Gitarre Hersteller_Fluid_Audio
Test
1
17.09.2017

Fluid Audio Strum Buddy Test

Übungsverstärker

Saugtöner

Mit dem Fluid Audio Strum Buddy stellt sich ein nicht ganz alltäglicher Übungsamp vor, der mit einigen ungewöhnlichen Features aufwarten kann. Hinter Fluid Audio steht Kevin Zuccaro, seines Zeichens Lautsprecher-Ingenieur, der ab 1990 sein Handwerk bei JBL von der Pike auf lernte und Jahre später für die gesamte Studiomonitor-Linie von Avid verantwortlich war. 2011 gründete er sein eigenes Unternehmen Fluid Audio und es dürfte sicherlich niemanden verwundern, dass man sich auch dort vorrangig der Entwicklung und Herstellung von Studiolautsprechern widmet.

Mit den Gitarristen und deren eher kleinen Bedürfnisse im Blick, wenn es statt Stadion-Gig oder Studioproduktion eher um Wohnzimmer oder Bettkante geht, entwickelte Zuccaro den Strum Buddy. Dabei handelt es sich um einen kleinen Übungsverstärker, der sich sehr innig mit der Gitarre verbinden kann. Wie das im Einzelnen aussieht, verrät der folgende Test.

Details

Optik/Verarbeitung:

Ganz pragmatisch: Beim Strum Buddy handelt es sich um einen Übungsverstärker aus mit Gummi überzogenem ABS-Kunststoff, der sich in seiner Größe von ca. 7cm x 4 cm nur unerheblich von einem Tennisball unterscheidet. Außer dem runden Schrammel-Kumpel finden sich im Karton ein USB A auf USB Micro Kabel und ein 6,35 mm auf 3,5 mm Klinkenkabel. Zudem gibt ein Faltblatt Auskunft über die Bedienung des 120 Gramm Boliden.

Auffälligstes Merkmal ist sicherlich der breite Saugnapf an der Unterseite. Dieser dient zum Befestigen an der Gitarre, eine, wie ich finde, ziemlich clevere Idee. Auf jeden Fall besser als Nägel, Schrauben oder ähnlich brachiale Mittel. Allerdings sollte man den Bereich, in dem sich der Amp festsaugt (!), vorher säubern, damit nicht irgendwelche Partikel für Kratzer auf der edlen Gitarrenoberfläche sorgen.

Der 40 mm messende Lautsprecher befindet sich an der Oberseite und wird von einer sechs Watt starken Endstufe angetrieben. An der Seite warten eine 3,5 mm Mini-Klinkenbuchse sowie eine LED und ein Micro-USB-Anschluss auf Gesellschaft. Letzterer dient zum Aufladen der Batterie, und die LED zeigt folgende Informationen an:

  • Rot: Die Batterie wird aufgeladen.
  • Grün: Der Strum Buddy ist aktiviert.
  • LED aus: Der Strum Buddy ist komplett aufgeladen.

Mit einem vollgeladenen Akku soll laut Hersteller ein Betrieb von 3,5 Stunden möglich sein - das mitgelieferte Klinken-Adapterkabel verbindet übrigens Gitarre und Verstärker. Auf der gegenüberliegenden Seite befinden sich drei Druckschalter, die ein Anwählen der DSP-Effekte Crunch, Chorus und Reverb erlauben. Übrigens lassen sich die drei auch gleichzeitig betreiben. Wie das klingt, werde ich im Praxisteil näher erforschen.

Die Verarbeitung des kleinen Amps ist gut, und auch was die Bedienung anbetrifft, ist ein Blick in die mitgelieferte Bedienungsanleitung nicht unbedingt erforderlich, denn das Gerät erklärt sich von selbst. Daher bin ich sehr gespannt, wie sich unser Gitarrensauger im Praxisteil schlägt.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Vox Adio Air GT Test

Mit dem Vox Adio Air GT E-Gitarrencombo funktioniert das Jammen abseits der Steckdose bis zu acht Stunden lang, und das mit durchweg amtlichen Sounds und Effekten.

Elite Acoustics A1-4 & A4-8 Test

Die Elite Acoustics A1-4 und A4-8 Akustik-Combos sind nicht nur schön anzuschauen, sondern glänzen auch mit Sound und Mobilität – und bis zu 20 Stunden ohne Netzkabel.

Vox Soundbox Mini Test

Die Vox Soundbox Mini ist da, wenn die Gitarre auch unterwegs oder spontan zum Einsatz kommen soll - zum Üben, Jammen oder für das Mini Open Air an der Straßenecke. Denn auch Batteriebetrieb ist möglich. Wir haben das "Radio Gaga" ausprobiert.

Yamaha THR-Serie Test

Yamaha stellt drei neue THR Gitarrenverstärker für verschiedene Bereiche vor. Wir haben die drei brandheißen Modelle THR5A, THR10C und THR10X bereits getestet.

Yamaha THR10

Outdoor-Kofferradio aus den 60ern oder Opas geheimer Flugfunk-Empfänger? Keins von beiden – eher Enkels amtlicher Übungsamp. Yamaha´s THR10 mit Feuer unterm Blech.

User Kommentare