Anzeige
ANZEIGE

Darkglass Vintage Deluxe V3 Test

Fazit

Wow, mein einziger Kritikpunkt am Darkglass Vintage Deluxe V3 sind die etwas zu eng zwischen den Reglern platzierten Attack- und Grunt-Schalter. Man braucht schon sehr schlanke Finger, um beim Umschalten nicht auch die Stellung der benachbarten Regler zu verändern. Das ist aber kein großes Ding, zumal Darkglass mit der nunmehr dritten Version des Pedals wirklich ein wirklich großartiges Update gelungen ist! Die Klangqualität ist Darkglass-typisch hervorragend und in Sachen Flexibilität legt die dritte Version durch die zusätzlichen Mittenfrequenzen noch eine Schippe drauf. Jeder Bassist, der eine hervorragend klingende Overdrive/Preamp/Di-Lösung sucht, sollte das Darkglass Vintage Deluxe V3 deshalb auf jeden Fall auf die Checkliste setzen!

Darkglass Vintage Deluxe V3
Werte deinen Basssound mit diesen Tools auf!
Werte deinen Basssound mit diesen Tools auf!
Kaufberater & Vergleichstest: Recording Preamps für Bass
Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • sehr gute Klangqualität
  • große Klangflexibilität
  • tadellose Verarbeitung
  • großzügige Ausstattung mit Anschlüssen
  • kompakte Bauform
Contra
  • Attack- und Grunt-Schalter liegen etwas fummelig zwischen den Reglern
Artikelbild
Darkglass Vintage Deluxe V3 Test
Für 349,00€ bei
  • Hersteller: Darkglass Electronics
  • Modell: Microtubes Vintage Deluxe V3, Di-Box/Preamp/Overdrive Pedal für Bass
  • Land: Finnland
  • Anschlüsse: Input/Output Klinke, 9 Volt Netzteil, Direct-Output XLR symm., Parallel Output Klinke
  • Regler/Schalter: Level, Drive, Blend,, Bass, Lo Mid, Hi Mid, Treble, Attack, Grunt, Lo Mid Freq, Hi Mid Freq, Bypass
  • Sonstiges: True Relay Bypass
  • Stromversorgung: 9 Volt, kein Netzteil im Lieferumfang, kein Batteriebetrieb
  • Abmessungen: ca. 106 x 120 x 45 mm
  • Gewicht: 350gr
  • Preis: 349,- Euro (Ladenpreis im Juli 2022)

Hot or Not
?
Darkglass Vintage Deluxe

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Darkglass Microtubes B1K Test
Test

Auffällig ungewöhnlich: Das Darkglass Microtubes B1K kommt im Mini-Pedalformat und bietet auf der Oberseite lediglich zwei Regler. Und wie klingt es?

Darkglass Microtubes B1K Test Artikelbild

Mit dem B3K Overdrive-Pedal legte Doug Castro vor 13 Jahren den Grundstein für seine aufstrebende Firma Darkglass. In den folgenden Jahren wurde das Portfolio um zahlreiche weitere Pedale, Amps und Boxen ergänzt. Die Produkte wurden dabei stets komplexer und mit mehr Funktionen ausgestattet – „schneller, höher, weiter“ war in den letzten ohne Frage die Devise der Finnen. Umso größer war das Erstaunen in der Szene, als Darkglass im Sommer 2022 mit einer eingedampften Version ihres Debüt-Pedals B3K um die Ecke kam. Das B1K - so die Bezeichnung dieser Darkglass-Kreation - kommt im Mini-Format und bietet auf der Oberseite lediglich zwei Regler. Wie das kompakte Overdrive-Pedal klingt und ob unter der Haube vielleicht doch mehr steckt als die minimalistische Optik vermuten lässt, könnt ihr hier nachlesen.

Darkglass Alpha·Omega 500 Test
Bass / Test

"Reduced to the max" - das könnte das Motto beim Darkglass Alpha·Omega 500 gewesen sein! Wir testen den neuen Bassamp-Spross aus dem Hause Darkglass aus Finnland.

Darkglass Alpha·Omega 500 Test Artikelbild

Im Jahre 2017 brachten Darkglass mit dem Alpha·Omega ihren bisher flexibelsten Bass-Preamp auf den Markt. Im Unterschied zu den anderen Pedalen der finnischen Company bietet der Alpha·Omega zwei sehr unterschiedlich klingende Overdrive-Schaltungen, die sich mit einem Regler ganz einfach stufenlos mischen lassen. Entwickelt wurden die Schaltungen übrigens in Zusammenarbeit mit Jon Stockman, der die dicken Saiten bei der australischen Progrock-Band Karnivool malträtiert. Der extrem flexible Preamp stieß in der Szene auf großen Zuspruch - viele Tieftöner wünschten sich sogar sehnlichst ein Alpha·Omega-Bassverstärker-Topteil. Und siehe da: die Wünsche wurden erhört - zeitgleich mit der zweiten Generation des erfolgreichen Microtubes 900 stellten Darkglass das leistungsstarke Alpha·Omega 900 vor. Nun bekommt die Alpha·Omega-Familie erneut Zuwachs, denn mit dem Alpha·Omega 500 präsentieren die Finnen eine leicht abgespeckte 500 Watt starke Version ihres beliebten Topteils. In welchen Details sich der jüngste Alpha·Omega-Spross vom älteren Modell unterscheidet, erfahrt ihr in diesem Test!

Darkglass Alpha•Omega Photon Test
Bass / Test

Letztes Jahr präsentierten Darkglass Electronics aus Finnland mit dem A.D.A.M. den ersten Bass-Preamp der Firmengeschichte, der komplett auf digitaler Technik beruht. Im Vergleich zu den analogen Darkglass-Pedalen legt das A.D.A.M. aufgrund der Möglichkeiten der Digitaltechnik eine kräftige Schippe drauf...

Darkglass Alpha•Omega Photon Test Artikelbild

Letztes Jahr präsentierten Darkglass Electronics aus Finnland mit dem A.D.A.M. den ersten Bass-Preamp der Firmengeschichte, der komplett auf digitaler Technik beruht. Im Vergleich zu den analogen Darkglass-Pedalen legt das A.D.A.M. aufgrund der Möglichkeiten der Digitaltechnik eine kräftige Schippe drauf und bietet beispielsweise unterschiedliche Overdrive-Geschmacksrichtungen, Speicherplätze für Sound-Presets und Impulsantworten, eine Audio-Interface-Funktion und noch einiges mehr. Viele Tieftöner begrüßten die neuen Features, die von Darkglass ohne Frage wie gewohnt ausgezeichnet umgesetzt wurden und in der Praxis wirklich Sinn machen. Was lag für Darkglass also näher, als auch andere Pedale ihres Portfolios mit der neuen Technik auszurüsten und auf den Markt zu bringen? Gesagt, getan: Der jüngste Sprössling hört auf den Namen "Alpha•Omega Photon" und kommt mit der derselben Bauform und denselben Features des beliebten A.D.A.M. - für die Zerrabteilung wurden allerdings die Sounds der flexiblen Alpha•Omega-Schaltung digital nachgebildet. Klingt interessant, oder?

Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test
Test

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test Artikelbild

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)