Anzeige

Buchbesprechung: Thomas Bittner – Linkshänder am Schlagzeug

Was haben Phil Collins, Joey Waronker und Ian Paice gemeinsam? Richtig, sie sind allesamt Linkshänder und offensichtlich auch „Linksfüßer“, was man am Aufbau ihrer Drumsets unschwer erkennen kann. Allerdings gibt es auch Linkshänder, denen man es nicht so deutlich ansehen kann, weil sie hinter einem Rechtshänder-Schlagzeug sitzen. Diese Drummer spielen gewöhnlich die Hi-Hat mit links, während die Bass Drum jedoch mit dem rechten Fuß bedient wird. Es existieren also offensichtlich auch Mischformen, was die Angelegenheit und vor allem die Frage, wie man als Drummer oder Schlagzeuglehrer mit dieser Thematik umgehen sollte, noch etwas komplizierter macht. 

Bittner Linkshaender
Bittner Linkshaender


Thomas Bittner, seit 2003 Lehrer am Münchener Standort der Schlagzeugschule „Drummer’s Focus“, kennt die Fragen und Probleme, vor denen linkshändig spielende Drummer stehen, nur allzu gut aus seiner eigenen Erfahrung. 20 Jahre hat es gedauert, bis er sich entschloss, sein Drumset umzubauen und komplett umzulernen, nachdem er merkte, dass er mit dem Rechtshänder-Aufbau, den er nie in Frage gestellt hatte, an Genzen stieß. Die positiven Erfahrungen und Erfolgserlebnisse, die aus dieser wichtigen Entscheidung resultierten, hat er nun in einem 80-seitigen Buch zusammengefasst.

Buchinhalt

Der Autor beginnt sein Buch mit einer ausführlichen Darstellung der Probleme, denen Linkshänder in einer rechtshändig orientierten Welt ausgesetzt sind und die den Rechtshändern meist überhaupt nicht bewusst sind (wer als Rechtshänder schon einmal versucht hat, einen geraden Schnitt mit einer Linkshänderschere auszuführen, weiß, worum es geht). Linkshänder haben zwangsläufig gelernt, die Fähigkeiten der rechten Hand auszubauen, weil ihnen im täglichen Leben gar nichts anderes übrig bleibt. Die daraus entstehende Unausgewogenheit ist für Bittner Ursache für viele Probleme, die sich nachhaltig auch auf die psychische Entwicklung auswirken können und, bezogen auf das Instrument Schlagzeug, in vielen Fällen für Frustration, nachlassende Spielfreude und Energieblockaden sorgen. 
Nach einem kleinen Exkurs über die unterschiedlichen Funktionen der zwei Gehirnhälften beschäftigt sich der Autor ausführlich mit den Faktoren, die den Groove ausmachen und schildert, welche Auswirkungen es auf  das rhythmische Empfinden und den Spielfluss hat, wenn Linkshänder am konventionell aufgebauten Drumset (Hi-Hat links, Bass Drum rechts) spielen. In diesem Zusammenhang geht es auch um das von vielen Linkshändern praktizierte Open Handed Playing, das Thomas Bittner lange Zeit selbst praktiziert hat. Weiterhin kommen die Themen Notenlesen und Spielen zum Metronom – beides ist laut Bittner für Linkshänder häufig schwieriger zu bewerkstelligen – zur Sprache.
Für einen Schlagzeuglehrer ist es unter Umständen gar nicht so einfach, heraus zu finden, ob er es mit einem Rechts- oder Linkshänder zu tun hat, da es dem Schüler selber manchmal überhaupt nicht bewusst ist oder er womöglich durch eine Umerziehung das Gefühl dafür verloren hat, welche Seite eigentlich die stärkere ist. Thomas Bittner gibt diesbezüglich einige Tipps, wie man als Lehrer die präferierte Körperhälfte des Schülers ermitteln kann.
Da der Autor selbst den mühsamen Weg des Umlernens gegangen ist, plädiert er letztendlich dafür, sich dieser Herausforderung – sofern man „falsch herum“ gelernt hat – zu stellen, auch wenn es zunächst einmal eine Weile dauert, bis die ersten Erfolgserlebnisse sichtbar werden. Aus seiner Praxis als Schlagzeuglehrer erzählt er in diesem Zusammenhang einige (Erfolgs-)Geschichten von Schülern, die zurück zu ihrer „richtigen“ Seite gefunden haben und gibt ausführliche Tipps, wie ein Schlagzeuglehrer beim Umlernen eines Schülers vorgehen sollte. 

Fazit

Thomas Bittner hat in seinem Buch „Linkshänder am Schlagzeug“ seine persönlichen Erfahrungen verarbeitet und beleuchtet, ohne den Fokus allzu sehr auf wissenschaftliche Erkenntnisse zu richten, Fragestellungen und Probleme, mit denen Linkshänder am Drumset konfrontiert sind. Für meinen Geschmack hätte man den Inhalt durchaus etwas straffen können, da der Autor sich an einigen Stellen wiederholt. Nichtsdestotrotz finden all diejenigen, die von der Thematik des Buches betroffen sind – sei es als Schüler oder als Schlagzeuglehrer – , auf 80 Seiten zahlreiche Denkansätze und Tipps für die Praxis.

Bittner Linkshaender
Bittner Linkshaender

Das Buch “Linkshänder am Schlagzeug” hat 80 Seiten und kostet EUR 15,94.
Produktseite auf Thomann.de

Hot or Not
?
Bittner Linkshaender

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars-Oliver Horl

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Schlagzeug-Workshop: Odd Meter Grooves / ungerade Metren

Workshop

Anhand verschiedener berühmter Beispiele wie Sting’s „Seven Days“ oder Pink Floyd’s „Money“ zeigen wir euch verschiedene Odd Meter Grooves und erklären euch, wie ihr daraus eure eigenen „krummen“ Grooves und Fill-ins kreieren könnt.

Schlagzeug-Workshop: Odd Meter Grooves / ungerade Metren Artikelbild

In diesem Workshop kümmern wir uns um Grooves, die sich abseits der bewährten Vierviertel- oder Dreivierteltakte bewegen. Anhand verschiedener berühmter Beispiele wie Sting’s „Seven Days“ oder Pink Floyd’s „Money“ zeigen wir euch verschiedene Odd Meter Grooves und erklären euch, wie ihr sie zählen und eure eigenen „krummen“ Grooves und Fill-ins kreieren könnt.

YouTuber rdavidr stattet ein Profi-Schlagzeug mit Billigfellen aus und umgekehrt

Feature

Edle Kessel werden von der Drum-Industrie gern als Hauptbestandteil professioneller Drumsounds verkauft. YouTuber rdavidr checkt, ob der nicht vielleicht doch eher durch die Felle begünstigt wird?

YouTuber rdavidr stattet ein Profi-Schlagzeug mit Billigfellen aus und umgekehrt Artikelbild

Zum Start ein günstiges Einsteigerset, später das Markenschlagzeug mit besserer Ausstattung und irgendwann – vielleicht – das edle Custom-Instrument, von dem man immer geträumt hat. So oder ähnlich sieht die Entwicklung in Sachen Equipment bei vielen Drummern aus. Aber ist der exakt gefertigte, edel aufbereitete Ahornkessel tatsächlich der Grund für den fetten Studioklang, den man bei seinen Idolen hört? Oder spielen tatsächlich die verwendeten Felle eine viel größere Rolle – zudem bei ungleich niedrigerem finanziellem Aufwand? Dieser Frage geht der bekannte YouTuber David Raouf, besser bekannt als rdavidr, in einem neuen Video nach. Dazu besorgt er sich ein DW Oberklasseschlagzeug der 4000-Euro-Kategorie und ein billiges Komplettset.

Lohnt es sich, ein Einsteiger-Schlagzeug klanglich aufzurüsten?

Drums / Feature

Bei einem verschlissenen Zahnkranz kauft man auch nicht gleich ein neues Fahrrad. In diesem Artikel zeigen wir euch, wie wir ein günstiges Millenium-Set aufgepimpt haben.

Lohnt es sich, ein Einsteiger-Schlagzeug klanglich aufzurüsten? Artikelbild

Als ich vor kurzem die drei neuen Millenium Focus Sets zu Gast hatte, hat mich mal wieder der Forscherdrang gepackt. Dass ein günstiges Set mit hochwertigen Fellen und etwas Geschick am Stimmschlüssel automatisch besser klingt, kann man an fast jeder Ecke des Internets lesen. Aber nicht nur die Felle sorgen für einen guten Klang, auch die sonstige Hardware-Peripherie muss stimmen, um einen sorglosen Spielspaß und ein sauberes Stimmen zu ermöglichen.

Ratgeber Drum Setups: Die populärsten Schlagzeug-Konfigurationen

Feature

In diesem Feature wollen wir beleuchten, welche Schlagzeug-Konfigurationen heutzutage besonders beliebt sind und wo diese Drum Setups ihren Ursprung haben. Auch erläutern wir, für welche Musikrichtungen sie sich eignen.

Ratgeber Drum Setups: Die populärsten Schlagzeug-Konfigurationen Artikelbild

In diesem Feature wollen wir für euch beleuchten, welche Schlagzeug-Konfigurationen heutzutage besonders beliebt sind und wo diese Drum Setups ihren Ursprung haben. Zudem erläutern wir, für welche Musikrichtungen sie sich eignen. Los geht's!

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo
  • DrumCraft | Series 6 | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Zultan | AEON Cymbal Series | Sound Demo (no talking)