Anzeige
ANZEIGE

Zaor Miza Stand V36 und V42 Black Test

Zaor hat sich als Hersteller bezahlbarer Audio-Möbel einen Namen gemacht. Neben Produktionstischen und Racks (wie dem getesteten Zaor Miza) werden auch separate Lautsprecherstative oft benötigt.

Zaor_Miza_Stand_V42_Test_17

Dieser Test behandelt den Zaor Miza V42, auch V36, die sich nur in ihrer Bauhöhe unterscheiden: Feste 107,1 Zentimeter bieten die V42, die uns zum Test zur Verfügung standen, die Miza V36 sind mit 92 Zentimetern etwas kleiner.

Details & Praxis

Zaor Miza V36 und Miza V42 bestehen aus je fünf mit Melamin beschichteten Spanplatten, die unmontiert in einem kompakten Paket ankommen. Zwei werden ineinander geschoben, die dritte bildet die frontseitige Verblendung. Das ist die, die das große Zaor-Logo trägt und eine weiße Lichtkante aufweist. Eine Sandbefüllung ist nicht vorgesehen, mit über zehn Kilogramm Eigengewicht pro Stativ erscheint das aber nicht so problematisch wie bei den tendenziell fragileren, preiswerteren Metallstativen, die im Handel erhältlich sind.

Fotostrecke: 3 Bilder Die Zaor-Stative besitzen ein größeres Logo als die meisten Speaker.
Fotostrecke

Der Fuß ist quadratisch und kann mit vier Schrauben auf nicht ganz planen Untergründen nivelliert werden. 30 mal 30 Zentimeter misst das Fußteil sowohl bei Zaor Miza V36 als auch bei Zaor Miza V42, genauso wie die Standfläche für den Speaker. Mit 27 mal 27 Zentimetern etwas kleiner ist die leicht elastische und entkoppelnde Auflagefläche, die es erlaubt, Monitore ohne eigene Füße oder Entkopplungsmechanismen einfach hinzustellen. Bis zu 40 Kilogramm Gewicht sollen die Miza V36 und V42 tragen können. Also ist es zulässig, den Zaors nicht nur eine KH310, sonden sogar eine 35 Kilogramm schwere Neumann KH420 anzuvertrauen.

Die Materialien machen einen einfachen Eindruck. So ist der Pressspan nicht sonderlich kompakt und hart, sondern erinnert an jenen, der von schwedischen Möbelhäusern in den preiswertesten Regalen verwendet wird. Beim schnell vonstatten gehenden Aufbau strafte beim Testmodell eine Gewindeaufnahme eine nicht ganz plan sitzende Schraube dadurch ab, dass ein Stück Melamin rissig wurde und bei weiterer schräger Belastung wohl hätte herausbrechen können. Auch die Klebekanten sind unter handwerklichem Mindeststandard zu verbuchen. Aber wer in Anbetracht des Preises hier feinste Zimmermanntechnik erwartet, hat wohl etwas nicht verstanden. Bedenkt man, dass die Zaor Miza zumindest in der Audiotechnik üblicherweise hinter einem Arbeitstisch stehen werden, ist aber alles ok. Im Rampenlicht eines HiFi-Hörzimmers sieht das dann sicher etwas anders aus.

Fotostrecke: 10 Bilder Mit einer verständlichen Anleitung wird aus…
Fotostrecke

Sowohl auf geklebtem als auch schwimmendem Parkettboden, auf Teppich wie auf Stein stehen die Mizas auch mit leichten Lautsprechern sehr stabil. Die Grundfläche ist recht groß, so dass bei vielen Nahfeld-Studiomonitoren links und rechts der Speaker ein wenig Platz bleiben wird. Kleine Speaker wie Neumann KH120 oder Genelec 8020, sehen geradezu verloren aus.

Zaor Miza V42 Black
Zaor Miza V42 Black

Auch wenn das System äußerst einfach ist, funktioniert die dicke Isolierung auf der Stellfläche der Zaor Miza ganz ordentlich: Die Übertragung von tiefen Spektralanteilen auf die Stative und den Boden war deutlich geringer als beispielsweise bei normalen Möbelstücken.

Fazit

Mit Zaor Miza V36 und Miza V42 sind Lautsprecherständer erhältlich, die deutlich standfester sind als die meisten Metallstative. Zudem sehen sie hochwertiger aus. Man kann die Stative schnell zusammenbauen, sie einfach zu bewegen und besitzen eine gut entkoppelnde, gummierte Auflagefläche. Das alles gibt es zum verhältnismäßig kleinen Preis – der es allerdings natürlich nicht erlaubt, höchste Verarbeitungsqualität und beste Materialien zu erwarten.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • günstig
  • große Auflagefläche
  • stabiler Stand, hohe Belastbarkeit
  • einfacher Zusammenbau
Contra
  • recht einfache Material- und Verarbeitungsqualität
Artikelbild
Zaor Miza Stand V36 und V42 Black Test
Für 189,00€ bei
Zaor_Miza_Stand_V42_Test_16
Features & Spezifikationen
  • Lautsprecherständer
  • Höhe V42: 107,1 cm
  • Höhe V36: 92 cm
  • Grundfläche: 30 x 30 cm
  • Material: Spanplatte, melaminbeschichtet
  • Gewicht: 21 kg/Stück
  • max. Belastbarkeit: 40 kg/Stück
  • gummierte Auflage
  • verstellbare Füße
  • Preis Zaor Miza V42: € 155,–/Paar (Straßenpreis am 2.8.2020)
  • Preis Zaor Miza V36: € 135,–/Paar (Straßenpreis am 2.8.2020)
Hot or Not
?
Zaor_Miza_Stand_V42_Test_17 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Nick Mavridis

Kommentieren
Profilbild von Matthis Schvartz

Matthis Schvartz sagt:

#1 - 04.08.2020 um 06:38 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich verstehe nicht warum so viele Monitorständer nicht höhenverstellbar sind. Aufstellungssituationen sind so unterschiedlich. Wieso ist das nicht Standard?

    Profilbild von Nick (Redaktion Recording)

    Nick (Redaktion Recording) sagt:

    #1.1 - 04.08.2020 um 06:56 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Matthis,ich denke, das wird man einfach mit ökonomischen Gründen erklären können. Für einen geringen Preis ist Höhenverstellung nicht so durchführbar, dass die Konstruktion auch stabil genug ist (und "nichts klappert"). Von Zaor beispielsweise gibt es auch höhenverstellbare (https://www.thomann.de/de/z... beispielsweise), aber eben nicht für diesen Preis. Aber es stimmt: Ideal ist es, sehr genau ausrichten zu können.Beste Grüße
    Nick

    Antwort auf #1 von Matthis Schvartz

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
RME Fireface UCX II - 40-Kanal USB Audio Interface mit Stand Alone Funktion
Recording / News

Das RME Fireface UCX II USB Audio Interface eignet sich für Studio- und Livebetrieb und kann bis zu 40 Kanäle in einem Halb-19-Zoll-Gehäuse verwalten, wenn nötig sogar ohne Rechner, dank voller Stand-alone Funktionalität.

RME Fireface UCX II - 40-Kanal USB Audio Interface mit Stand Alone Funktion Artikelbild

RME Audio stellt mit dem Fireface UCX II den Nachfolger des bewährten UCX vor. Dank eines integrierten Digitalrekorders namens DURec lassen sich bis zu 40 Kanäle aufnehmen und verwalten und alle Ein- und Ausgänge direkt auf USB-Speichergeräte wie USB-Sticks oder Festplatten mit bis zu 2 TB Kapazität aufnehmen. Das klappt dank internem DSP sogar ohne angeschlossenen Computer.

Black Lion Audio B173mkII / B12AmkIII Test
Recording / Test

Einmal Neve und einmal API "to go" zum kleinen Preis: Wie nah sind die Preamps mit den bekannten Zahlenkürzeln an den Vorbildern? Oder sind andere Dinge wichtig?

Black Lion Audio B173mkII / B12AmkIII Test Artikelbild

Nachdem sich die in Chicago ansässige Firma Black Lion Audio einen Namen damit gemacht hat, eine Reihe von Geräten anderer Hersteller durch gezielte Modifikationen zu verbessern, lag es natürlich nahe, auch eigene Designs zu entwickeln.

Black Lion Audio Auteur mkIII Test
Recording / Test

Der BLA Auteur ist nun schon in der dritten Version erhältlich. Was ist anders als beim Vorgänger?

Black Lion Audio Auteur mkIII Test Artikelbild

Der US-Hersteller Black Lion Audio schickt mit dem Auteur mkIII die nunmehr dritte Auflage seines beliebten Preamps ins Rennen – und zu uns für einen Test. In der Chicagoer Zentrale hat sich der Hersteller zuletzt Gedanken dazu gemacht, wie ihr zweikanalige Vorverstärker Auteur weiter entwickelt werden kann. Die Verarbeitung schneller Transienten sollte noch detaillierter und transparenter erfolgen. Zugleich sollte der charakteristische Sound des Auteur mkII erhalten bleiben.

Extinct Audio BM9 und Black Ops Test
Recording / Test

Wer beim Anblick der Extinct-Ribbons „Royer!“ geschrien hat, hat Recht und Unrecht zugleich. Denn eigentlich müsste man „Bang & Olufsen!“ schreien.

Extinct Audio BM9 und Black Ops Test Artikelbild

Extinct Audio aus England hat mit den Bändchenmikrofonen BM9 „The Viking“ und dem eng verwandten Black Ops für Aufsehen in der Audiowelt gesorgt. Das ist ein Grund, sich Exemplare zum Test vom neuen deutschen Vertrieb Echoschall für einen Test kommen zu lassen.

Bonedo YouTube
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)
  • Logitech For Creators Blue Sona Review