Anzeige

Ameisen-Sequencer – IDM und Co. – per Cellularer Automaten herstellen

Pantala Labs – Carcellata – ANTS
Pantala Labs – Carcellata – ANTS

Wie stelle ich einfach mal eben eine Melodie oder einen Rhyhtmus her, der nicht wie alles andere klingt? Oder kann sowas nicht heute eine Maschine machen mit einer dieser neuen tollen Superalgorithmen? Ja, das geht. Carcellata kann das!

Dieses Modul basiert auf sogenannten Cellular Automata (Zelluläre Automaten) Algorithmen. Dieser Name kommt tatsächlich von der Idee, dass jeder dieser Punkte eine Zelle darstellen soll und die Nachbarzellen jeweils Einfluss nehmen und bestimmte Regeln haben, wie sie wachsen oder auch sterben. Deshalb gibt es Parameter-Namen wie Geburt, Wachstum, Reproduktion oder auch Tod. Die Ergebnisse werden Autechre-Freunde mögen! Der Bekannteste davon und auch schon sehr alt ist „Game of Life“ und hier gibt es das in einem Eurorack-Modul mit Display dargestellt und modulierbar und damit beeinflussbar per CV-Eingang. Dabei sind Anschlagdynamik, Pausen und auch Oktavsprünge oder auch die langsame Veränderung jeweils einstellbar und oben auf dem Display angeschrieben. Die Bedienung erfolgt über einige Potis, die mit F1-F5 bezeichnet sind. Als Ausgang sind drei Trigger-Ausgänge und jeweils CV-Ausgänge vorgesehen, denn mit einem Zusatz namens Ants kann man auch Melodien herstellen.

Weitere Information

Pantala Labs haben eine Menge ungewöhnliche Module vorzuweisen. Die findet man auf deren Website. Die Firma befindet sich in Brasiliens Hauptstadt und der Kauf und Kontakt und damit werden auch die Preise und Verfügbarkeit so geklärt.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
pantala-labs-carcellata-ants-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

4Pockets Audio Euclidian Sequencer - Euklidischer Sequencer für iOS Preview

Keyboard / News

4Pockets Audio gibt eine Vorschau auf den Euclidian Sequencer für iOS, der als alternative Inkarnation des klassischen Step-Sequencers beschrieben wird.

4Pockets Audio Euclidian Sequencer - Euklidischer Sequencer für iOS Preview Artikelbild

4Pockets Audio gibt eine Vorschau auf den Euclidian Sequencer für iOS, der als alternative Inkarnation des klassischen Step-Sequencers beschrieben wird. Euclidian Sequencer basiert auf euklidischen Rhythmen, die in 2004 vom Informatiker Godfried Toussaint entwickelt wurden. Euklidische Rhythmen haben ihre Wurzeln im Algorithmus des griechischen Mathematikers Euklid, bei dem der größte gemeinsame Teiler zweier Zahlen verwendet wird, um Treffer in einer Folge so gleichmäßig wie möglich über einen Satz von Timing-Divisionen zu platzieren. So lassen sich bis zu vier euklidische Rhythmusparts definieren, von denen jeder Part als Band bezeichnet wird. Die Bänder sind mit A-D gekennzeichnet und mit Rot, Orange, Grün und Cyan farbkodiert. Zusammen erzeugen diese vier Bänder ein Pattern, wovon man bis zu 16 separate Patterns pro Song-Patch erstellen kann. Da für jedes Band eine eigene Notensequenz und ein eigener MIDI-Ausgangskanal festgelegt werden kann, lassen sich recht anspruchsvolle Rhythmus-Patterns erstellen, die vier separate Instrumente gleichzeitig ansteuern. Noch besser ist, dass man Patterns nahtlos wechseln kann, um noch längere sich entwickelnde Sequenzen zu erstellen. Pattern folgen einer bestimmten Tonart, Tonleiter oder einem definierten Akkord. Auch kann der MIDI-Eingang

Korg Module Pro per iPad live einsetzen

Keyboard / Feature

Mit dem iPad zum Gig oder Proberaum und alle Sounds im Gepäck? Mit Korg Module lässt sich dieser Wunsch nun praktisch erfüllen.

Korg Module Pro per iPad live einsetzen Artikelbild

Wer sein Equipment für Live-Einsätze als Keyboarder*in so kompakt wie möglich halten möchte, findet mit dem iPad inzwischen eine attraktive Minimal-Lösung. Es muss nicht das neueste Tablet sein. Für dieses Feature dient uns ein älteres Apple iPad Pro mit iOS 14. Es funktioniert aber praktisch jedes iPad (oder iPhone) ab iOS 11 und 1,4 GB Speicher, wenn du in den Genuss von Korg Module Pro oder anderer Anwendungen kommen möchtest.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)