Anzeige

Der ECHO wird abgeschafft!

Nach der Skandalverleihung um die Rapper Kollegah und Farid Bang soll der deutsche Musikpreis ECHO in seiner jetzigen Form abgeschafft werden. 

echo_weg_1260x756_v01


Das hat der Vorstand des Bundesverbandes Musikindustrie beschlossen. Demnach wird der ECHO in seiner jetzigen Form nicht fortgeführt. Der Ruf des Musikpreises sei durch die musikalischen Inhalte der Echo-Gewinner Kollegah und Farid Band zu stark beschädigt.  
Welche Änderungen es konkret geben wird, ist bisher noch nicht bekannt. 

Die Meldung im Wortlaut:
Den „ECHO“ wird es nicht mehr geben. Das hat der Vorstand des Bundesverbandes Musikindustrie gestern in einer außerordentlichen Sitzung in Berlin beschlossen. Der ECHO sei viele Jahre ein großartiger Preis und zugleich zentrales Branchenevent mit vielen bewegenden Momenten und herausragenden Künstlerinnen und Künstlern gewesen. Auch steht für den Vorstand außer Frage, dass Deutschland als drittgrößter Musikmarkt der Welt zur genre- und generationsübergreifenden Auszeichnung von Künstlerinnen und Künstlern weiterhin Musikpreise mit Leuchtturm-Charakter braucht.
Man wolle jedoch keinesfalls, dass dieser Musikpreis als Plattform für Antisemitismus, Frauenverachtung, Homophobie oder Gewaltverharmlosung wahrgenommen wird. Das um den diesjährigen ECHO herum Geschehene, wofür der Vorstand sich entschuldigt habe, könne zwar nicht mehr rückgängig gemacht werden, man werde aber dafür sorgen, dass sich ein solcher Fehler in Zukunft nicht wiederhole. Die Marke ECHO sei so stark beschädigt worden, dass ein vollständiger Neuanfang notwendig sei, der auch eine Neuaufstellung bei ECHO KLASSIK und ECHO JAZZ nach sich ziehe. In dieser Überzeugung nennt der Vorstand bereits erste konkrete Schritte: Er wird die drei Preise in eine eigene Struktur überführen. Im Zuge dessen werden auch die bisher involvierten Gremien ihre Tätigkeit einstellen.
Die Kriterien der Nominierung und Preisvergabe werden dabei vollständig verändert. Wie beim ECHO KLASSIK und ECHO JAZZ, die von Anfang an reine Jury-Preise waren, soll beim neuen Musikpreis auch für den Pop-Bereich die Jury stärker in den Vordergrund rücken. Für die Konkretisierung der Änderungen wird sich der Vorstand die erforderliche Zeit nehmen. Mit dem erklärten Ziel, den neuen Preis im Sinne aller Künstler sowie der gesamten Branche zu gestalten, soll es im Juni einen Workshop geben, um möglichst viele Ideen und Erwartungen aus der Branche beim Prozess der Neugestaltung einzubeziehen.
Gleichzeitig ist der BVMI bereits an Institutionen herangetreten, um die gesellschaftlich notwendige Debatte über die Kunstfreiheit und ihre Grenzen mitzugestalten. Ausführliche Informationen zu den Verleihungen in den Bereichen Jazz und Klassik folgen in Kürze. Die Jazz-Preise werden am 31. Mai in Hamburg in kleinerem Kreis ohne TV-Inszenierung verliehen. Im Fokus stehen die Künstlerinnen und Künstler und ihre Musik.

Hot or Not
?
echo_weg_1260x756_v01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Kultur vs. Fussball: Während in der Elbphilharmonie getanzt wird, bleiben die Stadien leer

Magazin / News

Volles Haus in vielen Konzerthäuser, gähnende leere im Fussballstadion: Jetzt wollen Bundesliga-Vereine klagen!

Kultur vs. Fussball: Während in der Elbphilharmonie getanzt wird, bleiben die Stadien leer Artikelbild

Die Regeln werden immer unübersichtlicher, die Inzidenzen steigen trotzdem. Nach der gestrigen Konferenz der Ministerpräsidenten über neue und alte Corona-Regeln hagelt es Kritik aus der Veranstaltungsbranche. Vor allem Fussball-Bundesligist Borussia Dortmund erwägt nun auch rechtliche Schritte gegen die Bundesregierung. 

"Musik wird als Waffe benutzt": Spotify-CEO Daniel Ek investiert 100 Millionen in deutsche Kriegstechnologie

Magazin / Feature

Daniel Ek investiert 100 Millionen in Helsing. Das Münchener Start-Up möchte eine KI-Software entwickeln, die bei militärischen Entscheidungen helfen soll.

"Musik wird als Waffe benutzt": Spotify-CEO Daniel Ek investiert 100 Millionen in deutsche Kriegstechnologie Artikelbild

Schon wieder gibt es Ärger um Spotify-CEO Daniel Ek. Der schwedische Milliardär ist auch abseits von Spotify als Unternehmer aktiv und stößt mit seiner neuesten Investition auf viel Kritik. Das unterstützte Unternehmen Helsing möchte eine Software schaffen, die verschiedene Kameradaten auswertet und dem Militär bereitstellt. Viele Musiker kritisieren das Vorhaben.

Bonedo YouTube
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)