ANZEIGE

Audiovergleich Friedman BE-OD vs. Soldano SLO Pedal

Spricht man von „amp-like“-Distortions, kommt man zumindest im Medium- bis High-Gain-Sektor um zwei Namen nicht herum: Friedman und Soldano. Waren es ursprünglich ihre legendären Topteile, sind die beiden Hersteller seit einiger Zeit auch wegen ihrer Zerrpedale in aller Munde. Das Konzept war bei beiden identisch: Man wollte den Sound des Flaggschiff-Amps auch als Bodentreter verfügbar machen. Und das Ergebnis waren die beiden Pedale Friedman BE-OD und Soldano Super Lead Overdrive (SLO).

Audiovergleich Friedman BE-OD vs. Soldano SLO Pedal

Das Friedman BE-OD Pedal

Hier stand Dave Friedmans Erfolgsmodell, das 100-W-Topteil „Brown Eye“ BE-100 Pate, eine moderne Auslegung des „britischen“ Sounds. Bestückt mit vier EL34-Endstufenröhren bietet er die drei Kanäle Clean, BE (Brown Eye) und HBE (Hairy Brown Eye). 2016 erschien der „BE-OD“, eine Nachbildung des Brown Eye Kanals als Pedal, das schnell einen Platz im Distortion-Olymp ergattern konnte. Mit Volume, Gain, Treble, Bass, Presence und Tight sind sechs üppige Regeloptionen an Bord und ein internes Trimmpotis erlaubt das Justieren der verfügbaren Gainreserven.

Friedman BE-OD
Friedman BE-OD
Kundenbewertung:
(193)

Das Soldano Super Lead Overdrive (SLO) Pedal

Wie beim BE-OD wurde auch hier versucht, den Sound eines legendären Topteils ins Pedalformat zu schrumpfen. Die Vorlage war diesmal der Overdrive-Kanal des Soldano SLO-100, ein 100-Watt-Amp, der Ende der 80er-Jahre von Mike Soldano designt wurde. Er diente vielen berühmten Verstärkern als Blaupause, darunter dem Peavey 5150 oder dem Mesa Boogie Rectifier. 2022 erschien im Zuge des Soldano-Revivals auch das entsprechende Pedal, das mit den Potis Volume, Presence, Gain, Bass, Middle und Treble aufwartet. Ein Deep-Button an der rechten Gehäuseaußenseite sorgt für zusätzlichen Schub im Low-End.

Soldano SLO Overdrive
Soldano SLO Overdrive
Kundenbewertung:
(6)

Friedman BE-OD und Soldano Super Lead Overdrive (SLO) im Audiovergleich

Für die Soundfiles setze ich beide Pedale vor ein cleanes Fender Bassman Topteil und gehe von dort in die Faltung eines 4×12“ Celestion Greenback Cabinets.
Die verwendeten Gitarren werden jeweils angegeben.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zunächst sei an dieser Stelle gesagt, dass es nicht das Ziel des Audiovergleichs ist, die Pedale 1:1 zu matchen oder einen Sieger zu küren. Dass beide Distortions qualitativ erste Sahne sind und auch auf Augenhöhe liegen, steht für mich außer Frage. Dennoch wird man je nach Spielrealität und Geschmack unterschiedliche Stärken ausmachen können, und genau diese wollen wir hier herausfiltern. Das interne Gain-Trimmpoti des BE-OD bleibt hier im Default-Setting, also mittig. Lediglich in der Rubrik “Gain Check” habe ich für den Minimalwert den Trimmregler auf die niedrigste und für den Maximalwert auf die höchste Position gesetzt. Der Deep-Button des SLO-Pedals ist stets deaktiviert.

Hier hört ihr das reine Ampsignal:

Audio Samples
0:00
Amp alleine

a) Medium Gain – Les Paul

BassTreblePresenceVolumeGainTight
12:0011:0012:0012:008:0011:00
Audio Samples
0:00
BE-OD – Medium Gain
VolumePresenceGainTrebleMiddleBass
12:0014:0010:0012:0011:0012:00
Audio Samples
0:00
SLO – Medium Gain

b) Break-Up Sounds – Stratocaster

BassTreblePresenceVolumeGainTight
14:0010:0010:0012:00Min16:00
Audio Samples
0:00
BE-OD – Break-Up
VolumePresenceGainTrebleMiddleBass
12:0014:008:0011:0012:0012:00
Audio Samples
0:00
SLO – Break-Up

c) High Gain – Les Paul

BassTreblePresenceVolumeGainTight
12:0011:0016:0012:0015:0014:00
Audio Samples
0:00
BE-OD – High Gain
VolumePresenceGainTrebleMiddleBass
12:0015:00Max14:008:0012:00
Audio Samples
0:00
SLO – High Gain

d) Saitentrennung – Les Paul

BassTreblePresenceVolumeGainTight
12:0011:0015:0012:009:0013:00
Audio Samples
0:00
BE-OD – Saitentrennung
VolumePresenceGainTrebleMiddleBass
12:0014:0013:0013:009:0012:00
Audio Samples
0:00
SLO – Saitentrennung

e) Dynamik – Les Paul

BassTreblePresenceVolumeGainTight
12:0011:0015:0012:009:0012:00
Audio Samples
0:00
BE-OD – Dynamik
VolumePresenceGainTrebleMiddleBass
12:0014:0013:0013:0012:0012:00
Audio Samples
0:00
SLO – Dynamik

f) Leads – Les Paul

BassTreblePresenceVolumeGainTight
12:0012:0011:0012:0013:0011:00
Audio Samples
0:00
BE-OD – Leads
VolumePresenceGainTrebleMiddleBass
12:0014:0015:0013:0012:0012:00
Audio Samples
0:00
SLO – Leads

g) Gain Check – Les Paul

BassTreblePresenceVolumeGainTight
12:0013:0011:0012:00Min-Max11:00
Audio Samples
0:00
BE-OD Gain Check
VolumePresenceGainTrebleMiddleBass
12:0012:00Min-Max12:0012:0012:00
Audio Samples
0:00
SLO Gain Check

Fazit:

Die Pedale weisen hinsichtlich ihres Einsatzbereichs durchaus starke Parallelen auf, und wie oben erwähnt klingen beide für meinen persönlichen Geschmack exzellent. Vereinfacht ausgedrückt liegt für mich der Hauptunterschied im verfügbaren Gain und der Mittenstruktur. Der BE-OD punktet in der Flexibilisierung des Zerrgrades nicht zuletzt mit seinem internen Trimmpoti. Mit seiner Hilfe kann er von überzeugenden Low-Gain-Sounds bis hin zur High-Gain-Abteilung ein riesiges Feld abdecken. Das Soldano Super Lead Overdrive-Pedal hat zwar immer noch sehr hohe Gainreserven in der Maximalstellung, bleibt aber hier etwas hinter dem BE-OD zurück. Der Soldano bietet hingegen durch seinen Mittenregler einen stärkeren Grad an klanglicher Vielseitigkeit. Dieser Frequenzbereich ist beim BE-OD nur bedingt justierbar. Hier sind mit dem Tight-Regler zwar gewisse Eingriffe in manche Mittenfrequenzen möglich, aber im Vergleich nicht ganz so prägnant. Die Saitentrennung bei mehrstimmigen Akkorden finde ich beim BE-OD minimal überzeugender und gleichförmiger. Aber auch in dieser Disziplin ist der Soldano sicherlich den meisten Distortions überlegen. Andererseits kann letztgenanntes Pedal einen Hauch mehr Dynamik bieten. Der Grundsound des Friedman ist etwas „Hi-Fi”-iger und dichter, wobei der Super Lead Overdrive einen etwas raueren und ” schreienderen” Ton anschlagen kann. Fakt ist, dass mit jedem der beiden Vergleichskandidaten ganz hervorragende Mid- bis High-Gain-Sounds umsetzbar sind. Für welches der beiden Pedale man sich entscheidet, bleibt einzig und allein dem Geschmack überlassen.

Hot or Not
?
vergleich-friedman-be-od-vs-soldano-slo-shootout Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Profilbild von Chris

Chris sagt:

#1 - 14.02.2023 um 20:06 Uhr

0

Täuscht mich das oder ist das Friedman Pedal näher am JCM 800. Das Soldano Pedal klingt wirklich rauher, für meine Ohren weniger geschmeidig.

    Profilbild von Haiko (Bonedo)

    Haiko (Bonedo) sagt:

    #1.1 - 15.02.2023 um 16:56 Uhr

    1

    Das stimmt schon, Friedman besitzt in der Tat die Marshall DNA, hat aber mehr Gain und die Mitten sind etwas scoopiger für meine Ohren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Soldano SLO Super Lead Overdrive Pedal Test
Test

Das Soldano SLO Super Lead Overdrive Pedal fängt den legendären Sound des SLO-100 bemerkenswert authentisch ein, mit singenden Leadsounds und endlosem Sustain.

Soldano SLO Super Lead Overdrive Pedal Test Artikelbild

Das SLO Super Lead Overdrive-Pedal des amerikanischen Herstellers hat einen Klassiker aus dem eigenen Hause zum Vorbild, den Soldano SLO-100. Der legendäre Amp, dessen Sound in keinem Modeling-Amp fehlen darf, diente schon diversen Herstellern als Blaupause für Effektpedale. Natürlich kann ein Pedal den Druck eines Amps nicht bieten, aber die sahnige Zerre und typische Klangfarben für weniger als ein Zehntel des aktuellen Amp-Preises? Warum nicht!

Soldano SLO Mini Test
Test

Der Soldano SLO Mini, ein Mini-Topteil in der Tradition des legendären SLO-100, reiht sich nahtlos in die Riege der kleinen Diezels, Friedmans oder Bogners ein.

Soldano SLO Mini Test Artikelbild

Mit dem Soldano SLO Mini reiht sich nun auch der kalifornische Amp-Hersteller in die Gilde der Minitop-Anbieter ein, von denen mittlerweile auch Versionen von Diezel, Friedman oder Bogner erhältlich sind. Vorlage ist diesmal der Super Lead Overdrive SLO-100, jenes legendäre Topteil, das Ende der 80er-Jahre für Furore sorgte und als Vorlage für viele Amps diente, unter anderem für den Peavey 5150 oder den Mesa Boogie Rectifier.

Bonedo YouTube
  • Line 6 POD Express Guitar - Sound Demo
  • Nice clean sounds with the Line 6 POD Express Guitar #shorts
  • A rock song recorded with the Palmer Supreme Soaker #shorts