Anzeige

Walrus Audio Badwater Test

Fazit

Walrus Audio ist mit dem Badwater ein wirklich tolles Produkt gelungen! Der Preamp verfügt über einen sehr gut klingenden Equalizer, mit dem man seinen Basssound effektiv an allerlei Genres und Einsatzzwecke anpassen kann. Darüber hinaus hat das Walrus Audio Badwater eine sehr flexible Drive-Sektion an Bord. Die Verzerrung klingt sehr natürlich und homogen; zudem lässt sich der Sound mit dem Voicing-Schalter wunderbar variieren und dank des Blend-Reglers zu jeder Zeit tragfähig und durchsetzungsstark gestalten. Schade finde ich nur, dass Walrus Audio bei der Planung weder an einen Kopfhöreranschluss noch an eine Aux-In-Buchse gedacht hat. Mit diesen Features hätte man den kompakten und leichten Preamp auch wunderbar zum Üben einsetzen können. Wirklich günstig ist das Badwater nicht – angesichts der Klangqualität geht der aktuelle Preis von 329,- Euro aber durchaus in Ordnung. Wer eine gut klingende Preamp/Di-Lösung mit Zerre für Gigs und Aufnahmen sucht, sollte das Walrus Audio Badwater deshalb unbedingt genauer unter die Lupe nehmen!

Walrus Audio Badwater
Verbessere deinen Basssound mit diesen nützlichen Tools!
Verbessere deinen Basssound mit diesen nützlichen Tools!
Kaufberater & Vergleichstest: Recording Preamps für Bass

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • flexibler und musikalisch klingender EQ
  • natürlich klingende Zerrsounds
  • 3 Drive-Voicings
  • transparenter Kompressor
  • hochwertige Verarbeitung

Contra

  • EQ-Tiefmittenbereich sehr hoch
  • kein Kopfhöreranschluss/Aux-In
Artikelbild
Walrus Audio Badwater Test
Für 329,00€ bei
  • Hersteller: Walrus Audio
  • Modell: Badwater, Bass-Preamp/Di mit Overdrive und Kompressor
  • Regler: Low, Low Mid, High Mid, High, Drive, Sustain, Volume, LMF, HMF, Level, Blend
  • Schalter: Voice, Bypass, Drive, Groundlift
  • Anschlüsse: In-Klinke, Out-Klinke, symmetrischer DI-Out XLR, Netz (9-Volt, Center Negative)
  • Stromaufnahme: 300mA
  • Maße: 115 x 97 x 57 mm
  • Preis: 329,- Euro (Ladenpreis im Juli 2022)
Hot or Not
?
Walrus Audio Badwater

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Sadowsky SPB-2 Test

Bass / Test

Klang-Verschönerer: Den Sound seines Passivbasses kann man mithilfe der Sadowsky SPB-2-Outboard-Elektronik aufwerten.

Sadowsky SPB-2 Test Artikelbild

Der Name Sadowsky steht seit über 40 Jahren für Fender-inspirierte Boutique-Instrumente, die aus hochwertigsten Materialien gefertigt werden. Nicht zuletzt durch die spezielle Aktivelektronik aus eigenem Hause verfügen die Sadowsky-Instrumente über ihren unverwechselbaren edlen Sound. Bereits seit den 1980er-Jahren bieten Sadowsky ihre Zweiband-Elektronik auch als Nachrüstsatz sowie als externen Preamp an, sodass jeder Tieftöner seinen passiven Bass bei Bedarf mit dem legendären Sound aus dem "Big Apple"  veredeln kann. Die Bodentreter-Version des Preamps ist aktuell in zwei Versionen erhältlich: Der größere Sadowsky SPB-1 bietet neben der Zweiband-Klangregelung eine DI-Box, Tuner-Ausgang und einen Mute-Schalter, während der SPB-2 zugunsten einer Pedalboard-freundlichen Kompakt-Bauform auf das Wesentliche reduziert wurde und lediglich den legendären Equalizer an Bord hat. In diesem Test wollen wir herausfinden, für welche Tieftöner der abgespeckte Sadowsky SPB-2 Preamp die richtige Wahl ist.

Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 Test

Bass / Test

Wer auf sein Bass-Stack verzichten möchte und sein Basssignal dennoch mit Röhrencharakter veredeln und ans Mischpult oder den Computer senden will, der findet im Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 eine klassische Lösung mit zeitgemäßen Features.

Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 Test Artikelbild

Achtung, Klassiker! Die Bass Driver DI von Tech21 ist bereits seit 1994 auf dem Markt und hat zu Recht auch heute noch viele Fans in der Basswelt. Wie schon der Name "Sans Amp" ("ohne Amp") impliziert, wurde das Pedal in erster Linie für Bassisten entwickelt, die auf ein aufwändiges und schweres Bass-Stack verzichten möchten und ihr Signal lieber direkt vom Pedalboard zum FOH oder im Studio zum Recording-Equipment schicken.

Darkglass Alpha•Omega Photon Test

Bass / Test

Letztes Jahr präsentierten Darkglass Electronics aus Finnland mit dem A.D.A.M. den ersten Bass-Preamp der Firmengeschichte, der komplett auf digitaler Technik beruht. Im Vergleich zu den analogen Darkglass-Pedalen legt das A.D.A.M. aufgrund der Möglichkeiten der Digitaltechnik eine kräftige Schippe drauf...

Darkglass Alpha•Omega Photon Test Artikelbild

Letztes Jahr präsentierten Darkglass Electronics aus Finnland mit dem A.D.A.M. den ersten Bass-Preamp der Firmengeschichte, der komplett auf digitaler Technik beruht. Im Vergleich zu den analogen Darkglass-Pedalen legt das A.D.A.M. aufgrund der Möglichkeiten der Digitaltechnik eine kräftige Schippe drauf und bietet beispielsweise unterschiedliche Overdrive-Geschmacksrichtungen, Speicherplätze für Sound-Presets und Impulsantworten, eine Audio-Interface-Funktion und noch einiges mehr. Viele Tieftöner begrüßten die neuen Features, die von Darkglass ohne Frage wie gewohnt ausgezeichnet umgesetzt wurden und in der Praxis wirklich Sinn machen. Was lag für Darkglass also näher, als auch andere Pedale ihres Portfolios mit der neuen Technik auszurüsten und auf den Markt zu bringen? Gesagt, getan: Der jüngste Sprössling hört auf den Namen "Alpha•Omega Photon" und kommt mit der derselben Bauform und denselben Features des beliebten A.D.A.M. - für die Zerrabteilung wurden allerdings die Sounds der flexiblen Alpha•Omega-Schaltung digital nachgebildet. Klingt interessant, oder?

Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test

Test

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test Artikelbild

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Bonedo YouTube
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton MM-84A SB - Sound Demo (no talking)