Anzeige
ANZEIGE

DJ PA-Anlage kaufen: Wann lohnt es sich und was ist zu beachten?

PA-Anlage kaufen: Boxen zu schleppen ist nicht jedermanns Sache, vor allem nicht die des Club-DJs. Das überlässt man lieber dem verantwortlichen Haus- und Hoftechniker vor Ort oder dem mobilen DJ, der mit seiner Technik zum Tanz in diversen Lokalitäten auffordert.

(Bild: Shutterstock, Credits: Raiko - Bild in motion)
(Bild: Shutterstock, Credits: Raiko – Bild in motion)


Dennoch kann und sollte der einst von schweren Plattencases gebeutelte, mittlerweile vom Komfort verwöhnte, mit Kopfhörer und USB-Stickim Jute-Beutel eintrudelnde DJ mit anpacken und darüber nachdenken, ob er sich nicht selbst eine Beschallungsanlage zulegen möchte. Denn die eigene PA erweitert nicht nur eure Einsatzmöglichkeiten, sondern generell euer anzubietendes Portfolio:

Günstige Einsteiger PA-Systeme für DJs

1. Platz
the box DSX Power Bundle Test
Das DSX Power Bundle ist der neueste Streich von Thomanns Hausmarke the box. Für schmales Geld soll der Kunde in den Genuss eines leistungsstarken aktiven PA-Systems kommen. Ob hier der große Wurf gelungen ist?

Pro

  • Preis
  • Klang
  • Verarbeitung
  • flexible Einsatzmöglichkeiten
  • DSP-Presets
  • Feedback-fest

Contra

  • Gewinde an den Distanzstangen
  • Sub: keine Griffe an den Seiten
  • Top: raue Griffschalen
Artikelbild
DJ PA-Anlage kaufen: Wann lohnt es sich und was ist zu beachten?
Für 1.939,00€ bei
2. Platz
Fungeneration Satmix 2.1 Bundle Test
Wer eine mobile PA für kleinere Veranstaltungen sucht und nicht viel Geld ausgeben möchte, ist vielleicht schon auf die Fun Generation Satmix 2.1 aufmerksam geworden, hier im Test.

Pro

  • günstiger Preis
  • guter Klang
  • druckvoll und laut
  • Bluetooth-Integration
  • interner Mischer
  • 2 Anschlüsse für Mikrofone
  • gut transportabel

Contra

  • Anschluss für Strom ist sehr wackelig
Artikelbild
DJ PA-Anlage kaufen: Wann lohnt es sich und was ist zu beachten?
Für 459,00€ bei
3. Platz
the box CL 108/115 MkII Power Bundle Test
Wer zu einem günstigen Preis mittelgroße Räumlichkeiten, kleine Bühnen oder DJ-Locations mit einem guten Bassfundament beschallen möchte, könnte beim Aktiv-PA-System the box CL 108/115 MkII Power Bundle gut aufgehoben sein. Wieso das so ist, erfahrt ihr im bonedo.de-Test.

Pro

  • Gewaltiger Bass
  • Ausgewogener Klang
  • Professionelles Design
  • Robuste Gehäusekonstruktionen
  • Höchst attraktiver Preis
  • Praktische Transportrollen

Contra

  • Suboptimaler Limiter
  • Endstufenleistung im hohen Pegelbereich
Artikelbild
DJ PA-Anlage kaufen: Wann lohnt es sich und was ist zu beachten?
Für 1.339,00€ bei
4. Platz
JBL PRX One TEST
JBL schickt der PRX ONE ein Säulensystem in die Arena, das mit hoher Leistung, kompakten Maßen, geringem Gewicht und dick ausgestattetem 7-Kanal-Digitalmixer unser Interesse geweckt hat. Was kann das Einhorn?

Pro

  • kompakt und sehr transportabel
  • hoher Schalldruck
  • Bluetooth V5 Audiostreaming
  • eingebauter digitaler Mixer mit sieben Kanälen
  • Steuerung per App
  • gepolsterte Nylontragetasche für die beiden Säulenelemente im Lieferumfang enthalten
  • easy Handling, angenehm zu tragen

Contra

  • eingebauter Digitalmixer etwas umständlich zu bedienen
  • kein Stereoausgang (z. B. für Recording)
Artikelbild
DJ PA-Anlage kaufen: Wann lohnt es sich und was ist zu beachten?
Für 1.699,00€ bei
5. Platz
LD Systems CURV 500 PS Test
Mit der CURV 500 PS bietet LD Systems die Vorteile großer Line-Arrays in einem handlichen, kompakten System. Überzeugen auch Sound und Leistung?

Pro

  • Große Soundverteilung im Raum
  • Solide Verarbeitung
  • Hohe Leistungsreserven
  • Individuelle Anpassung an den jeweiligen Veranstaltungsort
  • Onboard-Mixer mit EFX und Bluetooth
  • Sub-Bass und Topteile getrennt regelbar
  • Array-Montage in wenigen Handgriffen
  • 12V-Phantomspeisung

Contra

  • Unpräzise Basswiedergabe
Artikelbild
DJ PA-Anlage kaufen: Wann lohnt es sich und was ist zu beachten?
Für 1.869,00€ bei
6. Platz
HK Audio POLAR 12 Test
Mit der HK Audio POLAR 12 erweitert der Saarländische Hersteller sein Portfolio um eine günstige Aktiv-Säulen-PA mit Plug & Play Eigenschaften.

Pro

  • moderner Sound
  • Preis-Leistungs-Verhätnis
  • Plug & Play System
  • Bluetooth 5.0 Modul
  • geringes Gewicht
  • integrierter 4-Kanal-Mixer
  • Laufzeiten-Delay
  • Summen-EQ
  • 24 Bit User-DSP mit Presets und Display
  • gepolsterte Tragetasche und Sub-Cover im Lieferumfang
  • 5 Jahre Herstellergarantie bei Registrierung

Contra

  • nicht skalierbar
  • Position des Hochtontreibers
Artikelbild
DJ PA-Anlage kaufen: Wann lohnt es sich und was ist zu beachten?
Für 949,00€ bei
7. Platz
HK Audio Lucas Nano 602 Test
Die Lucas-Nano-Familie von HK Audio bekommt mit der Nano 602 abermals Zuwachs. Wir sind gespannt, was sich die Entwickler diesmal ausgedacht haben. Und kann Nano 602 auch Elektro?

Pro

  • intuitive Bedienbarkeit
  • auch stereo einsetzbar
  • sehr kompakt
  • geringes Gewicht
  • umfangreiches Zubehör
  • fünf Jahre Garantie

Contra

  • Aktivelektronik im Subwoofer ungeschützt
Artikelbild
DJ PA-Anlage kaufen: Wann lohnt es sich und was ist zu beachten?
Für 888,00€ bei
8. Platz
dBTechnologies ES602 Test
Das Säulensystem dBTechnologies ES602 bietet neben einem 10-Zoll-Subwoofer einen DSP-Prozessor für die klanglichen Aufgaben. Mit zwei Exemplaren lässt sich ein Stereo-System aufbauen.

Pro

  • Verarbeitung
  • Sound
  • gut für Transport geeignet
  • Mikrofon-Signal lässt sich mit Cinch-Signal mischen
  • EQ-Presets
  • Preis

Contra

  • gedruckte Kurzanleitung etwas dürftig
  • keine Transportasche für Satellit und Zubehör
  • Anschluss des Speakons am Topteil ungünstig positioniert
Artikelbild
DJ PA-Anlage kaufen: Wann lohnt es sich und was ist zu beachten?
Für 379,00€ bei

1. Vom Club zum mobilen DJ

Hochzeiten und Geburtstage verschmäht man gern, da sie angeblich zu uncool sind und mehr dem Anspruch einer Dienstleistung als einem künstlerischen Beitrag gerecht werden. Aber wenn der einst prallgefüllte Gig-Kalender häufiger Lücken aufweist, wird man bei Anfragen gewissermaßen weich und muss über seinen Schatten springen.
Keine Angst, das geht direkt aus dem Stand und ohne Training. Denn viele Anfragen beruhen auf eurer Popularität aus dem Club. Entsprechend erwartet man von euch weder Eloquenz am Mikrofon und bespaßende Animation, sondern nur tanzbare Musik „in the mix“. Voraussetzung: Ihr bringt eure eigene PA mit.

2. Popup-Locations

Mit einem eigenen Soundsystem seid ihr in jeglicher Hinsicht flexibel. Ihr könnt euer eigenes Haus – in Mietwohnungen sollte man davon ablassen oder zumindest die Hausgemeinschaft zuvor informieren – beschallen und euer Wohnzimmer zum Dancefloor umfunktionieren. Organisiert kleine Straßenevents oder musikalische Picknicks auf der grünen Wiese. Die sind allerdings auch von eurem hiesigen Ordnungsamt abzusegnen.

3. DJ-Workshops

Zeigt, welche DJ-Skills in euch stecken und bietet kleine Workshops in öffentlichen, gemeinnützigen Einrichtungen oder auch an Schulen an. Damit werdet ihr zwar sicherlich nicht das große Geld verdienen, aber es unterstützt eure Reputation. Außerdem finden diese Veranstaltungen in der Regel ja tagsüber statt und kommen euren abendlichen Bookings nicht in die Quere.

4. Beschallung von Events

Jenseits des Auflegens für eine tanzende Meute ist eure Kompetenz als Music-Director oder wenigstens eure neue PA anderweitig gefragt. Auch für Ausstellungen, Firmen-Präsentationen oder Konferenzen seid ihr jetzt ein Ansprechpartner. Sorgt für den richtigen Sound.

5. Vermietet eure Anlage

Die PA muss sich refinanzieren! Allerdings: Mit Veranstaltungen, bei denen ihr sie zusätzlich in Rechnung stellt, braucht ihr einen langen finanziellen Atem, zumal die PA auch nicht regelmäßig ausgelastet sein wird. Daher bietet sie doch zur Miete in dafür einschlägigen Webportalen an. In der Regel werden pro Kalendertag ein bis zwei Prozent des Listenpreises angesetzt.

Worauf müsst ihr bei der Konfiguration einer PA achten? 

Zunächst berücksichtigt beim Kauf folgende Kriterien: stabil und robust für ständigen Transport, Auf- und Abbaupasst die PA überhaupt in euer Autohandliche Größe, damit ihr sie auch allein aufbauen könntgenügend Power für eure Ansprüche .

Groß ist nicht gleich gut! Denn die Abmessungen eines Systems sprechen nicht immer für deren Beschallungseigenschaften. Daher greift lieber auf ein kompakteres System zurück und berücksichtig Preis, Robustheit, erfüllbare Anforderungen an die Veranstaltungsart und -größe, Zuverlässigkeit, Flexibilität und Restwert.

Leistung

Bezüglich der Leistungskalkulation: Auch wenn man mit der Pi-mal-Daumen-Berechnung “Anzahl der Watt in Abhängigkeit der Besucherzahl” einen Ansatz hat, solltet ihr euch nicht einzig darauf verlassen. Denn schließlich spielt die Position der Lautsprecherboxen zum Publikum eine Rolle: Je weiter die Distanz, desto mehr Schallpegel wird benötigt.

Auch die Größe und Akustik der Location beeinflussen die Wahl der Komponenten. Zudem sind Reserven als Headroom erforderlich, um nicht das komplette System voll auszufahren und Clipping zu vermeiden. Klang, Dynamik und Lebensdauer danken es euch

Bei basslastiger elektronischer Musik gewichtet sich die Entscheidung zu einer eher druckvollen PA mit Tiefbass. Beim Familien-Tanz mit ein paar animierenden und ansprechenden Moderation geht es akustisch oft gediegener zu. Eure PA sollte daher einen ausgeglichenen und transparenten Sound für eine hohe Sprachverständlichkeit vorweisen, ohne die Tiefen und Höhen zu übertreiben. 

Vermutlich überschreiten eure Privatveranstaltungen nicht die 200-Personen-Grenze, sodass Leistung von eurer PA nicht aggressiv gefordert wird. Als grobes Richtmaß benötigt ihr vier bis sechs Watt pro Person. Damit sollte eure Anlage mindestens 800 Watt auf dem Kasten haben. Denkt ihr hingegen groß, wie an ein Zeltformat mit Discocharakter, dann rechnet schon besser mit 2000 Watt und mehr, samt zusätzlicher Bassunterstützung per Subwoofer, damit die Musik wirkt, mitreißt, motiviert und nicht untergeht.

PA-Anlage kaufen Materialplanunn

Zur vernünftigen Materialplanung gibt es unterschiedliche freie Tools, wie die von d&b audiotechnik oder Meyer Sound, die euch schnell und detailliert einen Überblick über die erforderliche Konfiguration geben. Der Preis eurer PA richtet sich natürlich nach eurem verfügbaren Budget und eurer Auftragslage, aber bevorzugt trotzdem eine professionelle Marke. Etablierte Systeme lassen sich leichter vermieten. Allerdings ist eine professionelle PA erst nach 50 bis 100 Einsätzen refinanziert, zusätzliche Reparaturen nicht berücksichtigt. Daher greift lieber auf ein gebrauchtes, leistungsstarkes und hochwertiges als ein neues, minderwertiges und unterdimensioniertes System.

Generell empfiehlt sich für eure Anwendungen ein aktives Lautsprechersystem. Dabei sind die Endstufen und Frequenzweichen in den Boxen integriert. Das spart Platz, der Aufbau erfolgt schneller und es ist preiswerter als ein passives System mit separater Endstufe. 

Die meisten mobilen DJs spielen über aktive Full Range-Stativboxen, zum Beispiel 12/2-Bassreflexboxen, die von oben, auf Ständern montiert, die Tanzfläche beschallen. Unter 12/2 versteht man ein Zweiwegesystem aus Hochtönern und einem Tieftonlautsprecher mit einem Membrandurchmesser von 12 Zoll, der auch den unteren Mittenbereich bei der Signalübertragung abdeckt. Dagegen sind 15/3-Lautsprecherboxen besser. Denn ihr Dreiwegesystem mit beispielsweise einem 15-Zoll-Tieftonlautsprecher, 6,5- oder 8 Zoll-Mittenlautsprecher und 1,4 Zoll-Hochtonkalotten überzeugt mehr von ihrer Belastbarkeit und Basswiedergabe. Aufgrund ihrer Größe sind sie sperriger und schwerer als die 12/2-Variante. Zudem empfehle ich euch, das System mit einem oder zwei aktiven Subwoofern, bestückt mit 15 Zoll- oder 18 Zoll-Lautsprechern, für den Tiefbass zu komplettieren. 

Bei der konkreten Suche nach einem für euch passenden System helfen euch auch unser PA-Testmarathon und dieses Feature.

Damit seid ihr gut gerüstet, angefangen für das kleine private Jubiläumsevent, über die House-Party mit Clubcharakter bis hin zum dicken Techhouse-Rave in der Halle, je nachdem, was eure PA hergibt. Obendrein könnt ihr auch diese Staffelungen in den Mietpreis einfließen lassen.

Hot or Not
?
(Bild: Shutterstock, Credits: Raiko - Bild in motion)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Dirk Duske

Kommentieren
Profilbild von Francesco S.

Francesco S. sagt:

#1 - 04.11.2020 um 22:08 Uhr

Empfehlungen Icon 2

Super Artikel, bin derzeit am überlegen ob mir meine erste eigene PA Anlage zulegen soll. War wieder mal ein sehr nützlicher Artikel für mich, lese hier immer wieder sehr gerne.
Danke dafür und grüße

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Back2Back DJ-Gigs: Was ihr beim Auflegen zu zweit beachten solltet
DJ / Workshop

Mit einem anderen DJ im ständigen Wechsel aufzulegen, birgt technische und dramaturgische Gefahren, durch die letztlich auch die Stimmung auf dem Dancefloor kippen kann. Dabei bedarf es nur der folgenden Taktiken, um das Set zu Zweit stilsicher durch den Abend zu manövrieren.

Back2Back DJ-Gigs: Was ihr beim Auflegen zu zweit beachten solltet Artikelbild

Back2Back DJ-Gigs: Sich die Playtime mit einem anderen DJ zu teilen, sorgt hinter und vor DJ-Kanzel für positive, aber auch mitunter negative Spannung. Denn Back2Back-Auflegen, früher auch gern als „Ping Pong“ bezeichnet, unterliegt der spontanen Kreativität, auf den vorgelegten Track des Partners stilsicher antworten zu können, ohne dabei das Publikum zu vergraulen. Hier also ein paar Tipps zum Thema, wie immer mit dem Hinweis, dass Club nicht gleich Club und Party nicht gleich Party ist.

Workshop Mashups selber machen und was es zu beachten gibt
DJ / Workshop

Mashups selber machen: Instrumentals, Acapellas, Dubs, Stilistik, Software und Regeln. Dieser Crashkurs hilft dir beim Mashup-Erstellen für dein DJ-Set. Was verbirgt sich hinter dem Phänomen Mashup und was ist zu beachten?

Workshop Mashups selber machen und was es zu beachten gibt Artikelbild

Mashups selber machen: Mashups polieren mit ihrer Mixtur aus zwei verschiedenen Tracks nicht nur angestaubtes Musikmaterial auf, sondern verleihen eurem DJ-Set individuellen und stilübergreifenden Glanz. Doch wie wird´s gemacht (unsere Mashup-Software-Tipps findet ihr hier)? Die Herangehensweise besteht aus der innovativen, harmonischen Kombination beispielsweise eines oder mehrerer Acapellas mit einem Instrumental, mitunter auch einer Dub-Version eines anderen, stilistisch konträren Tracks. Vielleicht klingt dies banal, dennoch gelten für den Erfolg eines Mashups etliche Regeln, die wir euch in diesem Crashkurs verraten werden.

Opening Party: Rave Space ist der neueste Berliner Club und er ist virtuell!
DJ / News

Ein neuer Techno-Club mit fettem Lineup, ohne Zugangsbeschränkung mitten in der Pandemie? Wie das geht? Der Rave Space Club ist virtuell. Mijk van Dijk hat für Bonedo schon mal vorab einen Rundgang gemacht.

Opening Party: Rave Space ist der neueste Berliner Club und er ist virtuell! Artikelbild

Club-Öffnungen sind dieser Tage selten. Umso erstaunlicher, wenn in Berlin ein neuer Club aufmacht, in dem internationale Headliner wie DJ Hell (zum Interview), Nakadia, Alex Bau, Florian Meindl (zum Gearchat), BEC, Joyce Muniz, Andhim, Kaiser Souzai, Lee-Roy Thornhill (The Prodigy), Thomas Schumacher oder Moguai und Labelnights von angesagten Labels wie Spandau 20 gebucht sind. Möglich ist das in Zeiten der Pandemie, weil der Rave Space Club rein virtuell exisitiert. CEO und Mitbegründer Frank Hahn hat Bonedo-Autor Mijk van Dijk auf eine Vorabbesichtigung mitgenommen.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)