Bass Blog_Folge
Feature
7
30.07.2018

Bill Clements: Bassspielen - egal wie!

Bill Clements lässt Bassisten-Kinnladen reihenweise herunterklappen.

Der US-Amerikaner Bill Clements aus Michigan ist für mich ein Musiker mit absoluter Vorbildfunktion! Im Jahr 1989 verlor Clements, der damals schon Bass gespielt hatte, seinen rechten Arm in einem Unfall mit einer Maschine. Doch anstatt sich seinem Schicksal zu ergeben, siegte bei ihm die Lust, weiterhin Musik zu machen.

Als Resultat entwickelte Clements eine höchst ungewöhnliche und exklusive Tapping-Spieltechnik für die Greifhand. Der Rest seines rechten Arms dient lediglich zur Stabilisierung des Instrumentes. Und siehe da: das Handicap sorgte dafür, dass sich Bill Clements schon vor Jahren fest in der Bassszene etablieren konnte.

In diesem Video, gepostet vom Meister himself auf seiner Facebook-Seite, präsentiert Clements ein paar neue Riffs und Grooves, die einmal mehr so tight und catchy sind, dass garantiert jeder Tieftöner aufhorchen wird. Aber seht und hört selbst!

>>>Grooven wie die Großen: In diesem mehrteiligen bonedo-Workshop lernst du die geheimen Tricks der Studiobassisten kennen!<<<

Die Tatsache, dass sich jemand von einer Behinderung nicht unterkriegen lässt, ist für sich bereits bemerkenswert. Dass dabei aber auch noch so viel Neues und Innnovatives entstehen kann, dass sogar Menschen ohne Behinderung dabei noch eine Menge lernen können, finde ich absolut großartig. Keep up the great work, Bill!

Viel Spaß mit dem Video (zum Schauen mit Ton muss die Mute-Funktion des Player-Fensters deaktiviert werden!) und bis nächste Woche im bonedo-Bassbereich!

Lars Lehmann (Leiter Bassredaktion)

Posted by Bill Clements on Freitag, 3. November 2017

Verwandte Artikel

User Kommentare