Gitarrenspeaker_Test_Celestion_G12_65 Gitarre
Test
1
27.03.2014

Praxis

Der Praxistest wurde in sechs Disziplinen mit unterschiedlichen Sounds durchgeführt. Dabei standen immer verschiedene Anforderungen an die Klangübertragung im Fokus. Einzelheiten dazu und zum benutzten Equipment findet ihr hier.

Clean

Generell zeigt die Klangcharakteristik des G12-65 einen relativ dezenten Höhenbereich und ausgeprägte Mitten, die einen warmen Ton erzeugen. Im Cleanbereich macht er eine recht gute Figur. Die Twin-typischen Höhen sind vorhanden, klingen zwar nicht so cremig wie bei einem Greenback, aber gewährleisten eine gute Durchsetzungsfähigkeit bei unverzerrten Sounds. Der untere Frequenzbereich zeigt sich recht durchsichtig und etwas kräftiger. Soll die Singlecoil-Gitarre etwas mehr Bauch erhalten, ohne wummerig zu klingen, ist der G12-65 ein guter Partner.

Crunch

In der Kombination von Tele und Vox AC 30 bringt unser Testkandidat einen Crunchsound mit etwas mehr Fundament im Bassbereich. Die Tele klingt fülliger als bei anderen Kollegen, für mein Empfinden harmoniert der Speaker ganz gut mit dem Charakter des AC30.

Mid Gain

Unseren klassischen Mid Gain Sound, erzeugt mit der SG und einem Marshall Plexi, wird vom G12-65 . Der Höhenbereich ist nicht dominant, dadurch kommen die Rock Riffs etwas mittenbetonter und wärmer aus dem Lautsprecher, was mir persönlich gut gefällt. Für Rock-Einsätze in den unterschiedlichen Formen ist der Lautsprecher auf jeden Fall geeignet. Die dynamische Abstufung wird ordentlich erledigt, aber was das dazugehörige Spielgefühl anbelangt, waren andere Lautsprecher weiter vorn.

High Gain Lead

Durch den eher warmen Klangcharakter ist der Leadsound weniger aggressiv, besonders beim Einsatz des Steg-Tonabnehmers. Trotzdem setzt sich der Klang im Bandgefüge durch. Der Unterschied beider Pickups ist erkennbar, wird aber nicht so drastisch wiedergegeben wie bei anderen Testkandidaten. Das Ganze klingt recht homogen.

High Gain Low

Befeuert man den G12-65 mit einer weit heruntergestimmten Gitarre und wählt dazu noch einen High Gain Sound, wird es im Bassbereich mitunter etwas schwammig. Die höheren Lagen zeigen sich unproblematisch, auch bei stärkeren Zerrgraden ist eine transparente Wiedergabe von Akkorden gewährleistet.

Metal

Beim Metal-Testsound bringt unser Kandidat eine gute Leistung, der Klang ist recht offen mit einer leichten Betonung in den tiefen Mitten. Wer auf einen sehr modernen Ton mit metallischen Höhen steht, wird hier eher nicht bedient, der G12-65 ist vorwiegend im klassischen Metal-Bereich zu Hause.

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare