Anzeige

DOD stellt Boneshaker Distortion Pedal vor

Der brandneue DOD Boneshaker ist ein einzigartiges Distortion-Pedal, speziell abgestimmt auf „tiefer gelegte“ Gitarren und E-Bässe – eigentlich auf alles, das heavy, laut und tief gestimmt ist!

Bild: zur Verfügung gestellt von Warwick Distribution
Bild: zur Verfügung gestellt von Warwick Distribution

Besonders die Hard- und Metal-Fraktion wird dieses Pedal lieben! Der legendäre Pedal-Guru Mark Wentz von Black Arts Toneworks hat die Boneshaker-Schaltung entwickelt. Das Pedal verfügt über einen parametrischen 3-Band Equalizer, zum individuellen Anheben oder Absenken der Bässe, Mitten und Höhen. So lässt sich hier der in harten Genres beliebte, in den Mitten ausgehöhlte Zerrsound in etlichen Variationen einstellen, oder man boostet markante Höhenbereiche bzw. hebt die Bässe an, bis die „Knochen klappern!“

Der DOD Boneshaker harmoniert gleichermaßen mit cleanen und verzerrten Verstärkerkanälen und weiteren Overdrive- und Distortion-Pedalen. Zu den Reglern für Verzerrungsgrad (Distortion), Tieftonwiedergabe (Depth) und Effektlautstärke (Level) gesellen sich komplett unabhängige Regler für Bass (Low Level), Bass-Frequenz (Low Frequency), Mitten (Mid Level), Mittenfrequenz (Mid Frequency), Höhen (High Level) und Höhenfrequenz. Dieser semiparametrische 3-Band Equalizer macht den DOD Boneshaker zu einem ganz speziellen Verzerrer, denn der Klang lässt sich damit in jede gewünschte Richtung bearbeiten.

Der Boneshaker verfügt über einen True Bypass, so dass der Klang des Instruments bei ausgeschaltetem Effekt nicht beeinträchtigt wird. Der Netzteileingang macht den Boneshaker Pedalboard-freundlich. Auf Wunsch kann dieser jedoch auch per 9V-Block betrieben werden. Lieferbar ist der DOD Boneshaker ab Mitte März 2015; die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) beträgt 282,23 €.

Spezifikationen DOD Boneshaker Distortion

  • Verzerrerpedal 
  • besonders für Instrumente mit tiefen Tunings geeignet wie z. B. heruntergestimmte E-Gitarren, 7- und 8-Saiter-, Bariton-Gitarren und Bässe  
  • Vielseitiger, semiparametrischer 3-Band Equalizer für höchste Flexibilität bei der Klanganpassung: zu bearbeitende Frequenzen für Bass-, Mitten- und Höhenbereich wählen und entsprechend anheben oder absenken  
  • Schaltungsdesign vom legendären Black-Arts-Toneworks-Pedal-Guru Mark Wentz entwickelt 
  • Regler für Verzerrungsgrad (Distortion), Tieffrequenzanteil (Depth) und Effektlautstärke (Level) 
  • Spezielles Boutique-Artwork 
  • True Bypass 
  • Blaue Status-LED 
  • Metallgehäuse und -fußschalter 
  • Eingang: 6,3 mm Klinke Mono 
  • Ausgang: 6,3 mm Klinke Mono 
  • Stromversorgung: 9V-Batterie oder optional erhältliches 9V-DC-Netzteil, 2,1 mm Hohlstecker, Polarität: (-) innen, wie z. B. DigiTech PS200R oder RockPower NT 1 
  • Abmessungen (L x B x H): 11,88 cm x 6,68 cm x 5,71 cm 
  • Gewicht: 450 g 

Weitere Informationen gibt es hier: www.w-distribution.de

Hot or Not
?
Bild: zur Verfügung gestellt von Warwick Distribution

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

KHDK My Big Fatt Rawk – aus „Aprilscherz“ wird Distortion-Pedal

Gitarre / News

Pink und als „Dickstortion“ verkauft entpuppt sich das KHDK My Big Fatt Rawk doch nicht als Aprilscherz, sondern als MOSFET-Distortion.

KHDK My Big Fatt Rawk – aus „Aprilscherz“ wird Distortion-Pedal Artikelbild

Hard Rocker aufgepasst, das neue MOSFET Dickstortion aus dem Hause KHDK ist eine rosa Limited Edition, von dem alle dachten, es handele sich um einen Aprilscherz. Lass dich von dem altrosa Lack nicht täuschen, im My Big Fatt Rawk steckt ein High-Gain-Distortion Effektpedal. Was hälst du von der Grafik?

Blast from the past: David Lee Roth stellt 1986 seine neue Band vor!

Bass / Feature

Was waren das noch für Zeiten: 1986 stellte der Ex-Van-Halen-Frontmann David Lee Roth in einem spektakulären Video-Interview seine neue Band vor: Steve Vai (git), Billy Sheehan (b) und Gregg Bissonette (dr).

Blast from the past: David Lee Roth stellt 1986 seine neue Band vor! Artikelbild

Als der die US-Hardrock-Band von Van Halen und ihr extrovertierter Frontmann David Lee Roth 1985 angaben, von fortan getrennte Wege gehen zu wollen, ging ein Aufschrei durch die Musikszene. Während Van Halen daraufhin nicht minder erfolgreich mit Sammy Hagar weiterarbeiteten, scharte Roth, der 1985 mit der EP "Crazy From The Heat" erste Gehversuche auf Solopfaden unternommen hatte, eine neue Gruppe aus hochkarätigen Musikern um sich. Mit von der Partie waren die "jungen Wilden" Steve Vai (git), Billy Sheehan (b) und Gregg Bissonette (dr).

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)