Anzeige

Darkglass Vintage Deluxe V3 Test

Fazit

Wow, mein einziger Kritikpunkt am Darkglass Vintage Deluxe V3 sind die etwas zu eng zwischen den Reglern platzierten Attack- und Grunt-Schalter. Man braucht schon sehr schlanke Finger, um beim Umschalten nicht auch die Stellung der benachbarten Regler zu verändern. Das ist aber kein großes Ding, zumal Darkglass mit der nunmehr dritten Version des Pedals wirklich ein wirklich großartiges Update gelungen ist! Die Klangqualität ist Darkglass-typisch hervorragend und in Sachen Flexibilität legt die dritte Version durch die zusätzlichen Mittenfrequenzen noch eine Schippe drauf. Jeder Bassist, der eine hervorragend klingende Overdrive/Preamp/Di-Lösung sucht, sollte das Darkglass Vintage Deluxe V3 deshalb auf jeden Fall auf die Checkliste setzen!

Darkglass Vintage Deluxe V3
Werte deinen Basssound mit diesen Tools auf!
Werte deinen Basssound mit diesen Tools auf!
Kaufberater & Vergleichstest: Recording Preamps für Bass

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • sehr gute Klangqualität
  • große Klangflexibilität
  • tadellose Verarbeitung
  • großzügige Ausstattung mit Anschlüssen
  • kompakte Bauform

Contra

  • Attack- und Grunt-Schalter liegen etwas fummelig zwischen den Reglern
Artikelbild
Darkglass Vintage Deluxe V3 Test
Für 349,00€ bei
  • Hersteller: Darkglass Electronics
  • Modell: Microtubes Vintage Deluxe V3, Di-Box/Preamp/Overdrive Pedal für Bass
  • Land: Finnland
  • Anschlüsse: Input/Output Klinke, 9 Volt Netzteil, Direct-Output XLR symm., Parallel Output Klinke
  • Regler/Schalter: Level, Drive, Blend,, Bass, Lo Mid, Hi Mid, Treble, Attack, Grunt, Lo Mid Freq, Hi Mid Freq, Bypass
  • Sonstiges: True Relay Bypass
  • Stromversorgung: 9 Volt, kein Netzteil im Lieferumfang, kein Batteriebetrieb
  • Abmessungen: ca. 106 x 120 x 45 mm
  • Gewicht: 350gr
  • Preis: 349,- Euro (Ladenpreis im Juli 2022)

Hot or Not
?
Darkglass Vintage Deluxe

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Darkglass Electronics ADAM Test

Bass / Test

Kompressor, EQ, Preamp, Audio-Interface, Zerre, Cabsim, DI-Box ... gibt es eigentlich irgendein Feld, was dieser Spross aus dem Hause Darkglass nicht bedienen kann? Alle Infos im Test!

Darkglass Electronics ADAM Test Artikelbild

"ADAM" steht für "Aggressively Distorting Advanced Machine" und ist die neueste Kreation der finnischen Effekt- und Ampschmiede Darkglass Electronics. Entwickelt wurde das Pedal in Zusammenarbeit mit keinem Geringeren als Adam "Nolly" Getgood, der von 2012 bis 2017 die dicken Saiten bei der Progressive-Metal-Band Periphery malträtierte und mittlerweile wohl zu den populärsten Musikern dieses Genres zählt. Das Pedal umfasst laut Darkglass die gesamte Palette von Nollys über die Jahre entwickelten und verfeinerten Sounds und bietet darüber hinaus jede Menge Features - mit an Bord sind zum Beispiel sämtliche Anschlussmöglichkeiten, die man für den flexiblen Einsatz auf der Bühne, im Studio oder zu Hause benötigt, und das Pedal kann sogar als Audio-Interface eingesetzt werden. Wir haben uns den jüngsten Preamp von Darkglass natürlich sofort geordert und werden in diesem Test alle Features auf Herz und Nieren prüfen!

Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test

Test

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test Artikelbild

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Darkglass Electronics The Exponent 500 Test

Test

Mit dem The Exponent 500 präsentiert Darkglass erstmals ein Basstopteil, das in der Grundausstattung ohne fest installierte Overdrive-Schaltungen auskommt. Der digitale Amp dient als offene Plattform für Effekte und wird via Smartphone an die Bedürfnisse des Users angepasst.

Darkglass Electronics The Exponent 500 Test Artikelbild

Fällt der Name "Darkglass", so denken die meisten Bassisten sofort an brachiale Zerrsounds. Verwunderlich ist das nicht, denn schließlich hat die finnische Firma mit diversen Overdrive-Pedalen den Grundstein für ihre bemerkenswerte Erfolgsgeschichte gelegt. Mit dem brandneuen Bassverstärker-Topteil The Exponent 500 präsentiert Darkglass nun erstmals ein Produkt, das in der Grundausstattung ohne fest installierte Overdrive-Schaltungen auskommt. Der komplett digitale Amp dient vielmehr als offene Plattform für Effekte und kann flexibel an die Bedürfnisse des Users angepasst werden. Im Angebot sind momentan diverse EQs und die wichtigsten „Brot-und-Butter“-Effekte für Bass. Außerdem stehen natürlich auch die Darkglass-Preamps in digitaler Form zur Verfügung – der E500 kann also bei Bedarf auch „böse“! Bedient wird das Ganze - nicht wie gewohnt - mit unzähligen Reglern und Schaltern am Amp, sondern „auf die nerdige Art“ über das Smartphone. Ich finde das futuristische Konzept ehrlich gesagt hochinteressant und freue mich sehr auf die Testfahrt mit dem Darkglass The Exponent 500!

Bonedo YouTube
  • Gretsch G2220 Electromatic Junior Jet Bass II - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)