieten hat.

Details

Geliefert wird die Broadkaster in einem wertigen Formkoffer, der beim Öffnen nicht nur den Blick auf ein makelloses und sehr attraktives Instrument freigibt, sondern auch einen angenehmen Duft versprüht und außer der Gitarre ein Garantiezertifikat, optionale Security Locks für die Gurtpins sowie einen Griffbrett-Schoner bereithält. Das Instrument macht in seinem gesamten Erscheinungsbild einen wirklich edlen Eindruck.

Korpus

Wie bereits erwähnt, ist der Korpus dieses Modells mit einem Single Cutaway versehen, kommt zudem mit einer Korpustiefe von 44,45 mm recht schlank daher und wirkt auch insgesamt kompakt. Der Body ist aus laminiertem Ahorn gefertigt und sowohl Decke wie Boden sind leicht gewölbt. In seinem Inneren findet sich ein Sustainblock, der für eine geringe Feedback-Anfälligkeit sorgen soll und zur Gewichtsreduktion mit Kammern versehen ist. Lackiert wurde das Instrument in der für Gretsch typischen Cadillac Green Lackierung, die hier im Zusammenspiel mit der vergoldeten Hardware sowie dem cremefarbenen Binding besonders gut zur Geltung kommt. Ein Schildpatt-Schlagbrett mit goldenem Gretsch-Logo rundet das Korpusdesign gekonnt ab.

Hals

Der eingeleimte Hals besteht aus Ahorn, das mit 22 Medium-Jumbo-Bünden bestückte Griffbrett aus Ebenholz. Sehr geschmackvoll wirken die dezent an der Griffbrettkante platzierten "Aged Pearloid Neo-Classic Thumbnails". Das cremefarbene Binding ist auch am Griffbrettrand zu finden und zusätzlich mit den üblichen schwarzen Punkten zur Orientierung versehen. Die Kopfplatte ziert neben dem Firmenlogo auch ein vergoldetes Miniatur-Schild mit der Modellbezeichnung. Die Mensur des Instruments beträgt 625 mm.

Elektronik / Hardware

Ausgestattet ist unser Testmodell mit den hauseigenen, in den USA hergestellten Full'Tron Pickups, die bei allen Broadkaster-Modellen verbaut werden. Klanglich sollen bei ihnen außer dem typischen brillanten Klang, wie man ihn von Gretsch-Gitarren kennt, auch eine Extraportion Mitten für eine bessere Durchsetzungskraft im Bandgefüge sorgen. Eine Eigenschaft, die sich in der Regel auch bei verzerrten Sounds positiv bemerkbar macht. Gesteuert werden die Pickups nach dem typischen Gretsch-Prinzip, dass eventuell etwas Eingewöhnung benötigt. Neben den zwei Volume-Potis gibt es nämlich nur ein Master-Tone-Poti, zusätzlich steht am Cutaway noch ein Master-Volume-Regler zur Verfügung. Angewählt werden die Pickups wie gewohnt über einen Dreiwegschalter.

Die Saiten nehmen vom Bigsby-Tremolo ihren Verlauf über eine Anchored Adjusto-Matic Bridge und werden über einen Graph Tech TUSQ XL Sattel zur Kopfplatte geführt. Bei den Stimmmechaniken hat man sich für Gotoh Locking Tuner entschieden. Ab Werk kommt die Gitarre mit Nickel-Plated-Steel-Saiten in der Stärke .010-.046.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Eastwood Surfcaster Test

Die Eastwood Surfcaster E-Gitarre versprüht das Flair der 60er-Jahre, orientiert sich aber deutlich an der Charvel Surfcaster aus den frühen Neunzigern.

Gretsch G2622T Streamliner Test

Die Gretsch G2622T Streamliner bietet das typische, traditionelle Gretsch-Flair, auch wenn sie nur einen Bruchteil ihrer edlen Verwandtschaft kostet.

Peerless Renaissance Custom Test

Die Peerless Renaissance Custom hat fast alles, was man von einer typischen Archtop erwartet. Außer einem Centerblock. Aber der wird auch nicht wirklich vermisst.

Supro Sahara Test

Mit der Supro Sahara stellt sich den wiederauferstandenen legendären Supro Amps jetzt auch eine E-Gitarre zur Seite, die mit ihrer Optik die Glanzzeit des Rock’n Roll feiert.

PRS SE 277 SH Soapbar VS 2017 Test

Die PRS SE 277 SH Soapbar hat nicht nur alles, was eine Baritongitarre braucht, sie ist darüber hinaus eine echte Hollow-Body mit attraktivem Äußeren und einem interessanten Preisschild.

User Kommentare