Anzeige

Video-Interview mit Chris “Daddy” Dave

Chris Dave ist auf ein kurzes Stelldichein mit seiner Band The Drumhedz bei bonedo aufgetaucht, um uns ein Interview und eine Kostprobe seines Könnens zu geben. Wir haben diese exklusive Session für euch im legendären Maarwegstudio in Köln aufgenommen – auf Video.

ChrisDave_fuerTeaser_RZK


Für viele Drummer, die dem Funk-, Soul- oder Hiphop-Drumming besonders verbunden sind, gilt Chris Dave bereits seit einigen Jahren als innovativster Trommler des Black-Groove-Sektors. So hat sich beispielsweise auch Adele fast die Hälfte ihres Erfolgsalbums 21 von Chris betrommeln lassen. Gerade erst durfte er als Mitglied der Band von Robert Glasper einen Grammy entgegennehmen und wird von so profilierten Kollegen wie Questlove von den Roots fast schon als Messias verehrt: „He is the most dangerous drummer on earth.“ Jahrelang hat sich Chris für Journalisten extrem rar gemacht und hegt eine tiefe Skepsis für Trommelfans und Fachmagazine, darum freuen wir uns umso mehr, dass er uns sein erstes Interview seit beinahe zehn Jahren gibt.
Ich stehe als verantwortlicher Redakteur am Eingang des Studios um Chris, seine Band und seinen Manager in Empfang zu nehmen und werde bei Ankunft der Truppe geflissentlich ignoriert. In diesem Moment verkörpere ich vermutlich alles, wovor Chris sich erfolgreich in den letzten Jahren seines Schaffens gewehrt hat: Jemand, der sich vermeintlich für sein Drumming von einem sehr handwerklichen Blickwinkel interessiert. Chris will als Künstler verstanden werden, will – darauf wurde ich vor dem Interview mehrfach eindringlich hingewiesen – unter keinen Umständen nach dem „wie“ gefragt werden und verabschiedet seine gute Laune schon um zehn Uhr morgens in den Keller, als er sieht, dass wir sein Drumset in der Mitte seiner Band installiert haben. „I don’t want to be in the center of this, this is not me, we are a band! I feel uncomfortable!“. Dass er quasi schon wieder auf dem Sprung ist, lässt sich leicht an den erschrockenen Gesichtern seiner Mannschaft ablesen. Mein Einwand, dass es nunmal schon seit Beginn des Mailaustausches mit seinem Booking und seinem Management um ihn geht findet zum Glück Gehör, es kann also tatsächlich losgehen!

Session und Interview

Nachdem mein Fragenkatalog in diversen Mails und Telefonaten (gerne um vier Uhr morgens) auf ein seichtes Geplänkel heruntergestutzt wurde, sitze ich ihm nun tatsächlich gegenüber, Chris Dave, dessen Bewunderer ich bin, der mir aber auch direkt die Schweißperlen auf die Stirn treibt. Schon beim Aufbau der Instrumente werden allerhand Anweisungen erteilt, in einem Moment wird unser Kameramann angeherrscht, nicht zu filmen, im nächsten dem eigenen Manager befohlen zu bleiben, obwohl dieser einen Termin in der Stadt hat. Die Band kommt auch nicht ganz ungeschoren davon und ich bin mir unsicher, ob ich dem freundlichen Gesicht mit der Brille ohne Gläser folgen soll, oder ob Mariah Carey ins Trommelbusiness gewechselt ist. Mein Blick wandert also jedesmal zu seinem Manager, der bei jeder Ansage von seinem Chef nur die Augen rollt und sowas wie „his royal highness“ murmelt. Oha, denke ich, hätte ich mal doch lieber den 100 Euro teueren Tequila gekauft, der auf dem Rider stand, den ich in der Nacht noch nachgereicht bekommen hatte. Als sich der Meister beim Soundcheck seiner Band in die Küche verkrümelt, sehe ich meine Chance, das Eis zu brechen. Ich setze mich also direkt neben Chris, stelle ihm eine entsetzlich unverfängliche Frage, während er auf den Boden ascht, obwohl vor ihm ein Ascher steht – auch nach bereits verstrichenen 40 Minuten schafft er es, mir nicht in die Augen zu blicken. Die Antwort hat jedoch leider nichts mit meiner Frage zu tun und wird überdies von seinem Manager gegeben, der am anderen Ende des Raums steht: „Er wird keine Fragen nach dem ‚wie’ beantworten, sollte sowas kommen, gehen wir wieder. Wir haben uns am Flughafen euer Interview mit Dennis Chambersangeguckt, das ist überhaupt nicht, was Chris will“. Der freundliche Dennis hatte uns seinerzeit einen sehr ausführlichen Workshop geboten und so detailliert geantwortet, wie es ihm nur möglich war. Ich sage daraufhin schlicht, dass ja wohl allen klar war, dass wir ein Interview machen wollen und Interviews eine relativ klassische Form haben. Kein Problem, sagt der Manager, stell die Fragen, die du stellen willst, er antwortet dann halt nicht, wenn er nicht will.

Fotostrecke: 4 Bilder Chris Dave macht klar, dass es keinen Weg um´s Üben herum gibt.
Fotostrecke

Interview Teil 1

Interview Teil 2

Session 1

Session 2

Fazit

Auch wenn fast die Hälfte meiner Fragen mit dem simplen Wort „Practice“ beantwortet wurden, konnte ich im Interview doch einiges erfahren, was mir das Phänomen Chris Dave verständlicher macht. Nachdem er diese Pflichtübung dann übrigens absolviert hatte, sprang ein wie verwandelter Chris durch die Räume des Studios und wollte plötzlich am liebsten sein Album beim gewohnt tiefenentspannten Wolfgang Stach mit seinem großartigen Maarwegstudio 2 aufnehmen. Als der Kameramann schon alles eingepackt hatte, hat Chris mit seiner Band locker weitere zwei Stunden improvisiert und gespielt und gelacht – in diesem Moment beantwortet er alle restlichen Fragen, ohne ein Wort zu sagen: Ich bin kein “Drummer’s Drummer”, ich bin ein Künstler, der Jazz liebt und zufällig an den Drums sitzt. Zufällig ist es notwendig, dass ich mich damit auf die Bühne setzen und von allen angeguckt werden muss, sonst würde ich mich am liebsten im Keller mit Pino Palladino und meinen anderen Freunden einschließen und Musik machen bis uns Bärte wachsen. Vielleicht entschuldigt das sein merkwürdiges Auftreten – als Trommler ist er einfach hervorragend.

Hot or Not
?
ChrisDave_fuerTeaser_RZK Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von soenke.reich

Kommentieren
Profilbild von Tonpilot

Tonpilot sagt:

#1 - 03.04.2013 um 13:56 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Als Gitarrist würde mich wahnsinnig interessieren, was der junge Mann im linken Eck für ein Multi-effektgerät hat. Klingt irgendwie ziemlich vielseitig und vom Sound genial.
Vielleicht weiß es ja jemand?

Profilbild von Nick (bonedo)

Nick (bonedo) sagt:

#2 - 03.04.2013 um 18:29 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Tonpilot,ich glaube, das war ein Boss GT-100.Grüße,
Nick

Profilbild von silversurfer

silversurfer sagt:

#3 - 07.04.2013 um 10:58 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Was ist denn das wieder einmal für ein nervöser Videoschnitt im live-Teil? Kann man nicht einmal einen Musiker in Ruhe abfilmen, um ihn auch genauer zu sehen? Schade bonedo!

Profilbild von Aleskandar

Aleskandar sagt:

#4 - 11.04.2013 um 03:03 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Sehr schöne Performance Clips. Aber schade, die Chance auf ein Gespräch wurde leider vertan.
"Erstes Interview seit beinahe zehn Jahren..."
Hm, Im Februar 2010 war Chris Dave auf dem Cover des Modern Drummer Magazine, mit großem Interview-Feature im Heft. Und auf www.idrummag.com ist er gerade mit einem mehr als halbstündigen Videointerview vertreten.

Profilbild von GOLDMUND

GOLDMUND sagt:

#5 - 25.11.2014 um 03:23 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Habe ihn gestern bei Cat Steven in Hamburg erlebt. Kannte ihn vorher nicht. WOW!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Video-Interview mit dem legendären R&B Drummer James Gadson

Drums / Feature

James Gadson spielte mit Legenden wie Bill Withers, gab dem jungen Michael Jackson Gesangsunterricht und trommelte unzählige Motown-Hits ein. Wir trafen den legendären Drummer in seinem Studio in Los Angeles.

Video-Interview mit dem legendären R&B Drummer James Gadson Artikelbild

James Gadson ist eine der absoluten Ikonen des Drummings, dessen Werk sich über Generationen erstreckt und verschiedene Genres umspannt. Mit seinem unnachahmlichen Feel hat er Hits von legendären Künstlern eingespielt, die Musikgeschichte schrieben, darunter Marvin Gaye, Bill Withers, Paul McCartney, Quincy Jones, Herbie Hancock, D'Angelo und Beck, um nur einige davon zu nennen. Sein kreatives und songdienliches Spiel machte ihn jahrzehntelang zu einem der gefragtesten Studiomusiker, der er bis ins hohe Alter geblieben ist. 

Interview mit dem Drummer Blair Sinta - Homerecording mit Tradition

Feature

Nach vielen Jahren im Herzen der Musikszene in Los Angeles hat sich Blair Sinta mit seinem Homestudio zu einem angesagten Studiodrummer etabliert.

Interview mit dem Drummer Blair Sinta - Homerecording mit Tradition Artikelbild

Über die letzten Jahre wurde das Homerecording auch für Drummer zu einem immer wichtigeren Teil des Berufs als professioneller Musiker. Einer, der das schon vor fast 20 Jahren erkannt hat, ist Blair Sinta. Geboren in Michigan, landete er nach dem Studium des klassischen Schlagzeugs und dem Bachelor in Jazz Performance für Drumset in Los Angeles, wo er neben lokalen Gigs schnell den Sprung in die Profiliga schaffte und fünf Jahre lang mit Alanis Morissette um die Welt tourte sowie an drei Studioalben der amerikanischen Songwriterin mitwirkte. Es folgten unzählige nationale und internationale Tourneen und Studioproduktionen mit Künstlern wie Damien Rice, Annie Lennox, Melissa Etheridge, James Blunt und vielen mehr. Wir haben uns mit ihm virtuell zum Interview getroffen.

Interview mit der Schlagzeugerin Linda-Philomène Tsoungui

Drums / Feature

Linda-Philomène Tsoungui gehört zu den angesagtesten Drummer*innen Deutschlands. Sie spielt unter anderem mit Megaloh, Tarek K.I.Z, Mine und Fatoni und arbeitet als Musikalische Leiterin. Wir haben sie in Bremen zum Gespräch getroffen.

Interview mit der Schlagzeugerin Linda-Philomène Tsoungui Artikelbild

Wer heute so durch die sozialen Medien surft, stellt fest, dass an jungen, aufstrebenden Drummer*innen offensichtlich kein Mangel herrscht. Fills und Chops von atemberaubender Geschwindigkeit füllen da die Timelines, das technische Niveau selbst von Kindern wirkt beeindruckend. Auch unsere heutige Gesprächspartnerin Linda-Philomène Tsoungui erfreut sich einer großen Followerschaft bei Instagram. Die junge Schlagzeugerin gehört jedoch zu jenen Musiker*innen, die ihre spielerischen Aktivitäten hauptsächlich in der realen Welt ausüben, und das ziemlich erfolgreich. Ihre Creditliste umfasst angesagte Künstler*innen wie Moses Sumney, Megaloh, Mine, Fatoni und Loredana, internationale Touren standen auch schon auf dem Programm. 

Soundwege und Klangwelten: Interview mit Bernd Wegener

Drums / Feature

Bernd Wegener ist Klangkünstler und Schlagzeuger. Im Interview verrät er uns, wie er Sounds in Szene setzt, warum der Zufall oft eine Rolle spielt und warum auch extrem leise Geräusche eine besondere Faszination besitzen.

Soundwege und Klangwelten: Interview mit Bernd Wegener Artikelbild

Der Mann lässt kleine Spielzeugkäfer auf Snaredrumfellen herumfahren und dabei mit Metallglöckchen kollidieren, wirft lange Weidenruten auf sein Schlagzeug oder erzeugt hypnotische Loops mit Murmeln und Fahrradklingeln. Nein, ein gewöhnlicher Schlagzeuger ist der sympathische Saarbrücker Bernd Wegener sicherlich nicht. Schon zu Beginn seiner trommlerischen Karriere merkte er, dass ihn die klanglichen Aspekte einer Performance mindestens ebenso sehr begeisterten wie ihre spieltechnische Umsetzung. 

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 3 Standard Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Meinl | Smack Stacks | Byzance & HCS | Sound Demo (no talking)
  • Tama | True Touch Training Kit | 5-pcs | Sound Demo (no talking)