Anzeige
ANZEIGE

Beetronics Fatbee Test

Fazit

Das Beetronics Fatbee Overdrive-Pedal kommt in einem etwas kompakteren Format und liefert einen charakterstarken Zerrsound. Die Bandbreite reicht von einer leichten Übersteuerung bis zum Mid-Gain-Brett, das Ganze mit einem etwas grobkörnigen Charakter, der gerne auch mal einen Ausflug in die fuzzige Abteilung macht. Der Name ist Programm, denn das Pedal färbt im Vergleich zum Grundsound, liefert einen amtlichen Boost in den unteren Mitten und kann damit Singlecoil-Gitarren etwas mehr Fülle verleihen. Mit etwas crisp klingenden Amps verträgt es sich ebenfalls sehr gut, sodass es auch als Boost-Pedal vor Overdrive-Pedalen oder bereits angezerrten Amps eine gute Figur macht. Hier kommt dann die fuzzige Note noch mehr raus. Wer einen “sauberen” Overdrive mit exzellenter Reaktion auf die Aktionen an der Gitarre sucht, der wird hier eher nicht fündig. Wer auf dreckige und kratzige Overdrive-Sounds mit Charakter steht, sollte das Fatbee mal antesten.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • hochwertige Bauteile und Verarbeitung
  • Klangcharakter – eher grober Overdrive Sound
  • Einsatz als Boost-Pedal
  • Old School Rock-Sounds
Contra
  • Reglereinstellungen von oben nicht gut lesbar
Artikelbild
Beetronics Fatbee Test
Für 229,00€ bei
Das Beetronics Fatbee Overdrive eignet sich für Old School Rock-Sounds und macht auch als Booster eine gute Figur.
Das Beetronics Fatbee Overdrive eignet sich für Old School Rock-Sounds und macht auch als Booster eine gute Figur.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Beetronics
  • Modell: Fatbee
  • Typ: Overdrive Effektpedal
  • Herkunft: USA
  • Regler: Weight (Gain), Flavor (Tone), Honey (Volume)
  • Anschlüsse: Input, Output, 9V DC
  • Bypass: True Bypass
  • Stromaufnahme: 13 mA
  • Spannung: 9V (Center Negativ) – nur Netzteil
  • Maße: 72 x 115 x 52 mm (B x T x H)
  • Gewicht: 188 Gramm
  • Ladenpreis: 229,00 Euro (April 2020)
Hot or Not
?
Beetronics_Fatbee_Overdrive_005_FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Beetronics Vezzpa Test
Gitarre / Test

Mit dem Beetronics Vezzpa stellt der bienenaffine Effektspezialist aus Kalifornien ein Pedal mit zwei Fuzz-Schaltungen vor, das seinem Namen alle Ehre macht.

Beetronics Vezzpa Test Artikelbild

Das Beetronics Vezzpa vereint zwei Fuzz-Schaltungen in einem kompakten und übersichtlichen Pedal, das sich dank eines ausgeklügelten Systems mit nur einem Fußschalter bedienen lässt. Das Vezzpa (Vespa = it./lat. Wespe) basiert auf einer OP-Amp-Schaltung, die bei Bedarf um einen Octave-Up-Effekt erweitert werden kann und erscheint als Teil der Babee-Serie, aus der wir schon das Fatbee Overdrive unter der Lupe hatten.

Beetronics Zzombee Test
Test

Wer sich den Beetronics Zzombee Filtremulator zulegt, der verfügt über eine kreative Soundmaschine, die neben LFO, Filter und Zerrer auch einen Oktaver beherbergt.

Beetronics Zzombee Test Artikelbild

Der Beetronics Zzombee Filtremulator ist der jüngste Streich der in Kalifornien ansässigen Pedalschmiede. Wer die Company kennt, weiß, dass hier ansprechendes Pedaldesign auf sehr charakteristische Sounds trifft, wobei vor allem die Themenbereiche Fuzz, Oktavfuzzes oder dichte Overdrives zur Kerndisziplin des Herstellers gehören. Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass Beetronics sich nicht mit dem Nachbilden etablierter Zerrklassiker oder Pedallegenden zufrieden gibt, sondern mit eigenständigen Kreationen aufwartet.

TC Electronic Magus Pro Test
Gitarre / Test

Der TC Electronic Magus Pro Distortion nimmt sich den bekanntesten Nager unter den Zerrern zum Vorbild und widmet sich dessen charakterlichen Eigenschaften.

TC Electronic Magus Pro Test Artikelbild

Mit dem TC Electronic Magus Pro veröffentlicht der dänische Hersteller seine eigene Auslegung eines klassischen Verzerrers, von dem man mit Fug und Recht behaupten kann, dass er zu den ersten wirklichen Distortionpedalen zählt. Die schwarze Farbe und die drei Potis, von denen eines mit der Bezeichnung "Filter" versehen ist, machen klar, wer hier als Vorlage dient: die ProCo Rat.Die Bezeichnung Magus dürfte für Fans von TC-Pedalen nichts Neues sein, erschien doch vor ein paar Jahren ein relativ aggressiver Distortion, der auf den Namen Grand Magus hörte und mit einem ähnlichen Logo versehen war. Die neue Pedalreihe der Dänen beschreitet hier jedoch andere Wege, denn der Magus Pro wie auch der kürzlich erschienene Zeus Overdrive

Bonedo YouTube
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • Best Cyberweek DEALS for Guitarists! - 2022
  • DSM & Humboldt ClearComp - Sound Demo (no talking)