Test
2
12.10.2018

AKG K 240 Studio und K 240 MKII Test

Studiokopfhörer- Test

Halboffene Studioklassiker mit Retro-Charme

Die Wurzeln des Studioklassikers K 240 von AKG reichen zurück bis in das Jahr 1975. Der halboffene Studiokopfhörer, der in den darauffolgenden Jahrzehnten in diversen Varianten erhältlich war, wird sogar heutzutage noch als Neuware angeboten und erfreut sich hoher Beliebtheit und einer treuen Fangemeinde.

Derzeit gibt es den AKG K 240 in den Varianten „Studio“ und „MKII“, die sich lediglich in gestalterischen Details und dem Zubehör unterscheiden, sodass wir beide Modelle in diesem Testbericht zusammenfassend begutachtet haben. Was genau steckt hinter seiner Popularität?

Details

Bauweise der AKG K 240

Der K 240 ist ein dynamischer Kopfhörer in halboffener Bauweise mit ohrumschließenden Ohrmuscheln, der ohne Kabel dezente 240 Gramm (minimale Abweichungen zwischen beiden Modellen) auf die Waage bringt. Ein Faltmechanismus des Gehäuses zu Transportzwecken ist nicht vorhanden.

Verarbeitung der beiden AKG-Kopfhörer

Sowohl in der Studio- als auch in der MKII-Variante ist die von Kunststoff dominierte Konstruktion des K 240 eher pragmatisch und robust als auf Show-Effekte zu setzen. Den netten Retro-Charme beider Modelle klammern wir hier aber mal aus. Verarbeitungsmängel sind nicht auszumachen und sollten dennoch einmal Beschädigungen vorliegen, so ist der Austausch durch die Verschraubung des Bügelmechanismus und der leicht zu wechselnden Ohrpolster unkompliziert.

Lieferumfang von AKG K 240 mkII und Studio

Beide AKG-Modelle verfügen zeitgemäß über wechselbare Kabel, die an der linken Ohrmuschel mit einer Mini-XLR-Steckverbindung befestigt werden. Die MKII-Variante bietet neben dem glatten Kabel (3 m) mit 3,5-mm-Klinke und Schraubadapter auf 6,35mm sogar noch ein zusätzliches Spiralkabel, das auf bis ca. 5 m streckbar ist und den Anwendungsradius im Studio im wahrsten Sinne des Wortes erweitert. Ein weiteres Plus des etwas teureren MKII-Modells ist das zusätzliche Paar Velours-Ohrpolster, das neben einem höheren Tragekomfort vielleicht sogar eine optionale Klangoption erwarten läss.

AKG K 240 Studio und mkII: Technik und Kennzahlen

Die beiden vergleichsweise günstigen Modelle des K 240 sind gemäß Datenblatt in allen technischen Details identisch und erfüllen professionelle Anforderungen in jeder Hinsicht, was sich an den, am Ende dieses Testberichts explizit aufgeführten Daten zeigt (Link: Technische Daten von Kopfhörern und ihre Bedeutung). Auch wenn der Übertragungsbereich von 15 bis 25.000 Hz den menschlichen Hörbereich nicht so dramatisch überflügelt, wie es bei manch einem Referenzkopfhörer der Fall ist, werden dem Anwender keine Informationen vorenthalten, und mit einer geringen Impedanz von 55 Ohm spielt das K-240-Duo souverän an jeglicher Quelle. Laut diverser Quellen haben im Laufe der Jahre diverse Überarbeitungen der dynamischen Schallwandler stattgefunden, sodass ein aktueller AKG K 240 vermutlich etwas anders klingt als ein K 240 von 1985. Doch mehr zu den klanglichen Attributen folgt im Praxisteil dieses Testberichts.

 

 

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Superlux HD681 Test

Der Superlux HD 681 ist der mit Abstand preiswerteste Kopfhörer in unserem Testmarathon. Doch günstig muss nicht billig sein, und so landet dieser Kopfhörer klanglich auch ziemlich weit mit vorne!

User Kommentare