Anzeige

D’Angelico Deluxe Mini DC LE Test

Bei der D’Angelico Deluxe Mini DC LE des amerikanischen Gitarrenherstellers handelt es sich um eine Semi Hollow Doublecut-Gitarre mit kleinerem Korpus, die 2022 in einer limitierten Auflage vorgestellt wurde. Die Unterschiede zum normalen Serienmodell sind außer den neuen Finishes nicht wirklich drastisch und zum Teil auf den ersten Blick nicht unbedingt zu erkennen. Aber einige Besonderheiten gibt es bei diesen Limited-Edition-Modellen trotzdem, so zum Beispiel die Seymour Duncan Antiquity Retrospec-Humbucker.

Die Deluxe Mini DC LE ist in drei Finishes erhältlich und pro Finish werden jeweils nur 50 Stück hergestellt und weltweit vertrieben. Im Zeitalter der Jäger und Sammler von raren Stücken in der Gitarrenbranche könnte das natürlich verlockend sein und wer weiß, vielleicht übersteigt der Wert eines solchen Instrumentes in der Zukunft ja vielleicht einmal den aktuellen Ladenpreis von runden 2000 Euro. Über solche Dinge können und wollen wir hier an dieser Stelle nicht spekulieren, für uns zählt einzig die Qualität der Gitarre in Relation zum derzeitigen Verkaufspreis und dieser Sache werden wir jetzt auf den Grund gehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zubehör

Die D’Angelico Deluxe Mini DC LE kommt in einem stabilen schwarzen Formkoffer, in dem das Instrument gut geschützt transportiert werden kann und der auch die notwendigen Inbusschlüssel zum Einstellen von Halsneigung und Saitenlage parat hält. Außerdem gibt es Strap-Locks für einen Gitarrengurt, damit die Gitarre auch beim Umhängen und eventuellen Tanz- und Turnaktionen auf der Bühne gut gesichert ist.

Fotostrecke: 2 Bilder Im Lieferumfang ist ein stabiler schwarzer Formkoffer enthalten,…
Fotostrecke

Korpus

Eine Double-Cut Semi-Hollow-Konstruktion mit Centerblock zeichnet den Korpus aus, der im Vergleich zu einer ES-335 etwas kleiner ausfällt. An der breitesten Stelle misst er 14“ (355 mm), die Stärke beträgt 1,75“ (44 mm). Wie bereits erwähnt, ist das Modell in drei unterschiedlichen Gloss-Finishes erhältlich. Unser blaues Testmodell (Sapphire) gibt es außerdem in Rostbraun (Rust) und Salbei-Grün (Sage) erhältlich. Der Korpus besteht aus laminiertem Ahorn (Decke, Zarge, Boden), die Korpuskanten an Decke und Boden ziert ein fünfstreifiges Binding (creme/schwarz). Die Hardware, von den Tunern über die Brücke bis zu den Pickup-Kappen kommt in Satin-Nickel-Optik, bei den Potiknöpfen ist Holz-Design angesagt: Bei den vier Ebenholz-Potiknöpfen mit weißen Markierungsstrichen auf der Oberseite sind die Reglerpositionen sehr gut zu erkennen. Holz ist auch beim Schlagbrett im Einsatz (Satin Macassar Ebony Scalini), das ebenfalls vom fünfstreifigen Binding umrandet wird. Optisch geht alles in Richtung edler Rotwein und weniger in die Ecke Dosenbier. Die Gitarre ist in traditioneller Semi-Akustik-Manier bestückt, also mit zwei Humbuckern, vier Reglern und einem Kippschalter, der gut erreichbar zwischen Schlagbrett und Regler positioniert ist. Der Deluxe Mini DC LE hat man standesgemäß eine Tune-O-Matic Bridge mit Stop-Tailpiece spendiert, bei der sich die sechs Saitenreiter einzeln in der Position (Oktavreinheit) per Kreuzschlitzschraube justieren lassen. Die Höhe der Brücke wird über die beiden seitlichen Rändelschrauben eingestellt, entweder per Hand oder von oben mit einem Inbusschlüssel. Die Anschlussbuchse ist an der Zarge zu finden, genau wie der untere Gurtpin, der zweite befindet sich rückseitig zugänglich am Halsfuß.  

Fotostrecke: 9 Bilder Mit der D’Angelico Deluxe Mini DC LE betritt eine Semi Hollow Doublecut-Gitarre mit kleinerem Korpus die Bühne.
Fotostrecke

Hals

Der eingeleimte Hals ist aus drei Streifen Ahorn/Walnuss/Ahorn gefertigt und hat ein moderates C-Profil mit einer Sattelbreite von 43,2 mm und einer Stärke von 22,6 mm am 5. Bund. Das Griffbrett ist aus Palisander und recht flach mit einem Radius von 16“ (406 mm), die Mensur beträgt 25“ (635 mm). Hier sind 22 Bünde (Jescar 47/104 Nickel Silver) eingearbeitet und sehr ordentlich poliert. Abstehende Bundränder oder scharfe Bundenden sind nicht angesagt, alles ist sauber verarbeitet. Zur Orientierung auf dem Griffbrett gibt es Mother Of Pearl/Abalone Split-Blockeinlagen, am Binding (dreistreifig creme/schwarz) an der Halsleiste sind zusätzlich schwarze Punktmarkierungen eingearbeitet. Die hohen Lagen sind dank des Hals-Korpus-Übergangs am 20. Bund recht komfortabel erreichbar, auf der gegenüberliegenden Seite laufen die Saiten über einen weißen Tusq-Sattel zu den Stimmmechaniken, die sich an beiden Seiten (3/3) der Kopfplatte befinden. Hier sind Grover 509 Super Rotomatic Locking-Mechaniken mit Stairstep-Knöpfen im Einsatz. Die Kopfplatte hat das typische D’Angelico Design mit dem Cupola-Headpin und einer großen Aluminiumabdeckung (Skyscraper Tross Rod Cover) für den Zugang zum Halsstellstab. Die Mechaniken arbeiten ausgezeichnet und sorgen für einen problemlosen und fein einstellbaren Stimmvorgang.

Fotostrecke: 7 Bilder Die Double-Cut Bauweise erleichtert das Spiel in den hohen Lagen.
Fotostrecke

Pickups

Während die Holzmaterialien von Korpus und Hals bei den Deluxe Mini DC Modellen (LE und Standard) identisch sind, kommt bei der Pickup-Auswahl der große Unterschied, denn bei der D’Angelico Deluxe Mini DC LE sind Seymour Duncan Antiquity Retrospec Humbucker in Hals- und Stegposition im Einsatz, das Standardmodell ist mit Seymour Duncan Seth Lover A4 Pickups bestückt. Die Antiquity Retrospec-Humbucker sind laut Angaben des Herstellers noch näher am beliebten PAF-Sound, mit der richtigen Balance aus artikulierten Höhen und einem warmen Low-End. Die Bridge-Version ist etwas heißer gewickelt. Geschaltet werden die Pickups über einen Dreifachkippschalter, der sie einzeln anwählt oder in der Mittelstellung gemeinsam. Geregelt wird mit einem Volume (500 K Poti) und einem Tone-Regler für jeden Tonabnehmer, die beiden Tone-Potis sind mit einer Push/Pull-Funktion ausgestattet, mit der der entsprechende Pickup gesplittet werden kann.

Fotostrecke: 6 Bilder Die Elektronik setzt sich aus zwei Pickups, vier Potis und einem Wahlschalter zusammen.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.