Anzeige
ANZEIGE

Chameleon Labs 7603 und 7603-XMod Test

Fazit

Der Chameleon Labs 7603 und seine XMod-Variante sind grundsolide Vorverstärker für Line-, Mikrofon- und Instrumentensignale. Ihre Bedienung macht Spaß und vermittelt zu jeder Zeit einen wertigen Eindruck, wie es sich für Geräte dieser Preisklasse gehört. Vor allem höhenreiche Mikrofone profitieren vom 7603. Ihr Klang wird von der Standardausführung des Preamps unprätentiös im Zaum gehalten. Die XMod-Variante des Vorverstärkers kann mit mehr klanglicher Tiefe und ein wenig charaktervolleren Höhen überzeugen. Die gut abgestimmte EQ-Sektion ermöglicht sowohl beherzte Eingriffe als auch subtile Signalaufbereitungen.
Der 7603 ist nicht nur grundsolide aufgebaut und einwandfrei verarbeitet, sondern punktet auch in Sachen Featurepaket. Anpassbare Eingangsimpedanz, DI-Eingang, großer Gain-Regelbereich, abschaltbare EQ-Sektion und ein teilweise anpassbares VU-Meter sind hier die Pluspunkte gegenüber der Konkurrenz. Einzig das etwas schwach beleuchtete VU-Meter, eine fehlende Power-LED und die permanent aktiven Peak-LEDs trüben die Usability des Preamps ein kleines bisschen.
Alles in allem kann ich den Vorverstärker all jenen empfehlen, die einen unaufgeregten Sound suchen und in diesen ab und an auch frequenztechnisch eingreifen möchten. Wer allerdings gezielt auf der Suche nach einem exakten Neve-Klone ist, der wird soundtechnisch eher an anderer Stelle fündig.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • linearer Frequenzgang
  • schaltbare Eingangsimpedanz
  • gut abgestimmte EQ-Sektion
  • hohe Fertigungsqualität
  • flexibel einsetzbares VU-Meter
  • Carnhill-Übertrager (nur 7603 XMOD)
Contra
  • schwache VU-Meter-Beleuchtung
  • Arbeitsweise der Peak-LEDs gewöhnungsbedürftig
Artikelbild
Chameleon Labs 7603 und 7603-XMod Test
Technische Spezifikationen
  • Chameleon Labs 7603 und 7603-XMod
  • Preamps
  • SNR: 116 dB @ max. output
  • max. Ausgangsleistung: +28 dBu
  • Verstärkungsbereich: +20 dB bis +70 dB
  • Frequenzgang: 10 Hz bis 50 kHz
  • Eingangsimpedanz: 300 Ohm/1200 Ohm (schaltbar), 100 kOhm (DI)
  • Phantomspeisung: 48 V (zuschaltbar)
  • Eingänge: XLR (trafosymmetriert), Line (trafosymmetriert), Direct In (hochohmiger Instrumenteneingang)
  • Maße: 28 x 48 x 4,45 cm (L x B x H, eine HE)
Preise
  • 7603: € 1059,– Euro (Straßenpreis am 16.2.2018)
  • 7603-XMod: € 1499,– Euro (Straßenpreis am 16.2.2018)
Hot or Not
?
Chameleon_Labs_7603_7603-xmod_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Carsten Kaiser

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Scope Labs The Periscope Test
Recording / Test

Dieses Mikrofon aus Finnland ist eines der schrägsten, das man sich vorstellen kann. Review des Mikros mit eingebautem Kompressor (!).

Scope Labs The Periscope Test Artikelbild

Ok, ok: Das Scope Labs The Periscope hat auch deswegen seinen Weg in einen Test bei uns gefunden, weil es für ein Mikrofon nun wirklich außerordentlich ungewöhnlich aussieht. Schlimm? Nö, oder?

reProducer Audio Labs Epic 55: Midfield-Monitor mit Doppelkopf-Woofer
Recording / News

reProducer Audio Labs Epic 55 bringt die mit Epic 5 gesammelten Erfahrungen in einen Midfield-Monitor mit zwei Woofern und Passivmembranen.

reProducer Audio Labs Epic 55: Midfield-Monitor mit Doppelkopf-Woofer Artikelbild

reProducer Audio Labs stellt den Epic 55 Studiomonitor vor. Dieser Midfield-Lautsprecher basiert auf den Erfahrungen, die mit dem Nahfeld-Monitor Epic 5 gesammelt wurden. Und daraus ergab sich wohl die Erkenntnis, dass es manchmal eben doch ein bisschen „mehr“ sein darf. Der Hersteller denkt da speziell an den Bass, der hier gleich aus zwei Woofern kommt, die von zwei Passivradiatoren begleitet werden.

Royer Labs dBooster2: 2-kanaliger Inline-Signalverstärker und DI-Box
Recording / News

Royer Labs präsentiert mit dem dBooster2 eine zweikanalige Version seines In-Line-Signalverstärkers mit DI-Funktion. Ein praktischer Helfer – nicht nur für Bändchenmikrofone!

Royer Labs dBooster2: 2-kanaliger Inline-Signalverstärker und DI-Box Artikelbild

Royer Labs ist vor allem für seine Bändchenmikrofone bekannt. Das neueste Produkt des Herstellers ist zwar kein Mikrofon, hat aber dennoch damit zu tun. Denn Royer Labs präsentiert mit dem dBooster2 seinen zweiten Inline-Signalverstärker. Die Box enthält zwei per Phantomspeisung betriebene Inline-Booster für Bändchenmikrofone und dynamische Mikrofone. Hinzu kommen DI-Features für E-Gitarre, Bass und andere unsymmetrische Signalquellen. Die beiden Kanäle lassen sich unabhängig voneinander als Booster oder DI betreiben. Hier wird Flexibilität groß geschrieben!

sE Electronics DM2 T.N.T. Test
Recording / Test

Der kleine Inline-Amp dient als Booster für passive Mikrofone – und besitzt eine praktische Besonderheit!

sE Electronics DM2 T.N.T. Test Artikelbild

Das sE Electronics DM2 T.N.T. ist ein so genannter In-Line-Verstärker. Das bedeutet, dass er keinen Mikrofon-Vorverstärker ersetzt, sondern diesen mit zusätzlichem Gain unterstützt.

Bonedo YouTube
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • Best Cyberweek DEALS for Guitarists! - 2022
  • DSM & Humboldt ClearComp - Sound Demo (no talking)