Anzeige

B.log: Ritter goes Höfner!

Ein Instrument von Ritter im Look eines Höfner Violin-Basses? “Undenkbar!”, werden jetzt sicher einige laut ausrufen. Aber wer Jens Ritter kennt, der weiß, dass der Deidesheimer mit seinen ausgefallenen Basskreationen immer für eine echte Überraschung gut ist.

Ritter_Teaser

“Warum nicht einmal die abwegigste Kreuzung ausprobieren?”, dachte sich Jens Ritter wahrscheinlich, als er von einem Kunden einen Blindauftrag erhielt, ihm ein wirklich außergewöhnliches Instrument zu bauen. Die Idee zu einem Ritter Violin Bass spukte dem Bassbauer nach eigenen Aussagen schon seit einiger Zeit im Kopf herum. Hier schien der Anlass also günstig zu sein!
Herausgekommen ist ein außergewöhnliches Unikat, das Tradition und Moderne auf bemerkenswerte Weise verbindet. Der massive Korpus besteht aus leichtem roten Zederholz, die transparente Lackierung hört auf den Namen “Charlie Brown” – man beachte das nette Wortspiel!

Ritter Violin Bass – zur Verfügung gestellt von Jens Ritter / Ritter Basses
Ritter Violin Bass – zur Verfügung gestellt von Jens Ritter / Ritter Basses

Die Künstlerin Simone Rutz zeichnet für die handgemalten schicken Ornamente auf der Vorder- und Rückseite des Bodies und der Rückseite des Necks verantwortlich. 21 Bünde fanden im Ebenholzgriffbrett Platz; der eingeleimte Hals wurde aus Ahorn gefertigt. Die Mensur hat Jens Ritter – ganz traditionsbewusst – auf 845,82 mm verkürzt, was eine sehr leichte Bespielbarkeit zur Folge hat.
Apropos leicht: aufgrund seiner geringen Maße und des Fehlens einer Elektronik – das Signal verlässt das Instrument direkt aus dem Pickup über eine Klinkenbuchse auf der Rückseite – bringt dieser Violin Bass gerade mal 2,5 kg auf die Waage.
Als einziger Tonabnehmer dient ein Ritter Master Slimbucker in der Halsposition. Die Mechaniken hören auf die Bezeichnung Ritter BT (Custom-made by Gotoh), und die Strap Locks wurden von Schaller hergestellt. Als Bridge dient ein Ritter 3D-Steg mit String Attachment.

Fotostrecke: 5 Bilder Ritter Violin Bass – zur Verfügung gestellt von Jens Ritter / Ritter Basses
Fotostrecke

Und wie klingt dieser Bass? Leider habe ich ihn persönlich nicht in die Finger bekommen, aber Jens Ritter schrieb mir hierzu: “Ein absolutes Vollgas-Instrument! Klingt wie ein uralter Preci – fett und very punchy wegen des Zedernholzes.”
Natürlich hat diese Qualität auch ihren Preis: 4.800,- Euro muss man für einen Ritter Violin Bass ohne Ornament auf den Tisch legen; mit der Verzierung werden gar 6.200,- Euro fällig.
Was für eine tolle Idee, Tradition und Moderne auf diese Weise zu kreuzen! Schaut euch doch einmal auf der Webseite von Ritter Basses um – ein Besuch lohnt sich immer, denn auch alle anderen Bassmodelle sind einfach umwerfend und gehören ohne Frage zur Weltspitze: www.ritter-instruments.com

Bis ganz bald im bonedo-Bassbereich!
Lars Lehmann (Leiter Bassredaktion)

P.S. Herzlichen Dank an Jens Ritter für die Infos zum Bass und das Bereitstellen der Bilder!

Hot or Not
?
Ritter Violin Bass – zur Verfügung gestellt von Jens Ritter / Ritter Basses

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Höfner Ignition SE Test

Bass / Test

Der Höfner Ignition SE bietet einen preislich sehr attraktiven Einstieg in die Welt des legendären "Beatle Bass" - mit Top-Verarbeitung und gutem Sound!

Höfner Ignition SE Test Artikelbild

Höfner ist eine deutsche Traditionsfirma, die 1887 in Schönbach von dem Instrumentenbauer Karl Höfner gegründet wurde und sich schnell zum größten Hersteller von Saiteninstrumenten in Deutschland entwickeln konnte. Josef und Walter Höfner, die Söhne von Karl Höfner, stiegen 1920 in die Firma ein und machten Höfner zu einer Marke von weltweit ausgezeichneter Reputation. Der zweite Weltkrieg setze natürlich auch Höfner stark zu, die Firma überlebte aber und baute 1950 schließlich neue Fabriken in Bubenreuth bei Erlangen. 1961 spazierte ein gewisser Paul McCartney, seinen Zeichens Bassist der damals relativ unbekannten Band The Beatles, während eines Gastspiels in Hamburg in ein örtliches Musikgeschäft und kaufte einen Höfner 500/1 Violin Bass. Der Rest ist Geschichte, denn kaum ein Instrument wird derart mit einem Künstler assoziiert wie der Höfner 500/1 mit "Sir" Paul McCartney, weshalb der Violin Bass heutzutage auch schlicht "Beatle Bass" genannt wird. Um das Erfolgsmodell "Beatle Bass" auch weniger betuchten Bassisten zugänglich zu machen, bietet Höfner neben den nach wie vor in Deutschland gefertigten 500/1-Bässen auch zwei preisgünstigere Serien an. Dabei wird die im mittleren Preissegment angesiedelte CT-Serie in Japan hergestellt und ist laut Höfner für den harten Bühneneinsatz konzipiert. Der von mir getestete Bass stammt aus der Ignition-Serie, die in China das Licht der Welt erblickt und einen preisgünstigen Einstieg in die Höfner-Welt ermöglicht!

Zum Schreien komisch: "How To Lose A Gig!"

Bass / Feature

Dass E-Bassisten gerne mal zu viele Töne in ihren Bassbegleitungen unterbringen, ist ein hartnäckiges Klischee. Der amerikanische Bassist Tony Dickinson zeigt uns mit zwinkerndem Auge, wohin das führen kann ...

Zum Schreien komisch: "How To Lose A Gig!" Artikelbild

Hand aufs Herz, liebe Bassisten - diese Sache mit dem songdienlichen Bassspiel hat uns unser Basslehrer doch damals in der ersten Bassstunde bereits eingebläut: "Wer als Bassist viele Jobs spielen möchte, der lässt das Gefrickel außen vor und konzentriert sich auf songdienliches Begleiten!" Und auch die ganz Großen der Szene werden nicht müde, in Interviews die Wichtigkeit der genügsamen Begleitfunktion unseres Instrumentes hervorzuheben.

Nach 40 Jahren: Verschollener KRAAN-Rickenbacker kehrt zu Hellmut Hattler zurück!

Bass / Feature

Unglaubliche vier Jahrzehnte lang galt Hellmut Hattlers legendärer roter Rickenbacker-Bass als verschollen – nun hat das Instrument seinen Weg zurück zu seinem ursprünglichen Besitzer gefunden!

Nach 40 Jahren: Verschollener KRAAN-Rickenbacker kehrt zu Hellmut Hattler zurück! Artikelbild

Obwohl die deutsche Basslegende Hellmut Hattler im Laufe der Jahrzehnte mit Instrumenten der verschiedensten Hersteller zu sehen war, ist der modifizierte Rickenbacker 4003 (zu hören z. B. auf dem KRAAN-Album "Let It Out") wahrscheinlich das Modell, welches man am ehesten mit dem in Ulm lebenden Bassisten assoziiert. Unglaubliche vier Jahrzehnte lang galt dieses berühmte Instrument als verschollen - nun hat es seinen Weg zurück zu Hellmut Hattler gefunden!

Witzig: Jared Dines und sein Metronom-Sketch!

Bass / Feature

Sehr lustig: In diesem Clip treibt YouTube-Komiker Jared Dines seinen Bassisten während einer Studiosession mithilfe eines modifizierten Clicks in den Wahnsinn!

Witzig: Jared Dines und sein Metronom-Sketch! Artikelbild

Den US-amerikanischen YouTube-Komiker und Multi-Instrumentalisten Jared Dines habe ich euch an dieser Stelle ja schon desöfteren mit seinen witzigen Clips vorgestellt. Dines versteht es aufgrund seiner eigenen langjährigen Erfahrung als Musiker, die unterschiedlichsten Musikerklischees zu protraitieren und aufs nehmen. In diesem Clip treibt Dines "seinen" Bassisten in einer gefakten Studiosession mithilfe eines mehr und mehr entfremdeten Clicks in den Wahnsinn.

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)