Anzeige

Tauchspulenklassiker Audiofiles im Direktvergleich Test

Reden kann man viel, schreiben auch. Hier könnt ihr jedes Mikrofon an jedem Signal anhören: Bassdrum, Snare, Hi-Hat, Bass, drei Gitarren und Gesang. Alle Mikrofone wurden so positioniert, dass die Membranen an exakt gleicher Stelle lagen. 

Dynamische_Mikrofonklassiker202-1016641 Bild


Ausserdem gibt es hier die zusammengemischten Files als kleinen Song. Durch die Addition der Eigenschaften der jeweiligen Mikrofone werden deren Klangcharakter besonders deutlich. Weil jedes der Mikrofone nur einmal zur Verfügung stand, wurden die Drumsounds einzeln aufgezeichnet und dann mit dem Sequencer im Sampler angetriggert.

Ich habe beim Erstellen der Songs keinerlei Effekte verwendet, also kein Reverb, keine Dynamics, keine EQs (Nur die verzerrte Gitarre ist mit dem Fader gefahren, um dem Gesang kurzzeitig etwas Platz zu machen). Das ist natürlich dem Ergebnis unter ästhetischen Gesichtspunkten nicht immer zuträglich. Ausserdem würde man sicher einige stark färbende Mikrofone nicht unbedingt für jedes Signal verwenden wollen. Aber: Die Ergebnisse sind aussagekräftig. 

Viel Spaß beim Durchhören! Wer statt der MP3-Files in unseren Playern übrigens lieber die PCM-Daten haben will, der kann sich das gesamte Paket hier herunterladen (143 MB, 102 Files):

Ein kleiner Hinweis noch: In den Files des Sennheiser MD 21 könnt ihr je nach File ein Sirren hören, welches mein altes Mikrofon seit dem Testtag von sich gibt. Das ist natürlich nicht beabsichtigt, wie ihr euch vorstellen könnt. Es wäre aber zu schade und sehr ungerecht gewesen, das 21er deswegen links liegen zu lassen oder auf die Vergleichbarkeit mit den anderen Mikros zu verzichten, indem neue Files online gestellt werden. Das Sennheiser braucht sich nämlich auch so gewiß nicht zu verstecken…

Kommentieren
Profilbild von Thomas

Thomas sagt:

#1 - 29.01.2012 um 16:27 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Super Sache, der Mikrofon-Vergleich... Man könnte das ins Unendliche treiben, so wäre z.B. ein Vergleich der Profi-Mikros mit den teuren Amateur-Mikros interessant. Wie groß ist eigentlich der Unterschied zwischen den sehr guten Amateur-Miks und den "einfachen" Profi-Mikros? Ich habe z.B. einige Sennheiser MD 412, die oft als "kleiner Bruder" des MD 421 bezeichnet werden. Sie klingen sehr, sehr gut, wirken auch stabil, aber es gibt dennoch große Unterschiede zum 421 (das scheint stabiler und hat eine andere Richtcharakteristik, soviel ich weiß - das 412 hat eine Superniere)... Falls du den Test noch erweitern möchtest... melde dich einfach: ich habe neben einigen MD 412ern noch andere "Klassiker" aus dem höheren Amateurbereich....

Profilbild von Nick

Nick sagt:

#2 - 30.01.2012 um 15:28 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi Thomas,danke! Klar, natürlich wäre es schön, kreuz und quer alles miteinander vergleichen zu können. Wir haben uns aber bewusst auf die wichtigsten Tauschspulenmikros beschränkt. Was jetzt "Profi" und was "Amateur" ist, ist schwer zu sagen, früher konnte man das an den Anschlusskabeln festmachen, aber wenn man bedenkt, dass ein Shure SM57 heute unter hundert Euro kostet… und das ist nun mal ein Profiteil.
Danke auch für das Angebot. Ich habe auch noch ein paar Tauchspulenmikros von Telefunken, Beyerdynamic und dergleichen auf Lager, aber wie gesagt wollten wir uns auf die wesentlichen Hupen beschränken. Wenn Du Informationen zum 412 und anderen suchst, Sennheiser ist da sehr servicefreundlich: unter http://sennheiser.de/sennhe... findest Du einen Haufen Manuals.Beste Grüße,
Nick

Profilbild von Daniel

Daniel sagt:

#3 - 02.03.2012 um 12:27 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi Nick,Thanks for putting together this great review!
May I ask you at what approximate distance was the singer's mouth to the sm57 mic? Was she almost "kissing" the grill?Thank you,
Daniel

Profilbild von Nick

Nick sagt:

#4 - 05.03.2012 um 14:05 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi Daniel, cheers, I´m glad you like it. You´re right, the distance was quite close, 2 centimeters mouth to grille. You might agree this is not the ideal distance for studio recordings, but quite common in live situations, where singers tend to almost swallow up their microphones. A little less close, all of the microphones sound less muffled and dull. Regards, Nick

Profilbild von Nils

Nils sagt:

#5 - 14.12.2012 um 13:32 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi Nick,
Ein interessanter Shootout.
Ich bin nämlich mal wieder auf der Suche nach Mikros für Drums.
Das MD21, welches ich auch 3x besitze schneidet klanglich gut ab. Vielleicht muss ich die mal wieder rausholen.
Allerdings sind sie als Kugeln nicht so übersprechungssicher.
Da es sich auch immer um verschiedene Schläge handelt, ist der Eindruck natürlich auch nicht 100% echt- ist aber trotzdem höchst interessant!
Danke!

Profilbild von Klaus Joter

Klaus Joter sagt:

#6 - 13.05.2022 um 10:34 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Die Königsdisziplin bei der Ab-/Auf-nahme von Naturinstrumenten ist und bleibt immer noch der Flügel. Stattdessen hört man immer und immer wieder anspruchslose Gitarren-Samples.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.