Anzeige

Audio-Technica ATH-PRO7X Test

Praxis

Der Audio-Technica ATH-PRO7X DJ-Kopfhörer ist laut, lauter als z.B. mein V-Moda Crossfade Kopfhörer. Der hat ein sehr weites, nuanciertes Klangfeld mit feiner Tiefenstaffelung. Im Vergleich dazu ist der Audio-Technica sehr „in your face“, alle Sounds sind druckvoll und weit vorne.
Dynamische Impulse dominieren das Klangbild des ATH-PRO7X. Der Sound ist durchaus hart, aber nicht unangenehm. Die Bassdrum lässt sich sehr klar verorten und auch subtile Intro-Basslines konnte ich in der lauten DJ-Booth einwandfrei vorhören und eincuen, das fällt mit anderen Kopfhörern oft nicht ganz so leicht.
Im Vergleich zum Sennheiser HD-25 spritzen beim Audio-Technica die Höhen nur so, dass es eine Freude ist. Das muss man beim Produzieren auf dem Hotelzimmer natürlich wissen: Nicht zu viele Höhen reindrehen. Beim Mixen im Club ist das aber sehr hilfreich: Leise HiHat- und Shaker-Passagen sind auch bei großer Außenlautstärke gut zu orten und das hilft beim sauberen Mixen.

Fotostrecke: 3 Bilder Das Design des Audio-Technica ATH-PRO7X ist schön minimalistisch
Fotostrecke

Nichts für große Köpfe

Der Kopfhörer eignet sich leider nur bedingt für große Köpfe. Zwar lässt sich die Bügelgröße verstellen, aber der Winkel bleibt etwas zu spitz, sodass die Ohrmuscheln meine Ohren nicht perfekt umschließen, sondern der untere Teil der Muscheln leicht absteht. In der DJ-Booth stört mich das wenig, da hängt meist sowieso nur der linke Hörer auf meinem Ohr und der rechte irgendwo am Hinterkopf. Aber beim (Vor-)Hören von Musik nervt die Sitzposition etwas. Und nach einer Stunde Hören im Zug drückte mir die obere Hälfte der Kopfhörer schon schmerzhaft auf die Brillenbügel.
Bei mittelgroßen bis kleinen Köpfen ist das alles hingegen kein Problem, da passt der Winkel und die Ohrmuscheln liegen perfekt auf den Lauschern. Vielleicht offenbart sich auch in solchen Details, dass Audio-Technica halt eine japanische Firma ist und japanische Kopfumfänge einfach etwas kleiner ausfallen. Ich hatte da mal diesen schicken weiß-roten Vestax Kopfhörer, sehr schönes Teil, aber uiuiui war der klein. Doch wir schweifen ab.

Fotostrecke: 3 Bilder Der Audio-Technica ATH-PRO7X auf dem Kunstkopf
Fotostrecke

Im Vergleich zum HD-25 ist der ATH-PRO7X lauter und klingt irgendwie auch knackiger. Dafür sitzt der Sennheiser auf meinem großen Kopf besser und punktet mit dem längeren Spiralkabel, wichtig, wenn die Turntables im Club mal wieder ganz links und rechts außen stehen. Da kann das Spiralkabel des Audio-Technica schon mal etwas zu kurz sein. Für USB-DJs, die sich nicht ständig zum Plattenkoffer drehen und wenden müssen, ist das aber egal, da ist es sogar von Vorteil, wenn da nicht so ein langes Kabel am Kopfhörer hängt. Und wie gesagt, wir reden hier von Nuancen, aber ihr sollt euch ja auch wohlfühlen.

Minimalistisches Design: Der Audio-Technica ATH-PRO7X ist so nüchtern, dass es schon wieder cool ist
Minimalistisches Design: Der Audio-Technica ATH-PRO7X ist so nüchtern, dass es schon wieder cool ist
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.