Anzeige

Behringer CMD Micro Test

Fazit

Der CMD Micro macht was er soll, nämlich grundsätzliche Steuer- und Regelbefehle an eine via USB angeschlossene MIDI-fähige DJ-Software zu senden. Zum Beispiel Transport-, Pitch-, Lautstärken- und Navigations-Kommandos. In Anbetracht des günstigen Preises und der durchgehenden Verwendung von Plastik erweist sich das Gerät dabei erstaunlicherweise als durchaus brauchbares Arbeitsgerät – wenn man sich mit dem etwas beengten Platzangebot rund um das Jogwheel anfreunden kann. Etwas durchwachsen erscheint mir allerdings das Einsatzspektrum des Controllers. Betrachtet man ihn nämlich als reine Standalone-Lösung, dann fehlen ihm mindestens eine integrierte Soundkarte und EQ-Regelelemente, wie sie beispielsweise der Hercules DJ Control Instinct an Bord hat. Sieht man ihn dagegen im Kontext der gesamten CMD-Produktlinie, dann hat er mit dem Mischer-Modul MM-1 und dem Jogwheel-Controller PL-1 zwei sehr potente (in der Summe allerdings auch kostspieligere) Konkurrenten aus eigenem Haus am Hals. Interessant ist der CMD Micro also am Ende wirklich nur für Controlleristen, die sehr genau absehen können, dass sie für ihren avisierten Einsatzbereich mit den hier gebotenen Regelelementen zufriedenstellend arbeiten können. Das könnten beispielsweise DJs sein, die über einen externen Mischer mit Audiowandlern verfügen und nur ein schlankes Gerät zum Abfeuern von Tracks suchen, iPad-Anwender, die eine Multi-I/O-Soundkarte besitzen, aber auch DJs, die ihre Podcast-Mixe in Programmen wie Ableton Live konstruieren und beim Zusammenstellen am Rechner nicht auf das manuelle Überblenden mit einem echten Regler verzichten wollen.

Unser Fazit:
Sternbewertung 3,0 / 5
Pro
  • Günstiger Preis
  • iOS-Kompatibilität
  • Inkludiertes Deckadance 2 LE
  • Hohe Standsicherheit
  • USB-Kabel austauschbar
  • Automatische Batterieversorgung
Contra
  • (Noch) dürftige Dokumentation und Mappings
  • Geringer Platz zwischen Jogwheel und Pitchfader
Artikelbild
Behringer CMD Micro Test
Für 69,00€ bei
Behringer_CMD_Micro_6
Hot or Not
?
Behringer_CMD_Micro_6 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Numinos

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Numark Party Mix MK2 Test
DJ / Test

Nach 5 Jahren Marktpräsenz erneuert Numark den Einsteiger-Controller Party Mix mit der MK2-Version. Was hat sich getan - und was nicht?

Numark Party Mix MK2 Test Artikelbild

Numark Party Mix, der DJ-Controller mit integrierter Lightshow, macht Platz für den Party Mix MK2. Neben einer optischen und funktionalen Frischzellenkur stattet Numark den Einsteiger-Controller auch mit anderer DJ-Softwareaus, als es beim Vorgängermodell der Fall war. Dank der Option, die Hardware in Kombination mit einem PC/MAC- und iOS/iPadOs-Gerät versteht sich der Neuankömmling laut Hersteller plug ’n’ play mit Serato DJ und Algoriddim Djay sowie DJ Player Pro. In wenigen Wochen soll zudem noch eine Version mit integrierten Lautsprechernfolgen, die uns aktuell noch nicht zur Verfügung stand und in diesem Artikel nachgereicht wird.

Pioneer DJ DDJ-Rev7 Test
Test

Der Pioneer DDJ-Rev7 Controller für Serato verspricht Turntable-Feeling dank motorisierten Jogwheels.

Pioneer DJ DDJ-Rev7 Test Artikelbild

Mit dem DDJ-Rev7 motorisiert Pioneer DJ erstmalig die Jogwheels, um vor allem Turntablisten von ihrem neuen DJ-Controller zu überzeugen. Schließlich greifen Vinyl-Haptik-Liebhaber auch gern zu Alternativen wie dem MVS Phase, Rane Twelve MKII und auch jüngst Rane One, sei es als Backup für ein großes Setup oder auch als generelle Alternative. Als Vorreiter gilt das wuchtige, ehemalige Numark Flaggschiff NS7, das mittlerweile jedoch vom Marktradar wieder verschwand. Erst Rane DJ und letztlich Pioneer DJ griffen diese Idee erneut auf. Im DDJ-Rev7 finden sich Design und Workflow der etablierten Pioneer DJ Mixer und CDJs wieder, kostet allerdings fast 500,00 Euro mehr als der RANE-Konkurrent. Entsprechend sind wir gespannt, wie der DDJ-Rev7 in unserem Test abliefern kann.

Denon DJ SC Live 4 Test
Test

Denon DJ SC Live 4 ist DJ-Controller und Stand-alone-DJ-Mixstation in Personalunion. Mit Engine OS und Streaming-Musik die ideale Lösung für Anfänger und fortgeschrittene DJs?

Denon DJ SC Live 4 Test Artikelbild

Kürzlich hatten wir den Denon DJ SC Live 2 im Test und in diesem Artikel widmen wir uns nun dem SC Live 4, der vierkanaligen Edition des neuen Stand-alone-DJ-Controller-Lineups von Denon. Ein Computer wird bei dieser DJ-Mixstation nicht benötigt, da die Konsole in der Lage ist, Musikdateien von SD- und USB-Datenträgern sowie angesagter Streaming-Services abzuspielen, darunter Amazon, Tidal und Soundcloud. Das integrierte Engine OS analysiert eure DJ-Tracks. Via 7-Zoll-Touchsccreen und Display-Tastatur verwaltet ihr eure Musikbibliothek. Das Gerät bietet zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten. Eure persönlichen Einstellungen lassen sich in einem Anwenderprofil speichern. Obendrein lässt sich der SC Live 4 als Controller für Serato und Virtual DJ einsetzen. Ein integriertes Lautsprechersystem wurde dem SC Live 4 ebenfalls zuteil. Ein weiteres Highlight ist das SoundSwitch-GUI zur Steuerung von DMX-Setups, Nanoleaf- und Philips-Hue-Lampen. 

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)