Blog_Folge
Feature
4
03.12.2015

Blog - Brady Drums: No more Thunder from Down Under

Zum Ende des australischen Familienunternehmens Brady Drums

Den australischen Schlagzeughersteller Brady gibt es nicht mehr, am 24. November 2015 verkündet die Firma nach 35 Jahren das Ende der Produktion seiner berühmten Snares und Drumkits. Endorser hatte die kleine Manufaktur in Armadale keine. Brauchte sie auch nicht, denn ihre Produkte waren schon kurz nach dem Produktionsstart im Jahre 1980 sehr gefragt. 

Als Chris Brady Ende der Siebzigerjahre die Idee hatte, Drumsticks aus Eukalyptusholz zu fertigen, konnte sich noch niemand vorstellen, dass aus dem Vorhaben eine Firma werden würde, deren Produkte die weltbesten Drummer nicht nur spielen, sondern bereitwillig aus ihrer Privatschatulle bezahlen würden. Und das lag sicherlich nicht an den Preisen, denn die waren schon damals im High End-Bereich angesiedelt. Vielmehr haben Brady Snares mit ihrem scharfen und gleichzeitig holzig-trockenen Sound überzeugt, der sich besonders im Studio als vorteilhaft erwies. 

Im Gegensatz zu vielen anderen Drum-Bauern stellte man die außergewöhnlichen Instrumente nicht nur mit Kesseln aus eigener Produktion her, auch das Material war speziell: Jarrah. Die Eukalyptus-Art eignet sich nicht nur zur Herstellung von Honig, auch Möbel werden aus dem harten Holz gebaut und – Trommeln. Bei der Verarbeitung ging Chris Brady eigene Wege. So setzte er nicht nur auf die – damals bei Trommeln noch wenig verbreitete – Faßbauweise („Block“), er wich bei seinen Snaredrums auch von der 14 Zoll Standardgröße ab und baute zehn, zwölf, dreizehn und sogar sechzehn Zoll durchmessende Instrumente, welche sich schnell großer Beliebtheit erfreuten. 

Legendäre Aufnahmen machte auch der Brady Snaresound aus 

Auch Schichtholzkessel (Ply) hatte man im Programm, diese wurden ebenfalls nicht konventionell kreuzverleimt gefertigt, sondern mit Holzlagen, deren Maserung ausschließlich horizontal verlief. Sogar an „echte“ Solid-Kessel wagte sich Chris und höhlte Baumstämme aus, um daraus Snares zu fertigen.  Jarrah-Holz blieb als Werkstoff nicht lange alleine, mit She Oak, Marri, Wandoo, Tasmanian Blackwood, Kosaka und weiteren australischen Harthölzern bot der Firmengründer zusätzliche Sound-Optionen an. Zu seinen prominentesten Kunden zählten bald Drummer wie Jeff Porcaro, Vinnie Colaiuta und viele andere bekannte Session-Musiker. Einem größeren Trommlerkreis wurde die Marke allerdings erst durch den Song Two Princes der amerikanischen Band Spin Doctors bekannt, welcher 1991 veröffentlicht wurde. Drummer Aaron Comess kreierte mit dem Intro nicht nur eines der bekanntesten Popmusik-Drumpatterns, der beeindruckende Drumsound lenkte die Aufmerksamkeit auch auf den kleinen australischen Hersteller. Eine ernst zu nehmende Snare-Sammlung ohne mindestens eine der edlen Eukalyptustrommeln galt schon bald als nicht mehr komplett. 

Aber es gab auch Probleme. Familiäre Streitigkeiten führten im Jahre 2006 dazu, dass Chris Brady und ein Teil seiner engsten Mitarbeiter die Firma verließ, die Qualität einiger Produkte lies in dieser Zeit stark zu wünschen übrig. Ein Jahr später war er jedoch wieder dabei und alles war beim Alten. Expansion zählte bei Brady nie zu den Firmenzielen, der Brady Familie ging es in erster Linie um die Qualität ihrer Produkte. So ist es kein Wunder, dass Chris Brady's gesundheitsbedingter Abschied aus dem Trommelbaugeschäft auch das Ende der Marke Brady besiegelt. Der Nachfrage nach den großartigen Trommeln wird das allerdings keinen Abbruch tun. 

Im folgenden Video kommt der Meister selbst zur Sprache:

Verwandte Artikel

User Kommentare