Anzeige
ANZEIGE

Drummer Paul Albrecht im Interview

Alle paar Jahre stechen in jeder Musikergeneration Talente heraus, die schon früh klar machen, dass sie gekommen sind, um zu bleiben. Paul Albrecht ist einer dieser jungen Wilden, der mit unglaublicher Spielfreude, außergewöhnlichem Können und klarer Vision sein musikalisches Talent unter Beweis stellt. Dabei bewegt er sich zwischen den musikalischen Welten, die er mit seinem Spielstil auf seine ganz eigene Weise zusammenbringt. In Pauls Fall sind das Jazz und Groove, die ihn seit jeher magisch anziehen und am Instrument so begeistern konnten, dass er bereits in jungen Jahren jegliche vorhandene Zeit und Energie in seine Entwicklung als Drummer investierte. 

Drummer Paul Albrecht im Interview - Bild von Gerhard Richter
Bild von Gerhard Richter.

Der junge Wilde aus dem Schwabenland

Angekommen im Hier und Jetzt zahlt sich die Hingabe zur Musik voll aus und so scheinen Herausforderungen an jeder Ecke auf ihn zu warten. Neben Engagements in vielen Bands und Projekten hat für ihn aber auch die Realisierung der eigenen Projekte einen hohen Stellenwert. Wir sprachen mit Paul über seinen Werdegang, seine Herangehensweise an Jazz und Groove und seine ambitionierten Zukunftspläne.

Hallo Paul, schön, dass du dir Zeit genommen hast. Erzähl uns mal ein bisschen von dir!

Ich komme aus Möblingen, einem Dorf neben Stuttgart. In meiner Kindheit habe ich erst, wie so ziemlich jeder, auf Töpfen rumgetrommelt, später dann an der Musikschule Unterricht genommen und danach an der Musikhochschule in Stuttgart ein Vorstudium neben der Schule gemacht. Nach dem Abitur habe ich dann zwei Jahre intensiv zu Hause geübt, Gigs gespielt und bin dann nach Essen zum Jazzstudium gegangen. Ich habe zwar immer viel zu Beats gespielt, aber der Jazz macht einfach so viel mit den Fähigkeiten, den Ohren und der Aufmerksamkeit, dass ich mich dem voll widmen wollte. In Essen habe ich dann einfach unglaublich viel geübt und gespielt.

Wie hast du den Zugang zu Jazz bekommen?

Ich habe eigentlich erstmal versucht, jeden Musikstil nachzuspielen, der mir Spaß gemacht hat. In der Musikschule habe ich dann zusammen mit Mathis Grossmann Big Band gespielt, worüber ich schließlich mit der Musik von Allan Holdsworth oder Chick Corea in Verbindung kam und auch Drummer wie Vinnie Colaiuta oder Steve Gadd für mich entdeckte. Die Drummer fand ich einfach so unglaublich und insbesondere die Virtuosität hat mich total gefangen. Die Tatsache, dass die auch heftig Groove spielen können, hat sie für mich noch interessanter gemacht. Für mich war es das höchste Level, virtuos Jazz und gleichzeitig extrem Groove spielen zu können. Da wollte ich hinkommen. Mein Ziel war und ist es, mich durch gutes Handwerk spielerisch komplett frei ausdrücken zu können und gleichzeitig auch in der Lage zu sein, einen Groove mit Backbeat zu spielen, bei dem Leute einfach tanzen wollen.

Stilistisch bewegt sich Paul zwischen Jazz und Groove und verbindet am liebsten das Beste aus beiden Welten in seinem Spiel. Bild von Julian Mathieu.
Stilistisch bewegt sich Paul zwischen Jazz und Groove und verbindet am liebsten das Beste aus beiden Welten in seinem Spiel. Bild von Julian Mathieu.

Veränderst du für die jeweiligen musikalischen Situationen auch komplett deine Herangehensweise ans Instrument und beispielsweise auch dein Tuning oder Equipment?

Emotional ändert sich für mich zwischen einer Popshow oder einem Gig im Jazzclub vor zehn Leuten gar nichts. Ich ändere aber das Setup und den Approach. Wenn ich einen Jazzgig spiele, dann mag ich einen offenen Drumsound und die Snare recht hochgestimmt und spiele viel mehr aus den Fingern oder dem Handgelenk und deutlich leiser. Trotzdem sind bei einem Popgig die Ohren für mich genauso auf. Ich höre nicht nur auf den Click und fahre da auf Autopilot. Ich versuche mich aber auch immer zu pushen und spiele manchmal Jazzgigs mit extra langen 5A Sticks und versuche damit trotzdem leise gut zu klingen. An sich bleibt aber das Equipment, auch die Becken sind exakt gleich und ich verändere mit Tuning und der dynamischen Spielweise den Sound, je nachdem, mit wem ich spiele.

Ist es für dich manchmal auch ungewohnt, wenn du viele große Festivalshows gespielt hast und dann auf einmal ein leiser Jazzgig dazwischen kommt?

Ich werde meistens von der Musik und der Energie so getriggert, dass sich das eigentlich wie ein Schalter umstellt. Über die Jahre habe ich mich ja auch so intensiv damit beschäftigt, in den jeweiligen Musikstilen die Kontrolle und den Touch zu entwickeln. Das Mindset ändert sich also mit der Musik.

Du hast auch ein Soloprojekt. Wie entsteht die Musik dazu?

Das aktuelle Album habe ich komplett selbst gemacht, vor allem am Klavier Ideen gefunden, dann die Drums und Percussion aufgenommen und dann die Tracks am Rechner produziert. Dann habe ich den Jungs verschiedene Spuren gegeben, damit sie sich auf das vorbereiten können, was auf der Bühne passieren soll.

Du hast auch dein eigenes Label gegründet.

Richtig. Ich weiß, dass der Plan sehr ambitioniert ist, aber wenn ich über das nachdenke, was ich wirklich machen will, ist es, dass ich das in der Hand habe, was ich mache. Und dazu gehört für mich ein eigenes Label, das für einen Sound steht, den ich über die Jahre entwickeln will. Aktuell geht es natürlich darum, die eigene Musik darüber zu veröffentlichen, aber später möchte ich das auch für andere Projekte öffnen, die irgendwo im R&B oder Soul mit einer guten Portion Jazz unterwegs sind. Mein Vorbild ist da Brainfeeder aus LA. Thundercat macht ja eigentlich vor allem live wirklich Jazz und hat einen Grammy gewonnen und tourt mit den Red Hot Chili Peppers.

Bei Schmyt liebe ich die Musik, habe aber auch die Freiheit, in gewisser Hinsicht mein Ding zu machen. Das war mir auch wichtig, den Jungs am Anfang mitzuteilen, dass ich eine Persönlichkeit am Drumset mitbringe.

Wie bist du zu Schmyt gekommen?

David Thornton, der Musical Director bei ihm ist, hat mich damals angerufen und ich habe dann bei einer kleinen Mini-Audition im Studio vorgespielt. Jetzt bin ich seit April 2022 dabei.

Du wirst mittlerweile für viele Projekte gefragt und hast auf der anderen Seite ambitionierte eigene Pläne. Wonach definierst du, ob du dich für oder gegen ein Projekt entscheidest?

Das ist eine gute Frage. Für mich gibt es drei entscheidende Komponenten: die musikalische, die emotionale und die menschliche. Es ist natürlich super geil, große Bühnen zu spielen, aber für mich ist es entscheidend, wie ich mich dabei fühle. Das ist für mich beeinflusst davon, wie die Musik ist, die ich spiele und was zwischenmenschlich passiert. Bei Schmyt liebe ich die Musik, habe aber auch die Freiheit, in gewisser Hinsicht mein Ding zu machen. Das war mir auch wichtig, den Jungs am Anfang mitzuteilen, dass ich eine Persönlichkeit am Drumset mitbringe. Die Musik muss mir auch einfach gefallen. Dabei geht es auch nicht darum, dass sie besonders komplex ist. Ich habe teilweise Gigs nur mit Bassdrum, Hi-Hat und Snare gespielt und hatte eine Menge Spaß.

Ich finde es zum Beispiel bei Kendrick Lamar total geil, wenn Thundercat Bass spielt und damit der Musik seinen Stempel aufdrückt. Oder wenn bei Herbie Hancock verschiedenste musikalische Persönlichkeiten zusammentreffen und daraus einfach Magie entsteht. Das ist für mich deutlich spannender als ein zusammengewürfelter Haufen Musiker, die zu einem Backingtrack spielen.

Mit Schmyt tauscht er den Jazzclub gegen große Festivalshows ein. Bild von Pascal Böhm
Mit Schmyt tauscht er den Jazzclub gegen große Festivalshows ein. Bild von Pascal Böhm

Wie schaffst du es, dich dauerhaft zu fokussieren? Die Mixtur aus üben, live spielen, kreativ sein und ein Label zu organisieren klingt nach extrem viel.

Musik ist nie ganz weg, aber ich versuche, durch Sport, Meditation oder Qigong einen Ausgleich zu finden. Mittlerweile habe ich da eine Routine entwickelt, die mir sehr hilft. Ansonsten versuche ich, mich gut zu organisieren, was natürlich manchmal auf Tour nicht so einfach ist.

Hast du Pläne für die Zukunft, was den Ort deines Schaffens angeht?

Aktuell bin ich noch in Stuttgart. Ich gucke immer mal wieder nach einer Wohnung in Berlin, allerdings zieht mich auch Los Angeles sehr an. Ich kenn ein paar Leute, die dort sind und möchte auf jeden Fall für längere Zeit dort hin und vor Ort Kontakte knüpfen und Musik machen. Am liebsten würde ich natürlich den Spagat schaffen und sowohl hier als auch in LA eine Base haben, sodass ich in den verschiedenen Szenen spielen kann. Ob das realistisch ist, wird die Zeit zeigen, aber probieren will ich es auf jeden Fall.

Für seine eigene Musik hat Paul ein Label gegründet, das er nun Stück für Stück aufbauen möchte. Bild von Pascal Böhm.
Für seine eigene Musik hat Paul ein Label gegründet, das er nun Stück für Stück aufbauen möchte. Bild von Pascal Böhm.

Hast du für dich grundsätzliche Ziele formuliert, an denen du arbeitest?

Mein ultimatives Ziel ist es, am Instrument ständig zu wachsen, inspiriert zu bleiben und es zu schaffen, einen eigenen Sound zu kreieren und den Spaß nicht zu verlieren. Außerdem möchte ich in Deutschland und Europa viel spielen und auch mit meiner eigenen Band weiter viel unterwegs sein und mein Label weiter nach vorne bringen.

Vielen Dank für’s Gespräch!

Ein Blick auf Pauls Drumsetup. Bild von Paul Albrecht
Ein Blick auf Pauls Drumsetup. Bild von Paul Albrecht

Pauls Equipment:

Drums: DW Design Acrylic oder Collectors

Bassdrum: 22“x16“

Toms: 10“x6“, 12“x8“, 13“x9“, 14“x14“, 16“x16“

Snares: 14“x6,5“, 13“x7“

Becken: Paiste

Hi-Hat: 14“ Masters

Crashes: 19“ Masters Extra Thin, 18“ Masters Extra Thin

Ride: 22“ Masters Dark Ride

Effekt: 10“ PST-X Splash Stack, 10“ PST-X Hats, 10“ Signature Dark Energy Splash

Hardware: DW

Sticks: Meinl Standard Long 5A, Hybrid Maple 9A

Felle: Remo

Bassdrum: Powerstroke 4 Clear

Toms: Pinstripe Ebony, Powerstroke 4 Clear (14“ & 16“)

Snare: Powerstroke 77 Colortone oder Ambassador Black Suede

Paul Albrecht - Drumset
Das Setup verändert er meistens kaum, der klangliche Unterschied entsteht durch die unterschiedliche Herangehensweise an das Instrument. Bild von Paul Albrecht

Website von Paul Albrecht: https://paul-albrecht.eu

Instagram: https://www.instagram.com/_paulbright

Weitere Folgen dieser Serie:
Schlagzeuger-Interviews und Gear-Chats Artikelbild
Schlagzeuger-Interviews und Gear-Chats

Nationale und internationale Top-Drummer stehen uns in den bonedo Interviews Rede und Antwort. Wir besprechen musikalische Vorbilder, Schlüsselerlebnisse und den persönlichen Werdegang. Natürlich kommt auch das Thema Equipment nicht zu kurz.

11.12.2018
Hot or Not
?
2212_Paul_Albrecht_1260x760_v01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alex Höffken

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Interview mit dem Drummer Blair Sinta - Homerecording mit Tradition
Feature

Nach vielen Jahren im Herzen der Musikszene in Los Angeles hat sich Blair Sinta mit seinem Homestudio zu einem angesagten Studiodrummer etabliert.

Interview mit dem Drummer Blair Sinta - Homerecording mit Tradition Artikelbild

Über die letzten Jahre wurde das Homerecording auch für Drummer zu einem immer wichtigeren Teil des Berufs als professioneller Musiker. Einer, der das schon vor fast 20 Jahren erkannt hat, ist Blair Sinta. Geboren in Michigan, landete er nach dem Studium des klassischen Schlagzeugs und dem Bachelor in Jazz Performance für Drumset in Los Angeles, wo er neben lokalen Gigs schnell den Sprung in die Profiliga schaffte und fünf Jahre lang mit Alanis Morissette um die Welt tourte sowie an drei Studioalben der amerikanischen Songwriterin mitwirkte. Es folgten unzählige nationale und internationale Tourneen und Studioproduktionen mit Künstlern wie Damien Rice, Annie Lennox, Melissa Etheridge, James Blunt und vielen mehr. Wir haben uns mit ihm virtuell zum Interview getroffen.

Interview: Adam Deitch (Lettuce, Break Science, John Scofield)
Feature

Wir sprachen mit Adam Deitch über seine Einflüsse aus frühester Kindheit, den Weg zum eigenen Sound am Instrument und die unterschiedlichen Herangehensweisen an Produktionen seiner verschiedenen Projekte.

Interview: Adam Deitch (Lettuce, Break Science, John Scofield) Artikelbild

Adam Deitch ist seit vielen Jahren einer der Vorreiter des modernen Drummings und lässt in seinem Spiel Einflüsse aus Jazz, Funk, Soul, Hip Hop und Latin zu einem einzigartigen Sound verschmelzen. Während er als Gründungsmitglied der Band Lettuce seine Finesse im Funk Drumming zum Besten gibt, lebt er als eine Hälfte des Duos Break Science seine moderne Seite im Electro-Soul und Future-Bass aus. Mit seinem innovativen Sound inspirierte Adam sogar den legendären Jazzgitarristen John Scofield und trieb damit die visionäre Uberjam-Band zu Beginn des Jahrtausends an. 

Interview: Jake Reed - Der moderne Studiodrummer
Feature

Jake Reed ist ein junger, ambitionierter Studiodrummer aus LA. Schon früh hat er den Wandel des Musikbusiness begriffen und mit seinem eigenen Homestudio darauf reagiert.

Interview: Jake Reed - Der moderne Studiodrummer Artikelbild

Der Studiodrummer Jake Reed gehört zweifelsohne zu den aktuell angesagtesten Musikern und kann als leuchtendes Beispiel für die neue Musikergeneration gesehen werden. Ein handwerklich top ausgebildeter Instrumentalist, der in unterschiedlichsten Stilistiken sein facettenreiches Können unter Beweis stellt und sein Spiel stets mit seiner eigenen geschmacklichen Note würzt. Gleichzeitig hat er den Wandel im Musikbusiness früh erkannt und sich mit seinem Homestudio einen eigenen Arbeitsplatz erschaffen, an dem er für Musiker auf der ganzen Welt Aufnahmen macht. 

Interview mit Brody Simpson 
Feature

Der australische Drummer Brody Simpson verbindet seine Qualitäten als Drummer mit den tontechnischen Fertigkeiten eines modernen Produzenten zu einer einzigartigen Mischung.

Interview mit Brody Simpson  Artikelbild

Neben dem Klang der Stimme gilt der Drumsound als wesentliches Merkmal einer Studioproduktion. Man denke an den stilprägenden Sound von Drums aus den Achtzigerjahren oder die Ära des Samplings und der Drum-Machines, deren Sound maßgeblich den Klang von elektronischer Musik und Hip-Hop und schließlich den Pop geprägt hat. Der australische Drummer Brody Simpson scheint all diese völlig unterschiedlichen Sounds aufgesaugt zu haben und verbindet seine Qualitäten als Drummer mit den tontechnischen Fertigkeiten eines modernen Produzenten zu einer einzigartigen Mischung.

Bonedo YouTube
  • Ludwig | Universal Walnut Beech Mahogany Cherry | Wood Snares | Comparison (no talking)
  • Millenium | Rookie E-Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Zultan | Aja Cymbals | Sound Demo (no talking)