Anzeige

TC Electronic Flashback 2 X4 Test

Fazit

Der TC Electronic Flashback 2 X4 ist ein würdiger Nachfolger des bewährten Erfolgsmodells. Das Eintauschen einiger Delaymodelle am Modusrad gegen eine größere Auswahl an Toneprints, das Erweitern der Speicherplätze auf sechs Slots und die Neubelegung einiger Potis sind sehr sinnvolle Weiterentwicklungen. Sound und Verarbeitung sind tadellos und auch die Softwareanbindung und die flexible Programmierung inklusive der Fülle an Modulationsoptionen machen das Pedal nahezu universell einsetzbar. Die MASH-Funktion, die man vom kleinen Bruder Flashback 2 kennt, erlaubt kreative Soundskuplturen, und auch die Looperfunktion lässt sich dank der großzügig dimensionierten Bedienoberfläche bequem bedienen.
Der Preis ist für die Flexibilität und Qualität mehr als fair!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • tadellose Verarbeitung
  • gute Klangqualität der Delay-Algorithmen
  • 6 Preset Slots
  • Tap-Tempo mit Global-Tempo-Option
  • MASH-Technologie
  • Kill-Dry- und Buffer-Mode-Schalter von außen zugänglich
Contra
  • keins
Artikelbild
TC Electronic Flashback 2 X4 Test
Für 229,00€ bei
Das Upgrade des TC Electronic Flashback 2 X4 ist gelungen, neue Delaymodelle per Toneprint und Integration der MASH-Technologie sind ein deutlicher Zugewinn.
Das Upgrade des TC Electronic Flashback 2 X4 ist gelungen, neue Delaymodelle per Toneprint und Integration der MASH-Technologie sind ein deutlicher Zugewinn.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: TC Electronic
  • Name: Flashback 2 X4
  • Typ: Delay und Looper
  • Herstellungsland: China
  • Regler: Mode, Subdiv, Delay, Feedback, Level
  • Schalter: 4x Footswitch inkl. 3x MASH und 1x Tap, Bank/Store, Bypass Mode, Killdry
  • Anschlüsse: 2x In und Out, Expression Pedal, MIDI In und Out, Mini-USB, Netzteil (im Lieferumfang)
  • Bypass: True/Buffered schaltbar
  • Maße: 23,6 x 5,6 x14,4 cm
  • Gewicht: 1,153 kg
  • Ladenpreis: 195,00 € (August 2019)
Hot or Not
?
TC_Electronic_Flashback_2x4_005_FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Profilbild von Borgia

Borgia sagt:

#1 - 02.12.2020 um 09:05 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Sehr schöner Artikel, danke dafür.Eine Frage habe ich aber, bezüglich Delay Tempo heißt es:
"Hat man seinen Delaytyp gewählt, muss man die Geschwindigkeit (...) festlegen, (...). Dies kann auf zwei Arten geschehen, zum einen durch Drehen des
Delay-Buttons oder aber durch rhythmisches Treten des Tap-Fußschalters."Dann Frage ich mich aber wozu der Midi In da sein soll wenn er kein Tempo empfangen kann, er findet auch überhaupt keinerlei Erwähnung im Artikel.
Ich weiß, klassische Gitarristen können mit Midi genauso wenig anfangen wie mit Notenlesen ;)
Für Nutzer von Drum Machines, Sythesizer, Keyboarder etc. wäre das aber sehr wichtig zu wissen, denn es gibt nur wenige Delay Pedale mit Midi In und das ist eines der herausragenden Eigenschaften des 2 X4, auch gegenüber seiner kleineren Varianten.
Der Erfolg von Strymon, Eventide und Meris besonders bei Keyboardern ist wohl sehr stark darauf zurück zu führen, dass sie ihre Pedale mit Midi ausstatten und TC scheint das wohl auch erkannt zu haben.
Für mich wäre diese Information kaufentscheidend.

    Profilbild von Haiko Heinz

    Haiko Heinz sagt:

    #1.1 - 02.12.2020 um 12:16 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Borgia, danke für Deinen Kommentar! Der Absatz bezog sich eher auf das Setzen des Tempos ohne MIDI oder App/Software. Prinzipiell kann jedes Gerät, das ein MIDI-Clock-Signal erzeugt, an die MIDI IN Buchse des Pedals angeschlossen werden, um das Tempo des Delays zu steuern. Oben habe ich auch das Manual verlinkt, wo die MIDI Anwendung genauer beschrieben wird, da findest Du noch mehr Infos dazu! Beste Grüße, Haiko

    +1
Profilbild von Frank Keller

Frank Keller sagt:

#2 - 05.01.2021 um 23:56 Uhr

Empfehlungen Icon 0

du schreibst, es können unendlich viele Overdubs übereinander gelegt werden. Kann ich mit dem Undo-Schalter auch beliebig viele Overdubs wieder wegnehmen oder wie z.B. von den BOSS Loopern gewohnt, immer nur den letzten Overdub? Musikalische Grüße- Frank Keller

    Profilbild von Haiko Heinz

    Haiko Heinz sagt:

    #2.1 - 06.01.2021 um 08:39 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Frank, der Test liegt leider schon so weit zurück, dass ich das von hier nicht mehr nachvollziehen kann. So wie ich das Manual allerdings verstehe, geht aber tatsächlich nur der letzte Overdub (https://mediadl.musictribe...., zumindest ist hier nur von "undo previous overdub" die Rede. Beste Grüße, Haiko

    Antwort auf #2 von Frank Keller

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
TC Electronic Ditto+ Looper Test
Gitarre / Test

Der TC Electronic Ditto+ Looper bietet gewohntes Handling und Sound, kommt allerdings mit 99 Speicherplätzen, einem Display und zusätzlichen Bedienelementen.

TC Electronic Ditto+ Looper Test Artikelbild

Mit dem TC Electronic Ditto+ Looper präsentiert sich die nächste Generation des äußerst kompakten Looper-Pedals, das schon seit einigen Jahren eine große Beliebtheit in der Gitarren- und Bassgemeinde genießt. Im Gegensatz zum "Ur-Ditto" hat der Ditto+ nun 99 Speicherplätze an Bord, behält aber ansonsten weitestgehend sein simples Bedienkonzept bei.Über die Jahre wurde die TC Electronics Ditto-Familie nach und nach erweitert. Dabei konnten auch die größeren Geschwister des Ditto, wie beispielsweise der Ditto X2 und der Ditto X4

TC Electronic MojoMojo Paul Gilbert Edition Test
Gitarre / Test

Mit der TC Electronic MojoMojo Paul Gilbert Ausgabe des beliebten Overdrive-Pedals würdigt der dänische Pedalbauer den Signature-Sound des Mr. Big Gitarristen.

TC Electronic MojoMojo Paul Gilbert Edition Test Artikelbild

Das TC Electronic MojoMojo Paul Gilbert Edition Overdrive-Pedal kommt für Kenner nicht komplett überraschend, denn bereits vor Jahren stellten die dänischen Effektspezialisten dem amerikanischen Saitenhexer ein braunes, kleines Overdrivepedal mit diesem Namen unter den Füße. Nun würdigt TC den Mr. Big-Gitarristen mit einer eigenen Signature-Version des Pedals.

TC Electronic Plethora X3 Test
Test

Das TC Electronic Plethora X3 unterscheidet sich vom großen Bruder X5 nur in wenigen Details und bietet auf drei Pedalplätzen die gleiche Anzahl an Features.

TC Electronic Plethora X3 Test Artikelbild

Mit dem TC Electronic Plethora X3 setzt die dänische Effektschmiede zum Nachschlag an und bietet neben dem 2020 erschienen Plethora X5 eine kompaktere und minimal reduzierte Form dieses Pedalboards. Die grundlegende Konzeption bleibt dabei bestehen und so wartet die X3-Version ebenfalls mit der Möglichkeit auf, ein eigenes, individuelles Floorboard mit sämtlichen Toneprint-Pedalen zusammenzustellen und damit das Beste aus der Funktionsweise von klassischem Pedalboard und Multieffektpedal zu vereinen.

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)