Anzeige

TECH21 GED-2112 Test

Fazit

Der Tech21 Sansamp GED-2112 Preamp ist in seiner Konsequenz ein wirklich mutiges Produkt abseits des Mainstreams. Das finde ich sympathisch und bewundernswert! Tech21 haben hier nicht darauf geschielt, eine möglichst große Zielgruppe anzusprechen, sondern die Wünsche und Vorstellungen von Geddy Lee kompromisslos umgesetzt. Man kann den Preamp auch mit einem konventionellen Amp nutzten, sein eigentlicher Einsatzzweck ist jedoch die Live- und Studio- Situation ohne Verstärker und Boxen. Diese ist bekanntlich seit Jahren auf dem Vormarsch. Hier hat der GED-2112 seine großen Stärken und Vorzüge, und dafür wurde er bewusst und konsequent konzipiert. Er liefert eine breite Palette an hochwertigen und authentischen Rock- und Heavy-Sounds, die sehr gut im Mix sitzen und nicht nur für Rush-Fans interessant sind. Dank der Speakersimulation kann man das Signal ohne aufwendige Mikrofonierung einer Box direkt an die P.A. oder ins Recording Interface schicken. Zudem macht der GED-2112 mit seinen Drive- und Saturation-Regler unter Umständen so manches Overdrive- bzw. Distortion-Pedal arbeitslos, denn er überzeugt mit verzerrten Sounds, die frei von Verlusten im Bassbereich sind. Durch die Spezialisierung auf das Rock/Heavy-Metier und seine voll analoge Bauweise hebt er sich auch wohltuend in Klang, Dynamik und Bedienungsweise (keine Menüs und Untermenüs etc.) gegenüber der digitalen Modelling-Amp-Konkurrenz ab. Weniger ist eben manchmal doch mehr! Lediglich eine stufenlose Anpassung der Eingangslautstärke hätte ich mir noch gewünscht.

Pro:
  • breite Palette authentischer Rock/Heavy-Sounds
  • Verzerrung ohne Verlust im Bassbereich
  • Speakersimulation
  • Handmade in New York
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Contra:
  • keine flexible Anpassung der Eingangslautstärke
  • kein Fußschalter für Wahl zwischen A/B-Inputs
Tech_21_Geddy_Lee_Signature_Sans_Amp_GED_2112_007FIN
Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Tech21
  • Modell: SansAmp GED-2112 Preamp
  • Herstellungsland: USA
  • Maße: 48,3 x 16 x 4,5 cm (B x T x H)
  • Gewicht: ca. 2,2 kg
  • Aufbau: zwei Kanäle, Deep und Drive, 3 Inputs, FX-Loop (seriell, parallel schaltbar), Tuner Out, Drive Out, Deep Out, Uneffected Out, Drive-Kanal mit Dreiband-EQ inkl. Mitten-Parametrik
  • Preis: 479,- Euro (Ladenpreis im Januar 2018)
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • breite Palette authentischer Rock/Heavy-Sounds
  • Verzerrung ohne Verlust im Bassbereich
  • Speakersimulation
  • Handmade in New York
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Contra
  • keine flexible Anpassung der Eingangslautstärke
  • kein Fußschalter für Wahl zwischen A/B-Inputs
Artikelbild
TECH21 GED-2112 Test
Für 499,00€ bei
Hot or Not
?
... die ein deutliches Erkennungsmerkmal darstellt!

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 Test
Bass / Test

Wer auf sein Bass-Stack verzichten möchte und sein Basssignal dennoch mit Röhrencharakter veredeln und ans Mischpult oder den Computer senden will, der findet im Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 eine klassische Lösung mit zeitgemäßen Features.

Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 Test Artikelbild

Achtung, Klassiker! Die Bass Driver DI von Tech21 ist bereits seit 1994 auf dem Markt und hat zu Recht auch heute noch viele Fans in der Basswelt. Wie schon der Name "Sans Amp" ("ohne Amp") impliziert, wurde das Pedal in erster Linie für Bassisten entwickelt, die auf ein aufwändiges und schweres Bass-Stack verzichten möchten und ihr Signal lieber direkt vom Pedalboard zum FOH oder im Studio zum Recording-Equipment schicken.

Tech21 Sansamp Geddy Lee MP40 Limited Test
Test

Tech21 und Rush-Frontmann Geddy Lee feiern den 40. Jahrestag des Albums „Moving Pictures“ mit dem „Sansamp Geddy Lee MP40 Limited“-Pedals. Das Gerät basiert auf dem bekannten Geddy Lee YYZ-Preamp.

Tech21 Sansamp Geddy Lee MP40 Limited Test Artikelbild

Das Album „Moving Pictures“ von Rush ging über 5 Millionen Male über den Ladentisch und kann als Meilenstein in der Geschichte der kanadischen Prog-Rockband bezeichnet werden. Das ikonische Album hat ganze Musikergenerationen beeinflusst. Auch heutzutage noch beschäftigen sich zahlreiche Nachwuchsbassist:innen noch immer mit den tollen Bassgrooves von Geddy Lee und versuchen, seinen einzigartigen Sound auf diesem Album nachzuahmen. Die US-Firma Tech21 und Geddy Lee feiern 2022 den 40. Jahrestag von „Moving Pictures“ mit der Vorstellung des „Sansamp Geddy Lee MP40 Limited“-Pedals, das auf dem bekannten Geddy Lee YYZ-Preamp basiert. Darüber hinaus hat die neue Stomp Box aber auch ein paar neue Features an Bord. Um welche Neuerungen es sich handelt und wie das MP40 klingt, könnt ihr in diesem Test nachlesen und hören.

Neuer SansAmp: Tech21 ehrt Geddy Lee mit dem MP40!
Bass / News

Das ab März 2022 in einer limitierten Edition erhältliche Geddy Lee MP40 zelebriert den 40. Jahrestag von des Rush-Albums „Moving Pictures“. Das Werk gilt als wichtiger Meilenstein von Geddy Lees Basssound!

Neuer SansAmp: Tech21 ehrt Geddy Lee mit dem MP40! Artikelbild

Rush-Bassist und -Sänger Geddy Lee freut sich über eine weitere Ehrung: Das ab März 2022 in einer limitierten Edition erhältliche Geddy Lee MP40 zelebriert den 40. Jahrestag von des Rush-Albums "Moving Pictures". Das Werk gilt als wichtiger Meilenstein für die Band. Es verkaufte sich nicht nur über 5 Millionen Mal, sondern stellte einen wichtigen Wendepunkt in Geddy Lees Basssound dar. Der Basssound von "Moving Pictures" inspirierte und beeinflusste Generationen von Bassisten - und tut dies bis heute!

Darkglass Alpha•Omega Photon Test
Bass / Test

Letztes Jahr präsentierten Darkglass Electronics aus Finnland mit dem A.D.A.M. den ersten Bass-Preamp der Firmengeschichte, der komplett auf digitaler Technik beruht. Im Vergleich zu den analogen Darkglass-Pedalen legt das A.D.A.M. aufgrund der Möglichkeiten der Digitaltechnik eine kräftige Schippe drauf...

Darkglass Alpha•Omega Photon Test Artikelbild

Letztes Jahr präsentierten Darkglass Electronics aus Finnland mit dem A.D.A.M. den ersten Bass-Preamp der Firmengeschichte, der komplett auf digitaler Technik beruht. Im Vergleich zu den analogen Darkglass-Pedalen legt das A.D.A.M. aufgrund der Möglichkeiten der Digitaltechnik eine kräftige Schippe drauf und bietet beispielsweise unterschiedliche Overdrive-Geschmacksrichtungen, Speicherplätze für Sound-Presets und Impulsantworten, eine Audio-Interface-Funktion und noch einiges mehr. Viele Tieftöner begrüßten die neuen Features, die von Darkglass ohne Frage wie gewohnt ausgezeichnet umgesetzt wurden und in der Praxis wirklich Sinn machen. Was lag für Darkglass also näher, als auch andere Pedale ihres Portfolios mit der neuen Technik auszurüsten und auf den Markt zu bringen? Gesagt, getan: Der jüngste Sprössling hört auf den Namen "Alpha•Omega Photon" und kommt mit der derselben Bauform und denselben Features des beliebten A.D.A.M. - für die Zerrabteilung wurden allerdings die Sounds der flexiblen Alpha•Omega-Schaltung digital nachgebildet. Klingt interessant, oder?

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)