Anzeige

TU Berlin – Studie sieht größeres Infektionsrisiko im Büro als im Theater

Das Hermann Rietschel Institut | TU Berlin hat in einer Studie verglichen, wie hoch die Ansteckungsgefahr in unterschiedlichen Innenräumen ist. In diese Bewertung fallen Räume wie Büro, Fitnessstudio, Supermarkt oder Restaurant. Inder Untersuchung wurde festgestellt, dass der “situationsbedingte R-Wert” in Kulturstätten wie Theatern oder Kinos geringer sei als beispielsweise in Klassenzimmern oder Büroräumen.

Studie des Hermann Rietschel Institut | TU Berlin (Quelle: Hermann Rietschel Institut)
Studie des Hermann Rietschel Institut | TU Berlin (Quelle: Hermann Rietschel Institut)


Die von der TU Berlin durchgeführte Studie basiert auf einem Modell zur Bewertung des Infektionsrisikos mit SARS-CoV-2 über virenbeladene Aerosolpartikel. Die Dosis der in geschlossenen Räumen eingeatmeten Aerosolpartikel wie auch die Atemaktivität und die Aufenthaltsdauer im Raum seien die entscheidenden Parameter für ein Infektionsrisiko mit SARS-CoV-2.
Das Risiko, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren sei in einer voll besetzten Oberschule – voll belegt und ohne Masken – 23 Mal so hoch verglichen mit einem Theater, das mit maskentragenden Zuschauern zu 30% belegt ist. Mit einem weiteren Beispiel wird erklärt, dass ein Besuch in einer Versammlungsstätte mit 30 Prozent Belegung und mit Tragen einer Maske auch auf dem Sitzplatz nur halb so risikoreich sei wie im Supermarkt.
Die Studie berücksichtige auch einen in vier Stufen unterteilten Grad an Aktivität. Dabei beginnt es mit der ersten Stufe mit Liegen und Atmen und endet bei Stufe vier mit schwerer körperlicher Betätigung und Sport.
Die Studie wurde vom Hermann Rietschel Institut der TU Berlin am 11. Februar 2021 als Pre-Print veröffentlicht. Dem „Spiegel“ erklärten Studienautor Martin Kriegel und seine Kollegin Anne Hartmann, dass die neuen Mutationen und ihre höhere Ansteckungsfähigkeit noch nicht mit in die Studie einbezogen wären.

Hot or Not
?
Studie des Hermann Rietschel Institut | TU Berlin (Quelle: Hermann Rietschel Institut)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Vertical Theater: Das Konzerthaus der Zukunft?

Magazin / Feature

Aufgrund der Bauweise und der natürlichen Durchlüftung sollen hier auch in Pandemie-Zeiten Events möglich sein.

Vertical Theater: Das Konzerthaus der Zukunft? Artikelbild

Wie ist die Location aufgebaut?Der Komplex hat zwar ein Dach um vor widrigen Wetterbedingungen zu schützen, die einzelnen Ebenen haben allerdings offene Stellen. Dadurch kann eine natürlich Luftzirkulation stattfinden. Im Inneren befinden sich eine Vielzahl an voneinander abgetrennten Loungen für 4 bis 12 Gäste. Social Distancing würde in diesen Bereichen aufgehoben werden. Die Zuschauerkapazitäten werden je nach Verordnungen der Gesundheitsbehörden anpassbar sein. Abhängig von der aktuellen Situation ist für 1200 bis 2400 Gäste Platz. Auch die Technik für Streaming von Events soll integriert werden. Essens- und Getränkestände sind ebenso geplant. 

In diesen Musikern sieht Mick Jagger die Zukunft der Rockmusik

Feature

In den letzten Jahren gab es laut dem Stones-Frontmann nur wenige gro&szlig;artige Rockstars. Zwei Pop-Punk-S&auml;nger geben ihm allerdings Hoffnung. In einem Interview mit dem schwedischen Radiosender &ldquo;P4&rdquo; sprach der britische Rocker die langj&auml;hrige Flaute von gro&szlig;en Rockern an: &ldquo;In der Rockmusik braucht man Energie und in der letzten Zeit gab es nicht viele neue Rocks&auml;nger.&rdquo; &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/tu-berlin-studie-sieht-groesseres-infektionsrisiko-im-buero-als-im-theater/">Continued</a>

In diesen Musikern sieht Mick Jagger die Zukunft der Rockmusik Artikelbild

In den letzten Jahren gab es laut dem Stones-Frontmann nur wenige großartige Rockstars. Zwei Pop-Punk-Sänger geben ihm allerdings Hoffnung.

ALARMSTUFE ROT: 2. Großdemo zur Rettung der Veranstaltungsbranche in Berlin am 28.10.2020

PA / News

Das Aktionsbündnis Alarmstufe Rot veranstaltet am 28.10.2020 in Berlin die zweite Großdemo zur Rettung der Veranstaltungsbranche. Das Ziel: die Politik soll die Not der Betroffenen ernst nehmen und Deutschlands sechstgrößten Wirtschaftszweig vor dem Kollaps bewahren.

ALARMSTUFE ROT: 2. Großdemo zur Rettung der Veranstaltungsbranche in Berlin am 28.10.2020 Artikelbild

Die Corona-Pandemie beutelt das Land, die Wirtschaft, jeden Einzelnen. Aber während manche Wirtschaftsbranchen großzügig gefördert werden, fehlt der Kreativindustrie die einflussstarke Lobby. Ob Musiker, DJ, Veranstalter, Bühnentechniker oder Barpersonal: viele Bonedo-Leser haben das am eigenen Leib erfahren: plötzlich gibt es keine Veranstaltungen mehr, keine Jobs, kein Geld. Und für viele Kreative hat die Politik als einzige Hilfe nur Hartz 4 zu bieten.

Plötze: Neuer Open Air Club in Berlin direkt am See eröffnet

Magazin / Feature

Am Plötzensee in Wedding gibt es ab jetzt regelmäßig Open Air Veranstaltungen.

Plötze: Neuer Open Air Club in Berlin direkt am See eröffnet Artikelbild

Berlin ist in den letzten Wochen wieder zum Leben erwacht. Spätestens nachdem der Berliner Senat das Tanzverbot aufgehoben hat, sind Open Air Veranstaltungen wieder möglich. Passend dazu hat mit Plötze ein neuer Open Air Club seine Pforten geöffnet, der Natur und Beats miteinander vermischt.

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Super Badass Dynamic O.D. - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)