Test
5
20.03.2019

Clearaudio Double Matrix Professional Sonic

High-End Schallplattenwaschmaschine

Plattenwäsche: State of the Art

Vinyl bedarf nicht nur des richtigen Umgangs, sondern auch der Pflege. Staub, Fingerabdrücke und Getränkespritzer setzen den schwarzen Scheiben klanglich knisternd zu. Optisch sehen sie oft aus wie ein abgehalfterter Rockstar, der in die Jahre gekommen ist. Aber selbst frisch gepresste „Mint“- Platten knacken durch Produktionsrückstände. Eine Vinylwäsche tut not, um der nervigen Geräuschkulisse ein Ende zu setzen.

Aber nicht jede Schallplattenwaschmaschine verspricht den gleichen Erfolg, für den man auch einen angemessenen Preis zahlt. Die Double Matrix Professional SONIC von Clearaudio kostet als Rolls Royce unter den Waschmaschinen fast das Hundertfache von Knostis LP Cleaning-Set oder das Zehnfache der beliebten Pro-Ject VC-S MKII beziehungsweise Okki Nokki RCM MKII, die ihren Zweck sicher mehr oder weniger erfüllen.

Bei der Okki beispielsweise trägt man die Reinigungsflüssigkeit auf eine motorgetriebene Platte von Hand auf. Anschließend wird das Fluid manuell förmlich einmassiert, danach der Absaugarm zur rotierenden Platte gedreht, schon verschwindet das Fluid samt Schmutz und Fingerabdrücke im Abflussbehälter. Mit der Double Matrix Professional SONIC läuft dagegen alles anders, wofür sie den Plus X Award für Innovation, High-Quality, Design und Funktionalität beziehungsweise die Auszeichnung „Goldenes Ohr“ der Magazine Stereoplay und Audio abräumte. Schließlich glänzt sie mit einer einzigartigen Vollautomatik, die beide Seiten in einem Gang säubert. Dazu lockern spezielle hochfrequente Vibrationen den Schmutz in der Rille. Im Zusammenspiel mit der leistungsstarken Absaugturbine krönt das Gerät den Prozess der banalen Schallplattenreinigung qualitativ, aber auch visuell.

Allerdings zu einem Preis, der sich gewaschen hat: 3950 Euro. Zudem schlagen das „Pure Groove Fluid“ und die Ersatzbürsten bei der Luxuswäsche preislich deutlich zu. Da fragt man sich, ob es die Double Matrix Professional SONIC tatsächlich deutlich besser kann und sich die Anschaffung rechnet? Wir verraten es in diesem Artikel.

Details

Die Double Matrix Professional SONIC von Clearaudio geht optisch als beeindruckendes Schmuckstück durch. Schließlich gewann das stilsichere Design im schlichten Silber den RedDot-Award.

Das komplett aus Metall gefertigte Chassis misst opulente 410 x 385 x 276 mm und bringt satte 16 kg auf die Waage. An der Front prangt das Clearaudio-Logo samt Modellbezeichnung.   Beim Blick auf die Oberfläche fallen die zwei formschönen Arme ins Auge: zum einen die Reinigungseinrichtung mit drei Bürsten pro Hälfte samt Absaugkanal, zum anderen die Antistatik-Einheit. In der Mitte dann eine massive Einspanneinrichtung für die Schallplatten samt Seal-Klemme mit doppeltem Gummi-Dichtungsring, damit kein Fluid auf das Label ausläuft.

Gegenüber anderen gebräuchlichen Waschmaschinen unterscheidet sich Clearaudios Flaggschiff durch ihre Vollautomatik. Mit anderen Worten: Sowohl das Fluid-Auftragen als auch das Reinigen und Absaugen erfolgt komplett automatisch und bei beiden Plattenseiten gleichzeitig. Das ist nicht nur komfortabel, sondern auch zeitsparend. Der Vorgang erfolgt in drei wählbaren Modi: Auto, Super Clean und ECO-Mode. Der passende Schalter befindet sich on-top, wie auch sämtliche Taster und Regler für die manuelle Reinigung: Power, Auftragen der Flüssigkeit, Drehrichtung beziehungsweise Geschwindigkeit und Einschalten der Absaugung.

Der Behälter für die Pure Groove Reinigungsflüssigkeit versteckt sich oben links, von einem massiven Metallpfropfen verschlossen. Mittels beigelegten Trichters können bis zu 0,4 Liter eingefüllt werden, den Füllstand dokumentiert eine siebengliedrige blaue LED-Anzeige. Das abgesaugte Fluid wird über einen Schlauch auf der Rückseite abgeführt. Dort befindet sich auch der Anschluss für das beigelegte Kaltgerätekabel samt Netzschalter.

Zum Lieferumfang gehören neben der Garantie- und Qualitätskarte die Bedienungsanleitung, sechs Mikrofaser-Ersatzbezüge, ein Trichter, ein Single-Adapter und ein Innensechskantschlüssel. Natürlich gibt’s obendrein 250 ml Pure Groove frei Haus, womit man aber je nach Intensität der Wäsche nicht weit kommt. Um die Maschine erneut zu betanken, muss man stattliche 60 Euro pro Liter löhnen. Mit größeren Kanistern kommt man etwas billiger weg.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare