Anzeige
ANZEIGE

Yohng 4Front R-Piano Test

Das 4Front R-Piano reproduziert den Sound eines alten Fender Rhodes E-Pianos und legt dabei zwar Wert auf Ähnlichkeit, nicht aber auf Perfektion. Immerhin kann es so auch noch gleich mit Wurlitzer-Sounds und interessanten Effektklängen aufwarten.

R-Piano


Noch mehr kostenlose PlugIns findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und PlugIns Special.

Details + Praxis

Allgemeines

Der Entwickler des 4Front R-Piano, George Yohng, hat sich mit dem ersten Freeware-Klon des Ultramaximizers in der Szene einen Namen gemacht. Er hat aber auch ein paar interessante kostenlose Piano-Plug-ins im Programm, so auch dieses 70er-Jahre E-Piano.
Das 4Front R-Piano ist für Windows und Mac OSX zum Download erhältlich und läuft auch auf aktuellen 64-Bit-Systemen. Sein Fenster ist recht klein und leider auch nicht Retina-fähig. Auf „nomalen“-hochauflösenden Bildschirmen kann man gerade so noch alles erkennen. Das Plugin ist ansonsten übersichtlich aufgebaut und einfach zu bedienen. Die Hälfte der Anzeige nehmen die Regler und Kurvendarstellungen für Dynamikumfang und Verzerrung ein. 

Einfache Bedienung

Der Verzerrer ist keine „Metal-Distortion“, sondern passt sehr gut zu den E-Piano-Sounds. Bei Vollanschlag werden die Bassfrequenzen unter 100 Hz hörbar abgesenkt, wodurch auch dann noch drahtige Basslines spielbar sind.

Während der Attack nicht regelbar ist – ein Piano-Hammer fällt eben nicht weich oder gar langsam –, gibt es für Decay und Release zwei eigene Regler mit Werten von 10 Millisekunden bis 20 Sekunden. Das macht schon mal was her. Es folgt ein Hi-Cut-Filter mit regelbarem Q-Faktor.
Amb und Size sind für den Raumanteil zuständig, vor allem wird es aber lauter. Der Size-Regler ist mit Vorsicht zu genießen: Wenn man ihn bewegt, kommt es schon mal zu deutlich hörbaren Knacksern. Eine Anleitung, die diese Funktion erklärt, wäre schön gewesen. 
Die Klangerzeugung basiert laut Hersteller nicht komplett auf Samples, wodurch es 127 stufenlose Layer und keine hörbaren Sample-Sprünge gibt. Übrigens sind alle Parameter des Plug-ins auch über MIDI-Controller steuerbar – ein Pluspunkt, denn das lädt doch zu schönen Klangexperimenten geradezu ein!
Standards mit Gesamtlautstärke und Funktionen zum Laden, Speichern und Löschen von Sounds runden die Funktionspalette des Plug-ins ab. Fehlt etwas? Vielleicht ein Tremolo, wie es auch im Fender Rhodes Mark I zu finden ist. Stattdessen gibt es aber einen Hall. Zeit, das 4Front R-Piano auf Herz und Nieren zu prüfen – auf zum Praxisteil des Tests. 

Die Regler für den Hall werden durch Klick auf „Reverb“ unten sichtbar.
Die Regler für den Hall werden durch Klick auf „Reverb“ unten sichtbar.

Reverb – die (fast) geheime Zutat

Fast schon ein bisschen versteckt liegt am unteren Rand das Ausklappmenü für den Hall. Die Länge der Hallfahne ist regelbar von 300 ms bis 10 Sekunden. Damit lässt sich alles vom kleinen Raum bis zur großen Kathedrale abdecken. Dazu gibt es einen Damping-Regler, der bestimmt, wie schnell die hohen Reflexionen verschwinden, sowie einen Dry/Wet-Regler. Mein Eindruck: Das ist insgesamt ein eher rudimentärer Hall, der natürlich nicht mit einem meiner Hallgeräte aus dem Studio mithalten kann. Aber er reicht aus, um den Sound durchaus im Mix anzudicken, und vom Klang passt er sehr gut in die frühen 70er-Jahre.

Sound: Von Fender bis Wurly

Ein Wort: vielseitig! Schon die mitgelieferten Factory-Sounds zeigen, was mit diesem kostenlosen Plug-in alles möglich ist. Von klassischen Rhodes- über mächtige Bass-Sounds bis zu drahtigen Wurlitzer-ähnlichen Klängen liefert das 4Front R-Piano starke Sounds. Der Grundklang des R-Piano geht ganz klar in Richtung Fender Rhodes Mark I aus den frühen 70ern. Er ist also eher noch etwas drahtiger und härter als der deutlich glockigere Sound des Mark II. Egal ob schmachtende Ballade oder drahtiger Pop/Funk/Soul-Song, hier gibt’s das passende E-Piano – und selbst ein Pizzicato-Sound wird schon mitgeliefert. 
Alleine das Experimentieren mit Decay und Release lohnt sich schon. So bin ich schnell vom E-Piano zu Harfen-ähnlichen Klängen gekommen, sobald ich dann auch noch den Filter zugedreht habe. Da es nicht viele Regler gibt, erklärt sich das Plugin auch von selbst. Daumen hoch!

Audio Samples
0:00
Groove Sounds
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • vielseitiger und durchsetzungsfähiger Sound
  • gute Ansprache
  • ressourcenschonend
Contra
  • knacksender Size-Regler
Artikelbild
Yohng 4Front R-Piano Test
Hot or Not
?
R-Piano Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Nikolai Kaeßmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Steinberg LoFi Piano Test
Software / Test

Steinberg verwöhnt mit einer kostenlosen Piano-Library, die in jeder DAW genutzt werden kann.

Steinberg LoFi Piano Test Artikelbild

DAW-Hersteller sind in der Regel nicht gerade dafür bekannt, Freeware zu verschenken, die sich nicht nur an die eigenen Nutzer richtet. Umso interessierter also das LoFi Piano von Steinberg, das es seit kurzem auch für andere DAWs gibt.

Audio Ollie Memoir Piano Prologue Test
Software / Test

Audio Ollie nahm sich die 1000 Subscriber bei YouTube zum Anlass, den Prolog zur geplanten Piano-Library zu verschenken.

Audio Ollie Memoir Piano Prologue Test Artikelbild

Audio Ollie dürfte vor allem der Filmbrache ein Begriff sein, denn die hochwertigen Libraries des amerikanischen Herstellers sind auf (Film-)Komponisten zugeschnitten. Kein Wunder also, dass kein geringerer als Alan Meyerson die Aufnahmen für die Percussion-Library leitet. Memoir Piano Prologue ist ein kleines Dankeschön für 1000 Subscriber bei YouTube. 

Arturia Augmented Grand Piano Test
Software / Test

Eine aktuell klingende Piano-Software für den kreativen Einsatz? Arturia bietet mit Augmented Grand Piano ein praktisches Instrument. Konzept, Sound und auch der Preis gefallen. Mehr dazu in diesem Kurztest.

Arturia Augmented Grand Piano Test Artikelbild

Vor wenigen Monaten bescherte Arturia uns die V-Collection 9. In dieser umfangreichen Kollektion aus Software-Instrumenten tauchten überraschend zwei neue Produkte auf: Augmented Strings und Augmented Voices. Sie verbinden akustische und elektronische Klangelemente zu neuartigen Sounds, die sich per Macro-Controller und Morphing toll in die moderne DAW-Produktion einfügen. Arturia Augmented Grand Piano unterscheidet sich von den ersten beiden Produkten durch den Sample Content, der auf die Produktion moderner Klaviersounds abzielt.

McDSP APB-8 und APB-16 Test
Recording / Test

Die beiden Mehrkanalprozessoren APB-8 und APB-16 arbeiten intern analog und werden von Plugins gesteuert. Colin McDowell aka McDSP stößt damit in neue Welten!

McDSP APB-8 und APB-16 Test Artikelbild

Analoge Simulation war gestern – denn warum simulieren, wenn man „the Real Deal“ haben kann?! Genau das dachte sich auch Colin McDowell aka McDSP und hat die beiden Mehrkanalprozessoren APB-8 und APB-16 gebaut, die intern analog arbeiten und von Plugins gesteuert werden.

Bonedo YouTube
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)