Anzeige

Boss Nextone Stage Test

Fazit

Was der Boss Nextone Stage Combo zu leisten vermag, ist tatsächlich beeindruckend. Mit den vier Ausgangsstufen liefert der Verstärker unterschiedliche Klangästhetiken, die sich in einem breiten musikalischen Umfeld einsetzen lassen. Dazu kommen drei Effekte, die per Nextone-Software verändert und feinjustiert werden können. Für mich geht das Konzept auf, denn Boss liefert einen toll klingenden, leicht zu bedienenden und verhältnismäßig preisgünstigen Verstärker, der beim nächsten Besuch im Musikladen einmal angespielt werden sollte!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • tadellose Verarbeitung
  • vielseitige Sounds
  • klanglich flexibel
  • einfache Bedienung
  • tiefere Editiermöglichkeiten dank Nextone-Software
  • Preis-Leistungsverhältnis
Contra
  • keins
Artikelbild
Boss Nextone Stage Test
Für 539,00€ bei
Tadellose Verarbeitung, vielseitige, flexible Sounds und einfache Bedienung machen den Boss Nextone Stage Combo zu einem interessanten Begleiter auf der Bühne.
Tadellose Verarbeitung, vielseitige, flexible Sounds und einfache Bedienung machen den Boss Nextone Stage Combo zu einem interessanten Begleiter auf der Bühne.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Boss
  • Bezeichnung: Nextone Stage
  • Typ: Modelling E-Gitarren Comboverstärker
  • Herkunft: Malaysia
  • Kanäle: 2
  • Arbeitsweise: Modelling, vier emulierte Röhren-Ausgangsstufen
  • Leistung: 40 Watt
  • Speaker: 12“
  • Effekteinschleifweg: Ja
  • Effekte: Delay, Reverb, Tremolo
  • Regler: Vol, Gain/Vol, Bass, Middle, Treble, Delay, Reverb, Presence, Master
  • Schalter: Ch Select, Boost, Tone, Power Amp Select, Power Control, Power
  • Anschlüsse: Input, Rec-Out/Phones, Send/Return, Line Out, Speaker Out 2×16Ω, 1×8Ω, Ch-Select/Boost, Delay/GA-FC, USB Typ B
  • Software: Nextone Editor für Mac und PC
  • Abmessungen (BxTxH): 492 x 248 x 427 mm
  • Gewicht: 13,4 kg
  • Ladenpreis: 499,00 Euro (Januar 2019)
Hot or Not
?
Boss_Nextone_Stage_001FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bassel Hallak

Kommentieren
Profilbild von Joerg Schlenger

Joerg Schlenger sagt:

#1 - 29.01.2019 um 17:50 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich glaube nicht, dass sich die Qualität und das volle Potential des Nextone jemandem erschließt, der den Amp im Laden "einmal anspielt". Erst bei intensiver Beschäftigung mit der Software wird gänzlich hör- und fühlbar, was in dem Amp steckt. Im Artikel bleibt unerwähnt, dass BOSS 12 Presets im Editor erstellt hat, die die tonale Bandbreite der 4 Röhren-Endstufen-Emulationen (nebst differenzierten Bias- und Sag-Einstellungen) veranschaulichen. Dazu empfiehlt das Manual sogar spezifische Einstellungen der EQ-Regler sowie Gain, Volume und Master. Wer das umsetzt, kommt schnell in den Genuss weitreichender tonaler Differenzierungen, die sich mit einem BOSS Katana so nicht erreichen lassen. Ich besitze beide Amps. Im Vergleich zum Katana fällt erst einmal negativ auf, dass sich nur ein Preset (mit zwei Kanälen) am Amp selber speichern läßt. Deshalb sind auch die Funktionen des GA-FC (Zubehör) hier deutlich eingeschränkter. Tonal jedoch weiß der Nextone im Spektrum von Clean und Crunch/Classic Rock besser zu gefallen. Ich habe den Serien-Speaker gegen einen Jensen C10"R (mit Adapter) getauscht, um clean (und bei Zimmerlautstärke) klanglich näher an einen Fender Princeton zu kommen. Für die rockigeren Klänge schließe ich alternativ eine 1x12" Celestion V 30 bestückte Box an.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Boss Nextone Special Test
Gitarre / Test

Der Boss Nextone Special ist mit 80 Watt der größte Combo der Serie und bewegt sich trotz Solid-State-Bauweise nah am Sound der legendären Röhrenklassiker.

Boss Nextone Special Test Artikelbild

Die Boss Nextone Serie an E-Gitarrenverstärkern, die der japanische Hersteller neben Katana- und Waza in seinem Portfolio aufführt, beinhaltet drei Ampmodelle in unterschiedlichen Ausführungen. Laut Hersteller bieten sich die Nextone-Combos, die in einer Stage, Artist und Special Ausführung erhältlich sind, einerseits als Übeverstärker, allerdings auch durchaus als professionelle Bühnenbegleiter an. Allen gemeinsam ist dabei die hauseigene "Tube Logic"-Technologie, ein zweikanaliger Aufbau, On-Board-Effekte, schaltbare Endstufen-Charakteristika und einiges mehr.Das Flaggschiff der Nextone-Reihe ist aktuell das "Special"-Modell mit 80 Watt Leistung, einem Waza B12W 12''-Custom-Lautsprecher und drei Speicherplätzen für Soundsettings. Die kleinste Variante, der Nextone Stage, war bereits Gegenstand eines Tests

Audiovergleich - Neural DSP Quad Cortex vs. Line6 HX Stomp vs. Kemper Profiler Stage vs. Fractal Audio Axe-Fx III
Feature

Wenn Kemper, Fractal Audio, Line6 und Neural DSP ihre Modeling-Algorithmen zum Audiovergleich antreten lassen, dann duellieren sich vier Experten auf Augenhöhe.

Audiovergleich - Neural DSP Quad Cortex vs. Line6 HX Stomp vs. Kemper Profiler Stage vs. Fractal Audio Axe-Fx III Artikelbild

Unser heutiger Audiovergleich könnte auch gut und gerne unter dem Titel "Der Kampf der Giganten" durchgehen, denn diesmal lassen wir die Platzhirsche im Modeling- bzw. Profiling-Sektor gegeneinander antreten. Und deshalb steigen zu diesem Kräftemessen der Neural DSP Quad Cortex, der Line 6 HX Stomp, der Kemper Profiler Stage und das Fractal Audio Axe-Fx III in den Ring.

Kemper Rig Editor für iPad – dein Profiler Stage hat schon WLAN/Bluetooth am Start
Gitarre / News

Du hast ein iPad-Tablet? Dann kannst du deinen Kemper Profiler nun mit dem „Rig Editor iPad“ fernsteuern. Android-Nutzende gehen (vorerst?) leer aus.

Kemper Rig Editor für iPad – dein Profiler Stage hat schon WLAN/Bluetooth am Start Artikelbild

Nachdem erst vor wenigen Tagen das Kemper OS 8.2 aka Fuzz-Update vorgestellt wurde, reicht Kemper für alle Profiler eine App für Apples iPadOS nach. Das Tolle: Du musst nichts in deinen Kemper einbauen, es ist alles schon drin oder dran.

Lemmy on stage mit Metallica!
Bass / Feature

Was sich im Jahr 2009 vor den Augen und Ohren der Besucher eines Konzertes in Nashville abspielte, war ein Meilenstein der Rockgeschichte: Lemmy Kilmister betrat zusammen mit Metallica die Bühne!

Lemmy on stage mit Metallica! Artikelbild

Was sich am 14. September 2009 im "Sommet Center" in Nashville ereignete, war nicht weniger als ein Freudenfest für jeden Anwesenden. Ein Ereignis, für das so mancher echte Rockfan womöglich Vater und Mutter verkauft hätte. Mit Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister gab sich der "Godfather of Heavy Metal" die Ehre eines kurzen Gastauftritts bei einem Metallica-Konzert!

Bonedo YouTube
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)
  • Valiant Guitars Soothsayer Flamed Maple BF - Sound Demo (no talking)