Anzeige

Tieftöner Bässe: Überarbeiteter Herold

Das Modell Herold gilt als “der Allrounder” im Programm der deutschen Bassschmiede Tieftöner-Bässe. Nun hat die Firma den Herold überarbeitet.

(Bild: zur Verfügung gestellt von Tieftöner-Bässe)
(Bild: zur Verfügung gestellt von Tieftöner-Bässe)


Im Rahmen der Neugestaltung konnte die Ergonomie des Modells im Sitzen deutlich verbessert werden, und durch die Neugestaltung des Hals-Korpus-Überganges wurde das ohnehin schon beeindruckende Sustain abermals verlängert.
Außerdem sorgen die neuen Neodym-Humbucker des deutschen Herstellers Bassculture für noch crispere Höhen, ohne dabei die anderen Frequenzbereiche zu vernachlässigen. Trotz dieser zahlreichen Updates ist der Herold nach wie vor ab 3.490,- Euro erhältlich – inklusive eines Premium-Softcases und innovativer Diebstahlsicherung!
Mehr Infos gibt es hier: www.tieftoener-baesse.de

Hot or Not
?
(Bild: zur Verfügung gestellt von Tieftöner-Bässe)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Namm 2021: „Ball Family Reserve“-Bässe

Bass / News

NAMM 2021: Obwohl bereits im Dezember vorgestellt, werden diese beiden Bässe aus der "Ball Family Reserve"-Reihe auch auf der Cyber-NAMM 2021 einiges Aufsehen erregen!

Namm 2021: „Ball Family Reserve“-Bässe Artikelbild

Obwohl diese beiden Sonderinstrumente die US-Traditionscompany bereits im Dezember das Licht der Welt erblickt haben, möchten wir die Chance nutzen, die außergewöhnlichen Instrumente - limitiert auf weltweit 80 bzw. 85 Exemplare - noch einmal zu beleuchten!

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown!

Bass / Feature

Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion ...) sah man im Laufe seiner Karriere schon mit Bässen unterschiedlichster Hersteller. Doch die neue Liebe des Altmeisters hört auf den Namen Ashdown!

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown! Artikelbild

Die ohnehin bereits große Familie der Ashdown-User bekommt erneut Zuwachs: Kein Geringerer als Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion, Trapeze ...) hat sich für die Bässe der britischen Traditionsfirma entschieden! Im Laufe seiner Karriere hat Glenn Hughes nicht nur sämtliche Höhen und Tiefen des Showbusiness erlebt, er wurde auch mit einer Vielzahl unterschiedlicher E-Bässe gesehen. Er spielte Instrumente von Rickenbacker, Fender, Yamaha, Nash ... doch nun scheint es, als hätte sich der inzwischen 70-jährige (der derzeit einen unglaublich fitten Eindruck macht!) neu verliebt, was seine Instrumente angeht!

E-Bass-Modifikation: Edel Murchie pimpt E-Bässe

Bass / Feature

Kreativität in Pandemie-Zeiten: Die Auftritte mit der Band sind rar, deshalb veredelt die Schweizer Bassistin Edel Murchie E-Bässe auf eigene Faust in einem aufwendigen Metall-Beschichtungsverfahren.

E-Bass-Modifikation: Edel Murchie pimpt E-Bässe Artikelbild

Wie Musiker die schwierige Zeit der Corona-Pandemie durchstehen und nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten für ihre Kreativitätsuchen, haben wir euch schon in zahlreichen Beiträgen berichtet. Die Schweizer Bassistin Edel Murchie hat ein ganz besonderes Ventil für ihre Kreativität entdeckt. In Zeiten, in denen die Auftritte mit der Band rar sind, veredelt sie E-Bässe in einem aufwendigen Metall-Beschichtungsverfahren.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)