Bass Hersteller_Aguilar
Test
7
05.07.2018

Aguilar Grape Phaser Test

Effektpedal für E-Bass

Funky Sounds aus dem Big Apple!

Die New Yorker Company Aguilar ist seit 1995 nicht mehr aus der Szene wegzudenken. Damals war in der New Yorker Bassistenszene plötzlich ein Gerät einer noch unbekannten Marke in aller Munde: der Aguilar DB 680, ein Highend-Röhren-Preamp, welcher qualitativ höchsten Ansprüchen gerecht wurde und auf den Erfahrungen des professionellen Session-Bassisten Dave Boonshoft und des Amp-Spezialisten Alex Aguilar basierte. Beflügelt vom Erfolg des DB 680 und den positiven Rückmeldungen der Szene entstand zur damaligen Zeit die Firma Aguilar Amplification, die bis heute für edlen amerikanischen Basssound steht. Seit 1995 hat sich freilich sehr viel getan - vor allem wurde das Portfolio deutlich erweitert. Heutzutage baut Aguilar Amps, Boxen, Pickups, Elektroniken und Effektpedale. Und ein neuer Spross eben dieser Pedale liegt mir heute zum Test vor: der Grape Phaser!

Details

"Grape" ist das englische Wort für "Traube", was sicherlich der Grund dafür ist, warum das Pedal in einem wirklich edel wirkenden Burgunder-Rot daherkommt. Der Grape Phaser weist mit 132 x 67 x 35 mm die Aguilar-typischen Maße auf, die Größe passt also perfekt zu seinen Brüdern und Schwestern.

Einen wirklichen Industrie-Standard in punkto Gehäuse-Ausmaße gibt es ja nicht, aber im Vergleich zu den meisten Serienherstellern besitzen die Pedale von Aguilar eine deutliche Überlänge. So wird es auch bei mehreren Reglern nie fummelig, da stets genügend Platz für die Finger vorhanden ist.

Beim Grape Phaser besteht diese Gefahr schon gar nicht, denn er hat eh nur zwei Regler vorzuweisen. Einer davon nennt sich Rate, der andere Color. Neben diesen beiden Reglern befindet sich noch ein Fußschalter zum Ein- und Ausschalten des Pedals. Eine LED leuchtet blau, wenn man den Grape Phaser aktiviert.

Aber was macht eigentlich ein Phaser noch gleich - und was bewirken die zwei Regler? Ein Phaser arbeitet mit zeitlichen Verzögerungen: Ein Teil des Signals wird dabei durch Filter geschickt (im Falle des Grape Phasers ganze vier!), welche die Sinuswellen des Audiosignals zeitlich verschieben. Wird dieses Signal wieder mit dem Original-Signal zusammengeführt, kommt es durch den zeitlichen Versatz zu Auslöschungen im Frequenzgang. Das Resultat ist der charakteristische Sound eines Phasers!

Der Rate-Regler ist für die Größe des Signalversatzes zuständig. Je weiter man ihn aufdreht, desto drastischer und psychodelischer wird auch der Effekt. Aber keine Sorge, der Versatz ist immer noch so klein, dass unser Ohr dies als ein Signal interpretiert. Der zweite Regler - Color - führt den bereits bearbeiteten Teil des Signals abermals durch die Filter und sorgt so für mehr Variabilität und zusätzliche Klangfarben. Erwähnenswert ist natürlich noch, dass der Grape Phaser - wie alle Aguilar-Pedale - komplett analog aufgebaut ist.

Die Anbringung der In- und Outputbuchse auf der Stirnseite ist allen Aguilar-Pedalen gemein und macht neben den oben erwähnten eigenen Maßen die Verdrahtung mit Pedalen anderer Marken etwas umständlicher. Meist befinden sich die Buchsen ja auf der rechten und linken Seite des Gehäuses. Besitzt man allerdings mehrere Pedale von Aguilar, so zeigt sich der große Vorteil dieser Bauweise: Ohne lästige Buchsen kann man die Pedale nämlich sehr platzsparend Seite an Seite auf dem Pedalboard platzieren. Das ist nicht nur praktisch, sondern sieht auch sehr aufgeräumt und professionell aus! Die Kabel befinden sich an der Stirnseite und sind somit völlig aus dem Weg.

Apropos Buchsen: diese sind leider aus Kunststoff und nicht aus Metall, wie man es in dieser Preisklasse eigentlich erwarten würde. Abgesehen davon wirkt das gesamte Pedal aber sehr robust und hochwertig verarbeitet.

Am Boden des Gerätes befindet sich der Zugang zum Batteriefach. Um dieses zu öffnen, muss man eine kleine Schraube lösen. Da der Grape Phaser sehr wenig Strom benötigt, wird dies aber nicht allzu häufig nötig sein. Falls die Batterie doch mal zum ungünstigsten Zeitpunkt sterben sollte, besitzen alle Aguilar-Pedale einen "Gig Saver" genannten Bypass. Das Signal wird also nicht unterbrochen und man kann einfach weiterspielen, was sehr praktisch ist. Natürlich kann man den Grape Phaser auch mit einem 9-Volt-Netzteil betreiben. Der Anschluss hierfür befindet sich ebenfalls auf der Stirnseite.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Aguilar AG700 Test

Mit dem AG700-Topteil kommt wieder frischer Wind in Aguilars AG-Serie: Der Amp soll den klaren Sound und die dynamische Bandbreite der legendären AG500-Modelle liefern.

Aguilar Fuzzistor Test

Das Aguilar Fuzzistor-Pedal sieht nicht nur cool aus, sondern liefert den satten und tiefen Sound, für den die Effektpedale der Company aus New York City bekannt sind: „Dreh das Fuzz auf und du bist im Jahr 1971!“ heißt es im Produktinfo.

Aguilar Tone Hammer 350

Mit dem 2011 veröffentlichen TH500 ist es Aguilar gelungen, den Sound ihrer legendären Hybrid-Boliden erfolgreich in den Microkosmos zu transferieren. Und wie sieht es beim Tonehammer 350 aus?

Daredevil Almighty Bass Test

Coole Basszerre mit eigenem Sound: Daredevils erstes Basspedal ist gleich ein Volltreffer, das die Bassistenzunft erfreuen wird!

User Kommentare