Anzeige
ANZEIGE

Corona-Fälle nach Berghain Re-Opening

Kein Grund zur Sorge

Die Clubcommission sieht allerdings keinen Grund zur größeren Sorge: “Wir glauben, dass es zur Normalität gehört. Es ist ein Risiko, mit dem wir jetzt leben”, sagte Verbandssprecher Lutz Leichsenring. Es zeige auch, dass die “Alarmierung funktioniere”. Am Ende komme es auf “die Krankheitsverläufe an”. Leichsenring weiter: “Jeder habe die Möglichkeit, sich durch eine Impfung vor einem schweren Verlauf zu schützen.”

Der wohl bekannteste Club Deutschlands © Darkroomduck
Der wohl bekannteste Club Deutschlands © Darkroomduck
Hot or Not
?
Der wohl bekannteste Club Deutschlands © Darkroomduck

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Corona-Geschwurbel auf Plakaten: Veranstalter und Clubs distanzieren sich von zwei Hamburger Kultclubs
Magazin / Feature

Das Docks und die Große Freiheit 36 bieten seit Monaten Corona-Kritikern eine Plattform auf ihren Wänden. Manche der Plakate wiesen allerdings fragwürdige Inhalte auf, weshalb sich die größten Veranstalter und Clubs der Hansestadt von ihnen distanzierten. Jetzt antworteten die beiden Clubs in einem gemeinsamen Statement.

Corona-Geschwurbel auf Plakaten: Veranstalter und Clubs distanzieren sich von zwei Hamburger Kultclubs Artikelbild

The Beatles, Neil Young, Arctic Monkeys, Daft Punk, Pearl Jam und viele mehr. Sie alle haben schon in der Großen Freiheit 36 in St. Pauli gespielt. Doch mit Auftritten weltbekannter Bands könnte es in Zukunft schlecht aussehen. Seit Monaten dienen die Fassade des Docks und der Großen Freiheit 36 in Hamburg als Littfasssäule für Corona-kritische Statements. Große Veranstalter und Clubs haben sich jetzt von den zwei Clubs öffentlich distanziert. Diese nahmen in einem Statement Stellung zur Situation.

Konzerte in Zeiten von Corona: Ein Zuschauer in einem Van
Magazin / Feature

Bequem vom Sofa aus ein Konzert zu erleben ist in Corona-Zeiten nichts besonderes. Wenn die Band aber direkt vor einem spielt schon.

Konzerte in Zeiten von Corona: Ein Zuschauer in einem Van Artikelbild

Ein Privatkonzert vor einer einzigen Person? Nicht sehr rentabel. Das Erlebnis auch in Corona-Zeiten vor Live-Publikum aufzutreten? Unbezahlbar. Das dachte sich auch die Berliner Band Milliarden, die Konzerte für je einen Zuschauer umsetzten.

Bonedo YouTube
  • Catalinbread Soft Focus - Sound Demo (no talking)
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)