Anzeige

Artec Cubix B2 Test

PRAXIS
Selbstverständlich ist ein kleiner Lautsprecher in einem derart kompakten Gehäuse nicht in der Lage, einen voluminösen Bass zu übertragen. Das Resultat ist in der Regel ein eher topfiger Klang mit wenig Fundament und auch der Cubix B2 stößt hier an seine physikalischen Grenzen. Ergebnis ist eine nasale Grundtendenz, die sich auch mit dem EQ nicht ausfiltern lässt. Davon abgesehen ist der Klang des Cubix aber ganz ordentlich und mit seinem milden Höhenbereich nicht aufdringlich. Dank der Soundpresets kann der kleine Würfel sogar durchaus Spaß machen, und besonders die leicht verzerrten Drive-Presets sorgen nicht zuletzt deshalb für Abwechslung, weil sie unterschiedlich auf verschiedene Eingangslautstärken reagieren. Das „Slap“ Preset fällt allerdings etwas ab, denn die nasalen Mitten werden auch hier nicht ausgefiltert und der kleine Kombo kann naturgemäß keine Höhen und Bassfrequenzen produzieren, die für einen ausgewachsenen Slapsound nötig wären. Hinter dem Regler „Stabilizer“ verbirgt sich einfach ein Limiter, der die Pegelspitzen abschneidet und den Kombo vor Überlastung schützt. Dieses Feature funktioniert auch wirklich gut, der Sound bleibt bei etwas höheren Lautstärken stabiler und besonders im Zusammenspiel mit den Drive-Presets kann man damit interessante, stark komprimierte Sounds erzeugen. Auch das Bass-Cut-Feature im Aux-In zum Absenken der tiefen Frequenzen des Playbacks macht Sinn. Dadurch, dass der Kombo im unteren Bereich besagte nasale Tiefmitten als Bässe erzeugt, entsteht schnell ein undifferenzierter Klang, wenn man zu einem Playback spielt. Der Bass-Cut-Regler filtert diese topfigen Frequenzen ganz wirkungsvoll aus dem Playback und sorgt in der Tat für einen aufgeräumteren Gesamtsound. Mit Vorsicht zu genießen ist der 3-Band-EQ des Cubix, bei Bassanhebungen winkt der Mini Würfel schnell ab und zerrt. Der Höhenregler hellt den Klang leicht auf, großartige Veränderungen sind aber nicht drin. Als nützlichsten der drei Bänder zeigt sich der Mittenbereich, der fast voll geboostet und mit dem Frequenzwahl-Regler in der höchsten Stellung den Sound des Amps deutlich transparenter und etwas ausgewogener macht, also durchaus brauchbar für den schnellen Einsatz im Übekämmerchen.

Audio Samples
0:00
Normal Rock Slap Metal
Artec_CubixB2_025FIN
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Cort CM150B Test
Bass / Test

Der Cort CM150B ist ein erstklassig klingender 150 Watt starker Basscombo zu einem erstaunlichen Preis, der sich nicht nur an Anfänger richtet!

Cort CM150B Test Artikelbild

Nach wie vor vergleisweise neu im Portfolio der erfolgsverwöhnten Company Cort ist ein 150 Watt starker Basscombo, der sich mit einem außerordentlich moderaten Preis von unter 250,- Euro vor allem für Anfänger und Tieftöner mit begrenztem Budget empfiehlt. In Sachen Ausstattung muss sich der Cort CM150B allerdings nicht vor seinen Mitbewerbern verstecken, denn er nennt zahlreiche Klangwerkzeuge und viele Anschlussmöglichkeiten für den Einsatz auf der Bühne oder zum Recording sein Eigen. In diesem Test wollen wir herausfinden, ob der neue Einsteiger-Combo aus Südkorea auch in Sachen Sound mit der starken Konkurrenz im unteren Preissegment mithalten kann.

Cort CM20B & CM40B Basscombos Test
Bass / Test

Die neuen Basscombos der koreanischen Firma Cort wenden sich an Anfänger und Fortgeschrittene - und überzeugen mit Top-Qualität, super Sound und extrem günstigen Preisen!

Cort CM20B & CM40B Basscombos Test Artikelbild

Im Frühjahr 2020 debütierte die koreanische Company Cort im Segment der Bassverstärkung und stellte mit dem CM150B einen außerordentlich preisgünstigen Basscombo für Einsteiger und Tieftöner mit knappem Budget vor. Der gut ausgestattete und 150 Watt starke CM150B konnte in unserem Test vor allem klanglich auf Anhieb überzeugen und stellte sich zudem als absoluter Preis-Leistungs-Sieger in seiner Klasse heraus! Erfreulicherweise bekommt die Combo-Familie von Cort nun Zuwachs und wird um zwei weitere Modelle ergänzt: Der 40 Watt starke CM40B hat einen Zehnzöller an Bord und der CM20B geht mit 20 Watt und einem Achtzöller ins Rennen. In diesem Test stellen wir beide Combos auf den Prüfstand und wollen herausfinden, ob sie genauso überzeugend abschneiden wie das größere und ältere Modell der CM-Serie.

Ampeg Rocket Bass RB-108 Test
Bass / Test

Mit dem Ampeg RB-108 knöpfen wir uns für diesen Test das kleinste Modell der neuen Ampeg-Basscomboserie vor: Klingen derart geringe Maße und 30 Watt immer noch nach der Verstärker-Legende aus den USA?

Ampeg Rocket Bass RB-108 Test Artikelbild

Die legendäre Amp-Schmiede Ampeg ist zwar in erster Linie für leistungsstarke Bass-Stacks populär, darüber hinaus kümmert sich die Company aber auch um jene Tieftöner, die nur eine kleine Lösung zum Üben oder für dezente Gigs suchen. Seit dem Frühjahr 2021 steht die Nachfolgegeneration der sehr erfolgreichen 2014 erschienenen BA-Basscombos in den Läden: Die brandneuen Basscombos hören auf den Namen "Rocket Bass" bzw. abgekürzt "RB" und sind abermals in verschiedenen Größen und Leistungsklassen erhältlich (RB-108, RB-110, RB-112, RB-115, RB-210). Der leistungsstarke Ampeg RB-115 konnte ja in einem vorangegangenen Test bereits sehr gute Noten einfahren. Als nächstes knöpfen wir uns mit dem RB-108 das kleinste Modell der Serie vor - mal sehen, ob der kompakte Übecombo genauso überzeugend abschneidet!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)