Anzeige

Walrus Audio präsentiert das Monument Tremolo in Version 2

(Bild: © Walrus Audio)
(Bild: © Walrus Audio)

Das Monument Tremolo von Walrus Audio kehrt in Version 2 in einem kleineren Gehäuse zurück. Neuen Funktionen sind u.a. die Steuerung zuweisbarer Parameter per Expression-Pedal und die „Ramp Up“ Funktion. 
Die neuen Features:

  • Kleineres Gehäuse mit zwei Schaltern
  • Seitlicher Kontrolleingang: für externe Tempoinformationen (Tap-Switch oder Clock) oder als Eingang für Expression-Pedal (Steuerung von Rate, Depth, Shape oder Zeiteinheit)
  • Verbesserte Ansprache des Tremolos
  • Ramp Up Funktion
  • Oben liegende Anschlussbuchsen
WALRUS AUDIO MONUMENT V2 (Tremolo)
WALRUS AUDIO MONUMENT V2 (Tremolo)

Das “Monument” trägt seinen Namen mit Hinblick auf die wunderschönen, gezackten Landschaften des Monument Valleys. Er vereint einen Harmonic Tremolo mit einem Standard-Tremolo und erzeugt üppige, warme, pulsierende Modulationen.
Neue Kombinationen der Regler “Rate”, “Shape” und “Division”, ermöglichen alles von traditionellem Tremolo bis hin zu inspirierenden Modulationen.
Im Harmonic-Modus erhält man laut Hersteller Vintage-Klangfarben, die von Fender Brownface Amps inspiriert sind. Eine Tiefpass- und eine Hochpass-gefilterte Version des Gitarrensignals werden mit 180° Phasenversatz entgegengesetzt moduliert (die tiefen und hohen Frequenzen steigen und fallen im Wechsel). Das Ergebnis ist ein warmes, vollmundiges Tremolo.
Der Division-Regler bestimmt die rhythmischen Zeiteinheiten im Verhältnis zum eingestellten bzw. getappten Tempo und kann auf Viertelnoten, Triolen, Achtelnoten und Sechzehntel eingestellt werden.
Der Shape-Regler ist für die Wellenform zuständig; zur Auswahl stehen: Sinus, Rechteck, Sägezahn, “Lumps” (positive Sinus-Halbschwingung) und Monument Mode (zufällig).
Ein besonderes Merkmal des Monument ist der Bypass-Schalter, der eine Kurzzeit-Funktion (Momentary) bietet. Wenn der Schalter in der Stellung OFF steht, kann man ihn drücken und halten, um den Effekt temporär zu aktivieren, um z.B. einen klanglichen Akzent zu setzen. Lässt man ihn wieder los, setzt der Effekt wieder aus.
Wenn das Pedal eingeschaltet ist, kann man durch Drücken und Halten des Bypass-Schalters die neue “Ramp-Up” Funktion aktivieren. Die Tremolo-Geschwindigkeit wird kurzzeitig bis auf das Maximum gesteigert. Beim Loslassen des Schalters kehrt die Geschwindigkeit zum vorher eingestellten Wert zurück.
Wenn der Depth-Regler auf 0 gestellt ist (Linksanschlag) und der Volumenregler über Unity Gain, erzeugt der “Monument” einen cleanen Boost.
Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 209 EUR brutto
Weitere Infos unter www.walrusaudio.com

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
(Bild: © Walrus Audio)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christian Hautz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

MXR präsentiert zwei neue Pedale fürs Board, den FOD Drive und das Multi Mode Tremolo

Gitarre / News

MXR, der Hersteller aus Rochester, New York, präsentiert zwei neue Pedale mit umfangreichen Regelmöglichkeiten die neugierig machen. Das M251 MXR FOD Drive kombiniert zwei übersteuerte Amps, das MXR Tremolo bietet Musikern neben klassischen Interpretationen eine Vielzahl an neuen Varianten des beliebten Effekts.

MXR präsentiert zwei neue Pedale fürs Board, den FOD Drive und das Multi Mode Tremolo Artikelbild

Mit zwei neuen Bodenpedalen meldet sich MXR im Herbstgeschäft. Das M251 MXR FOD Drive kombiniert die Kraft von zwei übersteuerten Amp-Stacks in einem kompakten Effektpedal, während die sechs wählbaren Tremolo-Wellenformen des M305 MXR Tremolos Musikern neben klassischen Interpretationen eine Vielzahl an neuen Varianten des beliebten Effekts bietet.

Walrus Audio R1 Reverb Test

Gitarre / Test

Das Walrus Audio R1 Reverb-Pedal bietet nicht nur die klassischen Hall-Effekte, sondern auch große atmosphärische Texturen in erstklassiger Signalqualität.

Walrus Audio R1 Reverb Test Artikelbild

Das Walrus Audio R1 Reverb-Pedal wurde erstmalig im Rahmen der virtuellen NAMM 2021 vorgestellt und ist der Teil der neuen Mako-Serie des Herstellers. Mit sechs verschiedenen Reverb-Modi, zahlreichen Optionen und Stereo-Ein- und Ausgängen zeigt es gleich auf den ersten Blick, dass es das Thema Raumformungsehr facettenreich abbilden möchte.Zur Mako-Serie gehören bisher das brandneue ACS1 Amp-Modeling-Pedal und das ebenfalls von uns schon getestete D1 Delay. Dass Walrus Audio weiß, wie man atmosphärische Hallfahnen konzipiert, konnte der amerikanische Hersteller an dieser Stelle schon mit dem Slö Multi Texture Reverb

Walrus Audio Iron Horse V3 Test

Gitarre / Test

Das Walrus Audio Iron Horse V3 überzeugt mit flexiblen Zerrsounds, die auch dank des diesmal stufenlos einstellbaren Clipping-Modes nahezu jedes Genre abdecken.

Walrus Audio Iron Horse V3 Test Artikelbild

Das Walrus Audio Iron Horse V3 Distortion-Pedal ist das Ergebnis eines erneuten Facelifts des beliebten Iron Horse. Bei der zweiten Version war neben Korrekturen zum Regelweg der drei Potis (Level, Tone, Distortion) auch ein Dreifachschalter zur Anwahl verschiedener Clipping-Modes hinzugefügt worden.

Walrus Audio Slötvå Test

Gitarre / Test

Das Walrus Audio Slötvå ist mit seinen atmosphärischen Reverbsounds und Ambient-Hallflächen der ideale Partner für kreative und experimentierfreudige Gitarristen.

Walrus Audio Slötvå Test Artikelbild

Das Walrus Audio Slötvå versteht sich als Erweiterung des Slö Reverb-Pedals, das bereits 2019 vorgestellt wurde und sich mit seinen verträumten Reverb-Engines mittlerweile zum absoluten Verkaufsschlager im Portfolio der Amerikaner entwickelt hat. Två steht im Schwedischen für zwei, womit sich auch die Namensgebung des Nachfolgers erklärt.Als Zusatz bringt das neue Slötvå drei Preset-Speicherplätze mit, die dem Anwender die Möglichkeit bieten, eigene Reverb-Kreationen

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)