Anzeige
ANZEIGE

Bitwig Studio 3.3 Beta Test

fazit

„Zum Klingen verkabelt“ – so oder so ähnlich lautet das Motto des 3.3-Updates (etwas frei übersetzt). Und es trifft die immer deutlicher definierte DAW-Welt von Bitwig wie den Nagel auf den Kopf. Das klingt auch alles richtig gut, ist allerdings mit Frickelei verbunden. Aber genau dieser Schritt in Richtung mehr Eigenständigkeit, mehr Bitwig, weniger „Enhanced Ableton“, mehr Baukasten und weniger Nachahmen tut der DAW gut. 
Andererseits: Komplexe Instrumente mit 16-fach-Unison-Wavetable-Monstern zu ermöglichen, damit die CPU gleichzeitig ganz schön zu fordern und dabei immer noch keine Möglichkeit bieten, Spuren einzufrieren, ist schwer verständlich. Und man kann nur hoffen, dass es in 3.4 (oder spätestens Version 4) die Möglichkeit gibt, Poly Grid zurück zu Polymer zu verwandeln. 
Alles in allem kann man dennoch sagen: „Weiter so, Bitwig!“ Das große Feature von Version 3, The Grid, wird stets ausgebaut und weiter verknüpft, die Modular-DAW im Produktionsalltag immer noch bedienungsfreundlicher und neue Instrumente kommen außerdem laufend hinzu. Wir sind gespannt auf das nächste Update.

Bitwig_Studio_3-3_01_Aufmacher
Pro
  • Polymer-Instrument bietet einfachen Start in die Welt von Modularsynthese
  • Polymer-Instrument kann in Poly Grid umgewandelt werden
  • Wavetable-Modul bringt besondere Unison-Modes für Klangvielfalt mit
  • Stretch-Werkzeug für Audio- und MIDI-Clips erleichtert Tempoanpassungen
  • Project Sessions Liste vereinfacht Navigation in großen Projekten
Contra
  • Poly Grid Instrumente können nicht in Polymer zurückverwandelt werden
  • kein Track-Freeze trotz immer leistungshungrigerer Instrumente
Features
  • plattformübergreifende DAW (Windows, OS X, Linux)
  • Sequenzer zum linearen Arrangieren
  • Clip-Mode zum nichtlinearen Songaufbau
  • volle Multi-Core- und Multi-Prozessor-Unterstützung
  • VST3 Support
  • Device Nesting: Instrumente zu multitimbralen Layern verbinden
  • integrierte 32/64-Bit-Plugin-Bridge
  • Sandbox als Plugin-Crash-Schutz
  • Multi-Display-Unterstützung für bis zu drei Bildschirme
  • unbegrenzte Audio-, MIDI- und Effektspuren
  • 36 Modulatoren
  • 41 Audio-Effekte
  • 13 Software-Instrumente
  • 17 Container
  • 14 Noten-Effekte
  • 8 Hardware-Effekte für CV zur Anbindung von Analog-Synthesizern
  • MIDI- und Note-Expressions, einschließlich Micropitch Pitch-Kontrolle
  • automatisches Sample-Slicing für Sampler und Drum-Maschine
  • Open Controller API: ermöglicht das Erstellen und Anpassen von MIDI-Controller-Mappings inklusive Scripting für den Zugriff auf nahezu alle DAW-Funktionen
  • Datei-Import: WAV, MP3, AAC, WMA, FLAC und Ogg Vorbis
Systemvoraussetzungen
  • Mindestens Mac OS X 10.13
  • Mindestens Windows 7 (64-bit)
  • Mindestens Ubuntu Linux 17.04
  • 4 GB RAM
  • 400 MB Standardinstallation
  • 12 GB Vollinstallation
  • Auflösung: Minimum 1280 x 768
Preis
  • Vollversion: 379,- EUR
  • Bitwig Studio 16 Track (abgespeckte Version): 99,- EUR
  • Upgrade von Bitwig Studio 16 Track auf Vollversion: 280,- EUR
  • Upgrade-Plan (alle Updates für die nächsten 12 Monate): 159,- EUR
  • Upgrade Plan für 16 Track: 49,- EUR
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Polymer-Instrument bietet einfachen Start in die Welt von Modularsynthese
  • Polymer-Instrument kann in Poly Grid umgewandelt werden
  • Wavetable-Modul bringt besondere Unison-Modes für Klangvielfalt mit
  • Stretch-Werkzeug für Audio- und MIDI-Clips erleichtert Tempoanpassungen
  • Project Sessions Liste vereinfacht Navigation in großen Projekten
Contra
  • Poly Grid Instrumente können nicht in Polymer zurückverwandelt werden
  • kein Track-Freeze trotz immer leistungshungrigerer Instrumente
Artikelbild
Bitwig Studio 3.3 Beta Test
Für 369,00€ bei
Hot or Not
?
Bitwig_Studio_3-3_01_Aufmacher Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Julian Schmauch

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bitwig Studio 4 Test
Software / Test

Bitwig Studio 4 ist da! Ein Comping-Modus ist dabei, dazu gibt es die Operatoren für mehr Musikalität in starren Loops, neue Zufallsmodi und Projektimport von anderen DAWs. Hier ist die Beta im Test!

Bitwig Studio 4 Test Artikelbild

Nächste Runde für die Modulations-DAW Bitwig Studio! Nachdem bei Bitwig Studio 3 The Grid eingeführt und in den Updates zu 3.1, 3.2 und 3.3 ausgebaut wurde, ist dieses Mal ein gemischtes Update rausgekommen.

Bitwig Studio 16-Track Test & Tutorial
Test

Bitwig Studio 16-Track ist die abgespeckte Version der großen DAW Bitwig Studio. Wir haben die Einsteigerversion getestet und zeigen, was damit möglich ist!

Bitwig Studio 16-Track Test & Tutorial Artikelbild

Bitwig Studio 16-Track bietet ganz dem Namen nach 16 Audio- und MIDI-Spuren, dafür weniger Instrumente, Effekte und Modulatoren, aber den gleichen modularen Workflow wie die große Version. Wie ist der Einstieg in die DAW? Was ist möglich und was nicht? Das erfahrt ihr im Test bei Bonedo! 

Bitwig Studio Tutorial #3 – Synths spielen & tweaken
Workshop

Tauchen wir tiefer ins Klanggeschehen: Hands on Sound! Bitwig Studio bietet fantastische Möglichkeiten, interne Instrumente und VST-Plugins über MIDI-Controller in Echtzeit zu steuern.

Bitwig Studio Tutorial #3 – Synths spielen & tweaken Artikelbild

Dinge wie Settings, Devices und Presets in Bitwig Studio haben wir bereits in Teil 1 und 2 des Basic-Workshops kennengelernt. Tauchen wir also tiefer ab ins Klanggeschehen: Hands on Sound! Bitwig Studio bietet fantastische Möglichkeiten, interne Instrumente und VST-Plugins über MIDI-Controller in Echtzeit zu steuern.

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth